Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.05.2008

KölnLiberal

Pressespiegel

Neoliberale Lebenslüge?

Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Bild verkleinern
Christian Lindner, MdL
Rüttgers' Thesen zeigen, wie dringend die FDP als ordnungspolitischer Kompass benötigt wird

Von Christian Lindner

In seinem Buch "Die Marktwirtschaft muss sozial bleiben" kritisiert Jürgen Rüttgers "neoliberale Lebenslügen": Es sei falsch zu glauben, dass Steuersenkungen zu mehr Investitionen und damit zu mehr Arbeitsplätzen führen würden. Vielmehr habe sich in den letzten Jahren die Lage am Arbeitsmarkt auch ohne Einschränkungen beim Kündigungsschutz verbessert. Rüttgers fordert einen "rheinischen Kapitalismus" - ist das wirklich ein Konzept mit Zukunft?

Tatsächlich ist unsere Wirtschaftsordnung gefährdet, ihre soziale Dimension zu verlieren, weil ältere und geringer qualifizierte Menschen keinen Arbeitsplatz finden, weil Sozialhilfekarrieren inzwischen erblich sind und weil die Arbeitnehmer nicht vom Aufschwung profitieren. Diese Probleme beruhen indes nicht auf Marktversagen, sondern auf Staatsversagen: Der überregulierte Arbeitsmarkt sperrt Schwache aus, das Bildungswesen garantiert keine Chancengerechtigkeit mehr und der Fiskus belässt den Menschen nach den jüngsten Steuererhöhungen zu wenig von ihrer Leistung im Portemonnaie.

Wer sich für die Lebenschancen der Menschen einsetzen will, der muss die Soziale Marktwirtschaft erneuern. Er muss mithin die Steuer-, Abgaben- und Bürokratielast in die Richtung des Niveaus zurückfahren, das zu Ludwig Erhards Zeiten Wohlstand für alle ermöglicht hat. Inzwischen müssen beispielsweise die Steuerzahler dagegen 53 Prozent ihrer Einkommen beim Fiskus abgeben. Damit hat Deutschland die Handbremse bei Wachstum und Innovation angezogen.

Liberale kennen die ethische Qualität von Freiheit und Vielfalt, von Markt und Wettbewerb. Die Gefälligkeitspolitiker anderer Parteien haben dagegen nicht begriffen, dass der Markt kein Nullsummenspiel ist, bei dem der eine nur gewinnt, was er dem anderen wegnimmt. Mit seiner Begrifflichkeit spielt Rüttgers denjenigen in die Hände, die erforderliche Veränderungsprozesse als "marktradikal" oder "neoliberal" dämonisieren und damit Ängste schüren - in Unkenntnis der Ideengeschichte des Neoliberalismus, der ja gerade für einen starken Staat plädiert, um die Marktordnung funktionsfähig zu halten und um für sozialen Ausgleich zu sorgen. Richtig wäre es, Ängste vor Veränderungen zu nehmen und die erforderlichen Reformprozesse mit sozialer Sensibilität zu gestalten. Liberale bekennen sich dabei ausdrücklich zum Sozialstaat, der die Risikobereitschaft der Menschen stärkt, indem er ihrem individuellen Bedürfnis nach sozialer Sicherheit nachkommt. Er muss allerdings treffsicherer und zukunftsfest gemacht werden.

Rüttgers' publizistischer Exkurs belegt, wie dringend die Freien Demokraten auch in bürgerlichen Regierungen als ordnungspolitischer Kompass und Reformmotor benötigt werden. Die wirklichen Lebenslügen heißen schließlich: "Die Rente ist sicher", "Deutschland ist Exportweltmeister" und "Wir sind kein Zuwanderungsland". Deshalb steht die FDP für ein einfaches, niedriges, gerechtes Steuersystem, für die Haushaltskonsolidierung durch die Begrenzung der Staatsausgaben, für die Deregulierung des Arbeitsmarktes, für die Neugründung der Sozialversicherungssysteme, für Investitionen in Bildung und Innovation - und zwar aus sozialer Verantwortung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 20.05.2015 Gebauer: Neuauszählung wirft Licht und Schatten auf Köln "Politik nach Gutsherrenart darf es nicht mehr geben“
Die Vorsitzende der Kölner Freien Demokraten, Yvonne Gebauer, MdL, erklärt zum Ergebnis der heutigen Neuauszählung des umstrittenen ... mehr
Sa., 16.05.2015 "Kehren vor der eigenen Tür" "...oder so" - Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Es lief alles friedlich ab, die Wahlbeobachter konnten sich völlig frei bewegen.“ Upps, denke ich bei Lektüre der Zeitung: Geht‘s da um ... mehr
Mo., 11.05.2015 "Stadt bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück" Baum, Schramma und Lütkes stellen Wählerinitiative vor Henriette Reker (in der Mitte in rot) umringt von ihren Unterstützern
Express "Das Ziel ist Köln" Polit-Dinos gründen Wähler-Initiative für OB-Kandidatin Henriette Reker Von Robert Baumanns ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 29.05.2015, 19:00 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Mit Henriette Reker und Yvonne Gebauer Der Stadtbezirksverband Köln-Süd/Rodenkirchen lädt Sie auch dieses Jahr wieder ganz ...mehr
Ralph Sterck, MdR
In der Reihe "Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur" mit Ralph Sterck Nach der Kommunalwahl im Mai 2014 hat sich auch der ...mehr

Fr., 05.06.2015, 12:30 Uhr
Ladies Lunch mit Henriette Reker
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Am 13.09. ist meine Damen! Oberbürgermeisterinnen-Wahl Freitag, 5. Juni 2015, 12.30 Uhr, Rotonda Business Club, Salierring 32, 50676 ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr