Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.05.2008

KölnLiberal

Pressespiegel

Stadtbild Köln oder Warum es seit Jahren 15.00 Uhr in der City ist

Bild verkleinern
Von Bernd Schöneck

Seit kurzem ist es nicht mehr 15.00 Uhr in der City: Die Uhr am Rudolfplatz, die über Jahre die ewig gleiche Zeit anzeigte (und wohl vielen Passanten einen Schrecken eingejagt hat), ist Geschichte. Nachdem über Jahre nichts passierte und keiner für die defekte Zeitanzeige zuständig sein wollte, hat sich die Stadt ein Herz gefasst und das Display auf der Gebäudeinsel an den Straßenbahnschienen abmontiert.

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt, welcher dennoch symptomatisch für den Kölner Umgang mit dem Stadtbild steht. Denn an vielen Orten in der Innenstadt – mitten im touristischen Zentrum, mithin die wichtigste Visitenkarte Kölns – scheint die Zeit immer noch stehengeblieben zu sein.

Täglich bevölkern Tausende Menschen das Areal vor dem Portal der Kathedrale, den Roncalli- und Bahnhofsvorplatz. Doch nur hundert Meter Luftlinie vom Dom entfernt bietet sich ein anderes Bild: „Un-Orte“ – Orte, die nicht zum Verweilen einladen, sondern möglichst schnell durchquert werden wollen, finden sich zuhauf. Die tote Steinwüste Mariengartengasse – zwischen Nord-Süd-Fahrt und Domportal –, Sporergasse – die dunkle WDR Garagenzufahrt zwischen Roncalliplatz und Musicstore-Parkhaus, inklusive zwielichtigem Etablissement –, ganz zu schweigen vom Bahndammtunnel zwischen Dom und Rheinufer – wo einem Uringeruch und Taubendreck erwartet. Wohl dem ausländischen Bustouristen, der sich nicht in diese Ecke der Altstadt verläuft. Ähnlich ein paar hundert Meter weiter auf Schildergasse und Hohe Straße: Wer zu früh von zwei der höchstfrequentierten Einkaufsstraßen Deutschlands abbiegt, den erwartet Lagerhallen-Atmosphäre, Leerstand und Tristesse.

Anfang September veröffentlichte Fritz Schramma seinen Plan für den Vorplatz der Kathedrale: Essen und Trinken, insbesondere auf den Stufen der 2005 eingeweihten Treppe soll demnächst nicht mehr erlaubt sein – angeblich wegen der damit verbundenen Verschmutzungen des Domvorplatzes. Die Wellen der Empörung schlugen hoch – lädt doch gerade die Weitläufigkeit der Anlage Touristen, Durchgangsreisende, Berufstätige und Schulklassen auf Besichtigungstour zu einer kurzen Rast ein und gibt dem Platz etwas Flair. Wo es doch ansonsten kein großes Angebot an Sitzplätzen im Umkreis gibt.

Während die Stadtverwaltung also ihr ganzes Augenmerk auf wenige Highlights im Stadtbild setzt, verlottert die Fläche. Viel zu viele unattraktive, dreckige und gesichtslose Straßenzüge und Plätze gibt es selbst im Umkreis des Doms und Rheinufers. Immer noch nicht durchgesetzt hat sich ein planerisches Bild, das die City als Gesamtaufgabe sieht. Als einen zentralen Ort, der inmitten des Trubels dennoch kleine Inseln hat, die zu einem kurzen Stopp einladen. Mehr belebte Plätze mit mediterran-leichtem Flair könnten die Innenstadt ergänzen – diese wäre nicht mehr nur eine Sammlung von touristischen Anlaufstellen, die losgelöst von ihrer direkten Umgebung im Raum stehen.

Mit ein wenig Anstrengung kann also bereits viel bewegt werden: Mehr Licht an dunklen Ecken, Begrünung von Betonwüsten – und den Mut zu mehr Außengastronomie auf momentan toten Plätzen. Auch eine bessere Kanalisierung des Durchgangsverkehrs kann hässliche Ecken beleben. Ein positives Beispiel ist die neu gestaltete Straßenführung rund um den Hauptbahnhof. Die Kappung der Auffahrt auf den Bahnhofsplatz hat dem Areal mehr Ruhe gegeben. Ähnlich positiv wirkt sich die Verlegung der Nord-Süd-Fahrt unter die Erde aus – sollte sie irgendwann einmal Wirklichkeit werden.

Für die Kölner Innenstadt mag es zwar noch längst nicht fünf vor zwölf sein. Aber an vielen Ecken ist es seit Jahren 15.00 Uhr.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015