Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.04.2008

Innenministerium NRW

Meldung

Nordrhein-westfälische Polizisten unterstützen Österreich bei EM-Einsatz

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Das Innenministerium teilt mit: Über 400 Polizeibeamte aus Nordrhein-Westfalen unterstützen die Sicherheitsbehörden in Österreich bei der Fußballeuropameisterschaft 2008. „Die nordrhein-westfälischen Polizisten verfügen über ein Höchstmaß an Erfahrung bei Fußballeinsätzen“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf am Donnerstag bei der Innenministerkonferenz in Bad Saarow. „Die Fußballeuropameisterschaft ist ein Sportereignis von herausragender, internationaler Bedeutung. Wir freuen uns, mit unserem Know how und professionell agierenden Beamten zur Sicherheit dieses Sportevents beitragen zu können.“

In der Zeit vom 8. bis zum 19. Juni werden die nordrhein-westfälischen Polizeibeamten ihren Dienst an den Spielorten Klagenfurt und Innsbruck versehen. In Klagenfurt wird die Deutsche Nationalmannschaft zwei Gruppenspiele gegen Polen und Kroatien austragen. „Es ist sinnvoll, die deutschen Polizisten an den Spielorten unserer Nationalmannschaft einzusetzen“, erläuterte Wolf. „So können sie den deutschen Fans als Helfer und Ansprechpartner zur Verfügung stehen.“

Bei den eingesetzten Beamten handelt es sich vornehmlich um Bereitschaftspolizisten. „Sie sind die Spezialisten für derartige Großeinsätze“, sagte der Minister. „Das gilt nicht nur beim Fußball, sondern auch bei vielen anderen Einsatzanlässen wie Demonstrationen und Großveranstaltungen.“ Die Beamten kommen aus den Standorten Wuppertal, Bochum, Bonn, Köln, Essen und Mönchengladbach.

“Wie bei der WM 2006 wird die nordrhein-westfälische Polizei auch in Österreich ihren Beitrag für ein stimmungsvolles und friedliches Fußballfest leisten“, sagte Wolf. Wenn es aber einzelne Gewalttäter gibt, können auch die Polizeibeamten aus Nordrhein-Westfalen in Österreich konsequent gegen diese vorgehen. Die Polizisten handeln dann nach österreichischem Recht. „Hierzu werden die Beamten schon jetzt von Experten der österreichischen Polizei speziell geschult“, erläuterte der Minister. Die Kosten für den Einsatz der Polizeibeamtinnen und -beamten aus Nordrhein-Westfalen trägt das Ausrichterland.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Sa., 30.08.2014 Sterck: Auffällige Wahlkreise neu auszählen FDP gegen Durchsetzung vor Verwaltungsgericht Ratsturm
Zur Entscheidung von Stadtverwaltung und Innenministerium, dass eine gesamte Neuauszählung der KölnWahl-Stimmen nicht zulässig ist, erklärt ... mehr
Mo., 25.08.2014 10.000 Meldungen online Rückgrat liberaler Kommunikation 2001 fing alles mit der falschen Dombriefmarke an
Diese Meldung ist die 10.000. aktuelle Seite des liberalen Kölner Internetportals unter www.fdp-koeln.de seit dem Start des ... mehr
Mi., 13.08.2014 Houben: Kopfschütteln über Baustellen auf parallelen Strecken FDP kritisiert Koordination Reinhard Houben, MdR
Kölnerinnen und Köln sowie Gäste unserer Stadt fühlen sich besonders durch gleichzeitige Baumaßnahmen auf Straßen und ihren möglichen ... mehr

Termin-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck im Restaurant Pöttgen Liebe Liberale, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen ...mehr

So., 07.09.2014, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
FDP-Stand beim Karreefest Berrenrather Straße

Mi., 24.09.2014, 20.00 Uhr
Liberaler Treff
weitere Termine »

Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit