Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.05.2008

KölnLiberal

Pressespiegel

Neoliberale Lebenslüge?

Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Bild verkleinern
Christian Lindner, MdL
Rüttgers' Thesen zeigen, wie dringend die FDP als ordnungspolitischer Kompass benötigt wird

Von Christian Lindner

In seinem Buch "Die Marktwirtschaft muss sozial bleiben" kritisiert Jürgen Rüttgers "neoliberale Lebenslügen": Es sei falsch zu glauben, dass Steuersenkungen zu mehr Investitionen und damit zu mehr Arbeitsplätzen führen würden. Vielmehr habe sich in den letzten Jahren die Lage am Arbeitsmarkt auch ohne Einschränkungen beim Kündigungsschutz verbessert. Rüttgers fordert einen "rheinischen Kapitalismus" - ist das wirklich ein Konzept mit Zukunft?

Tatsächlich ist unsere Wirtschaftsordnung gefährdet, ihre soziale Dimension zu verlieren, weil ältere und geringer qualifizierte Menschen keinen Arbeitsplatz finden, weil Sozialhilfekarrieren inzwischen erblich sind und weil die Arbeitnehmer nicht vom Aufschwung profitieren. Diese Probleme beruhen indes nicht auf Marktversagen, sondern auf Staatsversagen: Der überregulierte Arbeitsmarkt sperrt Schwache aus, das Bildungswesen garantiert keine Chancengerechtigkeit mehr und der Fiskus belässt den Menschen nach den jüngsten Steuererhöhungen zu wenig von ihrer Leistung im Portemonnaie.

Wer sich für die Lebenschancen der Menschen einsetzen will, der muss die Soziale Marktwirtschaft erneuern. Er muss mithin die Steuer-, Abgaben- und Bürokratielast in die Richtung des Niveaus zurückfahren, das zu Ludwig Erhards Zeiten Wohlstand für alle ermöglicht hat. Inzwischen müssen beispielsweise die Steuerzahler dagegen 53 Prozent ihrer Einkommen beim Fiskus abgeben. Damit hat Deutschland die Handbremse bei Wachstum und Innovation angezogen.

Liberale kennen die ethische Qualität von Freiheit und Vielfalt, von Markt und Wettbewerb. Die Gefälligkeitspolitiker anderer Parteien haben dagegen nicht begriffen, dass der Markt kein Nullsummenspiel ist, bei dem der eine nur gewinnt, was er dem anderen wegnimmt. Mit seiner Begrifflichkeit spielt Rüttgers denjenigen in die Hände, die erforderliche Veränderungsprozesse als "marktradikal" oder "neoliberal" dämonisieren und damit Ängste schüren - in Unkenntnis der Ideengeschichte des Neoliberalismus, der ja gerade für einen starken Staat plädiert, um die Marktordnung funktionsfähig zu halten und um für sozialen Ausgleich zu sorgen. Richtig wäre es, Ängste vor Veränderungen zu nehmen und die erforderlichen Reformprozesse mit sozialer Sensibilität zu gestalten. Liberale bekennen sich dabei ausdrücklich zum Sozialstaat, der die Risikobereitschaft der Menschen stärkt, indem er ihrem individuellen Bedürfnis nach sozialer Sicherheit nachkommt. Er muss allerdings treffsicherer und zukunftsfest gemacht werden.

Rüttgers' publizistischer Exkurs belegt, wie dringend die Freien Demokraten auch in bürgerlichen Regierungen als ordnungspolitischer Kompass und Reformmotor benötigt werden. Die wirklichen Lebenslügen heißen schließlich: "Die Rente ist sicher", "Deutschland ist Exportweltmeister" und "Wir sind kein Zuwanderungsland". Deshalb steht die FDP für ein einfaches, niedriges, gerechtes Steuersystem, für die Haushaltskonsolidierung durch die Begrenzung der Staatsausgaben, für die Deregulierung des Arbeitsmarktes, für die Neugründung der Sozialversicherungssysteme, für Investitionen in Bildung und Innovation - und zwar aus sozialer Verantwortung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Sa., 18.04.2015 Ja zu Schaffung einer Freihandelszone zwischen Europa und Nordamerika Freie Demokraten begrüßen Chancen durch TTIP Lorenz Deutsch
Zum TTIP-Protesttag am 18. April 2015 erklärt Lorenz ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Modell für das Historische Archiv und die Kunst- und Museumsbibliothek am Eifelwall
Der Termin wird auf den 29.4. verschoben! Auf ein Kölsch mit den Kölner Freien Demokraten Diskussion mit Dr. Bettina ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr