Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.04.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Mehr als "Ein-Punkt-Partei"

Bild verkleinern
NRW-FDP setzt auf Bildung - Pinkwart klar wiedergewählt

Von Wilfried Goebels

Münster. Am Ende des Parteitags in Münster reibt sich FDP-Landeschef Andreas Pinkwart zufrieden die Hände. Die 400 Delegierten geben grünes Licht für die neue regionale Mittelschule. Nur einige Delegierte beklagen, dass der Chef die eigene Partei mit seinem Modell "überfahren" hat.

Noch am Vorabend hatte Pinkwart den Landesvorstand auf seinen Kurs eingeschworen. Mit einer Gegenstimme votierte die Führung für die Bündelung von Haupt-, Real-und Gesamtschule unter einem Dach.

Um die Widersacher zu besänftigen, soll die "regionale Mittelschule" lediglich ein Angebot an die Kommunen sein. Erst ein Sonderparteitag im November wird festlegen, ob alle Schüler der Mittelschule gemeinsam unterrichtet werden, oder ob sie nur unter einem Dach lernen.

Dass die Parteitagsregie die heikle Schuldebatte an den Schluss gelegt hat, als sich viele Reihen geleert haben, ist aber der einzige Punkt, der von einigen Delegierten kritisiert wurde. Zwei Jahre vor der NRW-Landtagswahl war Landeschef Andreas Pinkwart zuvor mit fast 93 Prozent im Amt bestätigt worden. Dabei bot er in einer wenig fesselnden Rede mehr Bilanz als Vision.

Erst bei der Kritik an Schwarz-Grün in Hamburg wurde die Halle munter. Pinkwart erinnerte die CDU daran, dass das erste schwarz-grüne Experiment in Köln "nach zwei Chaos-Jahren in ein Bündnis aus Linkspartei, SPD und Grünen" mündete.

Während Pinkwart, FDP-Fraktionschef Gerhard Papke und der in den Bundestag strebende Generalsekretär Christian Lindner sich an Texten und Tagesordnung abarbeiten, zündet FDP-Chef Guido Westerwelle ein rhetorisches Feuerwerk. Westerwelle sieht die NRW-Koalition als Kontrast zu "Murks und Marx" im Bund. "Schwarz-Gelb ist auch bei fünf Parteien möglich. Alles andere sind Notlösungen", mahnt er. Westerwelle redet zur Mittagszeit, schnell lassen die Delegierten ihre Suppe stehen und strömen zurück in den Saal.

In der Debatte über Bürgerrechte und BKA-Gesetz attackiert der FDP-Chef den ungeliebten Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) und verteilt auch kleine Seitenhiebe an den liberalen Innenminister Ingo Wolf. "Was nutzen die schärfsten Gesetze, wenn Polizisten zum Vollzug fehlen?" Der Altliberale Burkhard Hirsch nutzt den Parteitag zur Rückkehr vor die Kameras. Hirsch warnt vor einer "Orgie an Überwachung und Bespitzelung" und bekommt reichlich Applaus. Viele Delegierte beklagen die Einengung der FDP auf die Rolle von Wirtschafts-Lobbyisten.

Auf dem Weg in die Halle waren die 400 Delegierten zuvor an vielen Plakaten mit dem Konterfei des Landesvorsitzenden Pinkwart vorbeigekommen: Ein Hauch Personenkult. Nicht nur mit der Mittelschule geht die FDP neue Wege.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015