Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.04.2008

Innenministerium NRW

Meldung

Nordrhein-westfälische Polizisten unterstützen Österreich bei EM-Einsatz

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Das Innenministerium teilt mit: Über 400 Polizeibeamte aus Nordrhein-Westfalen unterstützen die Sicherheitsbehörden in Österreich bei der Fußballeuropameisterschaft 2008. „Die nordrhein-westfälischen Polizisten verfügen über ein Höchstmaß an Erfahrung bei Fußballeinsätzen“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf am Donnerstag bei der Innenministerkonferenz in Bad Saarow. „Die Fußballeuropameisterschaft ist ein Sportereignis von herausragender, internationaler Bedeutung. Wir freuen uns, mit unserem Know how und professionell agierenden Beamten zur Sicherheit dieses Sportevents beitragen zu können.“

In der Zeit vom 8. bis zum 19. Juni werden die nordrhein-westfälischen Polizeibeamten ihren Dienst an den Spielorten Klagenfurt und Innsbruck versehen. In Klagenfurt wird die Deutsche Nationalmannschaft zwei Gruppenspiele gegen Polen und Kroatien austragen. „Es ist sinnvoll, die deutschen Polizisten an den Spielorten unserer Nationalmannschaft einzusetzen“, erläuterte Wolf. „So können sie den deutschen Fans als Helfer und Ansprechpartner zur Verfügung stehen.“

Bei den eingesetzten Beamten handelt es sich vornehmlich um Bereitschaftspolizisten. „Sie sind die Spezialisten für derartige Großeinsätze“, sagte der Minister. „Das gilt nicht nur beim Fußball, sondern auch bei vielen anderen Einsatzanlässen wie Demonstrationen und Großveranstaltungen.“ Die Beamten kommen aus den Standorten Wuppertal, Bochum, Bonn, Köln, Essen und Mönchengladbach.

“Wie bei der WM 2006 wird die nordrhein-westfälische Polizei auch in Österreich ihren Beitrag für ein stimmungsvolles und friedliches Fußballfest leisten“, sagte Wolf. Wenn es aber einzelne Gewalttäter gibt, können auch die Polizeibeamten aus Nordrhein-Westfalen in Österreich konsequent gegen diese vorgehen. Die Polizisten handeln dann nach österreichischem Recht. „Hierzu werden die Beamten schon jetzt von Experten der österreichischen Polizei speziell geschult“, erläuterte der Minister. Die Kosten für den Einsatz der Polizeibeamtinnen und -beamten aus Nordrhein-Westfalen trägt das Ausrichterland.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Mi., 20.07.2016 Parkplätze auf Ehrenstraße kommen weg Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt Maria Tillessen und Reinhard Houben von der FDP sind gegen die Parkplatz-Streichungen (Foto: Express/Uwe Weiser)
Von Robert Baumanns Über die Ehrenstraße wird schon seit Jahren diskutiert, die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz schafft jetzt Fakten: ... mehr
Fr., 15.07.2016 Dringlichkeitsentscheidung für Ortsumgehung Meschenich unterzeichnet Sterck hofft auf direkte Anbindung an A4 Planung für die Ortsumgehung Meschenich
Im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n als Ortsumgehung für Meschenich war eine Dringlichkeitsentscheidung notwendig ... mehr
Mo., 11.07.2016 Gebauer und Stamp: Schulministerin gefährdet erfolgreiche Integration Schulerlass zur Integration von Flüchtlingskindern Yvonne Gebauer, MdL
Per Erlass will die Schulministerin in NRW die Unterrichtung von Flüchtlingskindern tiefgreifend verändern. Dies wird nach Ansicht der FDP ... mehr


Fr., 05.08.2016, 17:00 Uhr
Sommerfest der JuLis Köln
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr