Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.05.2008

KölnLiberal

Pressespiegel

Die faire Gesellschaft

Volker Görzel, Mitglied der Bezirksvertretung Innenstadt
Volker Görzel, Mitglied der Bezirksvertretung Innenstadt
Volker Görzel, Mitglied der Bezirksvertretung Innenstadt
Bild verkleinern
Volker Görzel, Mitglied der Bezirksvertretung Innenstadt
In wahlkampflosen Zeiten rückt in der Politik erfahrungsgemäß das Grundsätzliche in den Vordergrund. Grundsatzprogramme und Thesen haben Hochkonjunktur. Seit einiger Zeit hoch im Kurs steht dabei der Begriff der „gerechten“ oder der „fairen“ Gesellschaft. Je nach politischer Couleur werden dabei freilich unterschiedliche Akzente gesetzt.

Von Volker Görzel

Im Magazin GEO wurde nun von einer wissenschaftlichen Studie in Zürich berichtet, die sich mit der Frage nach Fairness mittels Experimenten gemäß der sog. Spieltheorie auseinandersetzt.

So erhielten die Teilnehmer der Studie im ersten Spiel ein Budget von jeweils 100 EUR mit der Auflage, einem fremden Mitspieler davon etwas abzugeben. Wieviel stand im freien Ermessen des Gebenden. Allerdings gab es eine Bedingung: Nur wenn der Beschenkte das Angebot annimmt, darf jeder seinen Betrag behalten. Ansonsten ist für beide alles verloren.

Dabei kam Erstaunliches heraus: Die Mehrheit der Teilnehmer bot dem Mitspieler genau 50 EUR an. Offenbar wollte sich keiner der Gebenden ins eigene Fleisch schneiden und dem Mitspieler einen zu geringen Betrag anbieten, den dieser am Ende ausschlägt.

Folgerichtig wurden Angebote über „nur“ 20 EUR auch von fast allen Mitspielern abgelehnt.

In der zweiten Runde hat dann ein Computer und nicht mehr ein Mensch, bei gleichbleibenden „nimm oder stirb“ Bedingungen, ein Angebot von „nur“ 20 EUR gemacht. Erstaunlicherweise akzeptierten nun plötzlich 80 % das Angebot der Maschine – das vorher beim Menschen noch mehrheitlich abgelehnt wurde.

Danach kam das sog. „Öffentliche- Gut-Spiel“ an die Reihe. Dabei ging es darum, dass sich untereinander fremde Spieler von ihrem Budget einen Teil in einen Gemeinschaftstopf investieren. Die eingezahlte Summe wird dann vom Spielleiter verdoppelt und anschließend auf alle verteilt – egal wieviel der Einzelne beigesteuert hat. Im Test kam heraus: Die Mehrheit hatte wiederum freiwillig die Hälfte des individuellen Budgets zur Verfügung gestellt. Allerdings hat ein Drittel gar nichts beigesteuert – also nur profitiert.

Die Reaktion der Mehrheit: In der nächsten Runde verweigerten alle die Zahlung – der Topf blieb leer. Sie vertrauten wohl der Gruppe nicht mehr.

Also alles eine Frage der Kontrolle? Mitnichten, denn im letzten Spiel erhielten die Teilnehmer 120 EUR. Was immer der Teilnehmer abgibt wird vom Spielleiter verdoppelt. Aus einer 40 EUR-Schenkung macht der Spielleiter 80 EUR – beide Spieler sind dann gleich reich. Genau so entschied sich übrigens die Mehrheit.

In der zweiten Runde gab es allerdings eine Abänderung: Der Spielleiter konnte eine Mindestsumme vorschreiben, die herauszugeben war. Nun das Ergebnis: Bereits bei der Mindestabgabe von nur 10 EUR gab die Mehrheit nur noch 10 EUR und keinen Cent mehr – obwohl sie zuvor noch bereit gewesen war, freiwillig das Vierfache zu zahlen.

Nach Auffassung der Wissenschaftler benötigt Fairness wohl die Überzeugung, wonach jeder seinen Beitrag leistet. Und weiter: Vertrauen und Gemeinsinn erfordern das Prinzip der Gegenseitigkeit.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Di., 23.08.2016 Sterck: Neue Verkehrsführung ist Schildbürgerstreich FDP fordert Erhalt von zwei Fahrspuren auf dem Hansaring Plakat zur KölnWahl 2014
Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die ... mehr
Di., 16.08.2016 FDP rüttelt am Abi nach acht Jahren Bildung: Liberale wollen Schulen die Wahlfreiheit für G9 zurückgeben Yvonne Gebauer, MdL
Von Fabian Klask Düsseldorf. Die Debatte - man könnte auch sagen: die Verärgerung - über das "Turbo-Abitur" in Elternhäusern und an ... mehr
Di., 16.08.2016 Sorge ums Museum FDP sieht jüdischen Schwerpunkt schwinden Direktor tritt Befürchtungen entgegen Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Die Kölner FDP macht sich Sorgen um das Profil des Jüdischen Museums. Anlass dazu geben den Liberalen die Ausführungen zum ... mehr

Termin-Highlights

Christian Lindner, MdL
Rede von Christian Lindner, MdL Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, auf Beschluss des Bezirksvorstandes zur ...mehr
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Liebe Freunde und Mitglieder der Freien Demokraten, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen, liberalen ...mehr
Lorenz Deutsch
Liebe Freundinnen und Freunde der Kultur in der Kölner FDP, gerne möchte ich Sie auf ein Projekt aufmerksam machen, das sich um eine ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr