Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.04.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

„Das wird nicht in Mode kommen“

Dr. Wolfgang Gerhardt, MdB
Dr. Wolfgang Gerhardt, MdB
Dr. Wolfgang Gerhardt, MdB
Bild verkleinern
Dr. Wolfgang Gerhardt, MdB
Wolfgang Gerhardt ist Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Bundesvorsitzender der FDP.

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Ist Schwarz-Grün eine Option für weitere Länder oder den Bund?

WOLFGANG GERHARDT: Es kommt immer auf die Inhalte an und nicht nur auf Farbenspiele. Im Übrigen ist noch nicht überschaubar, was Schwarz-Grün in Hamburg wirklich unternimmt. Deshalb wird es mit Sicherheit nicht in Mode kommen.

Die FDP war bisher der Koalitionspartner erster Wahl für die CDU.

GERHARDT: Wir sind nicht eifersüchtig, wir sind auch mit der CDU nicht verheiratet. Es kommt darauf an, unser Gewicht zu vergrößern. Entscheidend ist, mit wem man Politik machen kann, die der eigenen Überzeugung entspricht. Das geht nicht immer mit jedem.

Wie würde Ihre Koalitionsaussage aussehen, wenn jetzt Bundestagswahlen anstünden?

GERHARDT: Aus heutiger Sicht sehe ich die SPD nicht als Partner. Sie hat keine Orientierung. Es bleibt abzuwarten, wo sie sich hinbewegt.

Ihre hessischen Parteifreunde haben vor der Landtagswahl eine Koalition mit SPD und Grünen ausgeschlossen und sich so eine Regierungsbeteiligung verbaut.

GERHARDT: Das sehe ich nicht so. Wir sind bereit für Jamaica in Hessen.

Aber die Grünen nicht ...

GERHARDT: Die Grünen müssen sich bewegen. Aber ich bin skeptisch, ob sie den Mut dazu haben.

Welche Rolle spielt die FDP in einem Fünf-Parteien-System?

GERHARDT: Die FDP ist herausgefordert, dafür zu sorgen, dass künftig Dreier-Bündnisse möglich werden, wenn Mehrheiten mit einem Partner nicht zu erreichen sind.

Wenn das mit der SPD nicht geht, wie Sie sagen, was bleibt dann?

GERHARDT: Jamaica. Aus heutiger Sicht halte ich auch im Bund ein schwarz-gelb-grünes Bündnis für die einzige Option, wenn es für Schwarz-Gelb nicht reicht.

Das Gespräch führte Alexander Schierholz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015