Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.06.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: REP-Antrag wird im Ausschuss abgelehnt

FDP-Fraktionschef Ralph Sterck
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck
Bild verkleinern
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck
FDP bedauert öffentlichen Diskussion über Burger

Mit den Stimmen der CDU-Fraktion und der FDP-Fraktion ist ein Antrag betreffend der Nebentätigkeiten des Büros von Altoberbürgermeister Norbert Burger vom Ratsmitglied der Republikaner, Jürgen Heydrich, in den Ausschuss für Verwaltung und Rechtsfragen verwiesen worden. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Die FDP hat in der Geschäftsführersitzung zur Vorbereitung der Ratssitzung am 20. Juni 2002 unter Leitung des Oberbürgermeisters durch ihren Geschäftsführer Ulrich Breite unmissverständlich klar gestellt, dass die FDP-Fraktion weder zu dem Antrag von Ratsmitglied Heydrich reden wird, noch ihm zustimmen kann oder wird. Für dieses Verhalten ist sie dort vom Oberbürgermeister noch ausdrücklich gelobt worden.

Die FDP-Fraktion wollte diesen Antrag nicht in einer Ratssitzung behandelt wissen und stimmte darum einer Verweisung zu. Der Schaden durch den SPD-Spendenskandal ist für die Stadt Köln schon groß genug. Wir Liberalen wollten darum nicht noch einer persönlichen Verunglimpfung des ehemaligen Oberbürgerbürgermeister Norbert Burger im Rat ein Forum bieten. Dieser Sachverhalt war der SPD-Fraktion durch ihre Geschäftsführerin Marlies Herterich bekannt.

Eine Verweisung ist ein formaler Akt der Gemeindeordnung, der noch nichts über die inhaltliche Bewertung eines Antrages aussagt. Die Schlussfolgerung, wir würden damit eine Zustimmung für den Antrag des Republikaners signalisieren, ist darum unzulässig und entbehrt auch jeder Grundlage. Die FDP-Fraktion verwahrt sich gegen die Unterstellung, wir würden im Rat gemeinsame Sache mit dem rechtsgerichteten Republikaner machen. Ganz im Gegenteil: Es ist gerade uns zu verdanken, dass Initiativen der Radikalen im Rat alle gescheitert sind.

Bei allem Verständnis für die Dünnhäutigkeit nach den Skandalwochen in der SPD, so rechtfertig das das Einschlagen der SPD auf uns in keiner Weise. Gerade das Verhalten der Kölner Liberalen, die ganz bewusst nicht den Spendenskandal für parteipolitische Profilierung nutzte, war über die ganze Zeit von Konstruktivität und Schadensbegrenzung für die Stadt geprägt.

Nachher ist man immer schlauer. Die FDP hielt das Tieferhängen des REP-Antrages durch die Verweisung in einen Ausschuss, um dort die Ablehnungsdebatte zu führen, für einen eleganten Weg. Ich bedaure für die FDP-Fraktion, dass wir jetzt darüber eine Publizität haben, die diesem Anliegen zuwiderläuft und der Bedeutung der Sache überhaupt nicht gerecht wird. Die SPD muss sich aber selbstkritisch fragen, ob ihr ganzes öffentliches Tamtam um die Verweisung des Antrages, tatsächlich dem Ansehen von Norbert Burger und der Stadt Köln genützt hat. Manchmal ist Schweigen wirklich Gold wert.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I