Köln kann mehr
alle Meldungen »

16.04.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Kein Aufpreis für Müll aus Italien möglich

Müllverbrennungsanlage in Niehl
Müllverbrennungsanlage in Niehl
Müllverbrennungsanlage in Niehl
Bild verkleinern
Müllverbrennungsanlage in Niehl
Umweltausschuss lehnte Antrag der FDP auf Gleichbehandlung mit Kölnern ab

Der Preis für Müll aus Italien, der in Köln verbrannt werden soll, ist nicht verhandelbar. Der Bund hat in seinem Hilfsangebot für die in Müll-Not geratene Region Kampanien einen Festpreis ausgemacht. Ein Antrag der Liberalen, den italienischen Müll nicht unter dem Preis zu verbrennen, den die Kölner Bürger bezahlen müssen, ist im Umweltausschuss deshalb gestern von allen anderen Parteien abgelehnt worden.

Käufer des Mülls soll ohnehin die Remondis-Tochterfirma GVG werden. Sie ist darauf spezialisiert, Wertstoffe aus den erwarteten 5000 Tonnen Abfall herauszusortieren. Der Restmüll soll anschließend im Rahmen des mit der Verbrennungsanlage vertraglich vereinbarten Jahreskontingents verbrannt werden. Rolf Albach (FDP) warnte vor dauerhaftem Mülltourismus.

Einen konkreten Antrag zur Müllverbrennung in Köln hat die Region Kampanien indes bislang noch nicht gestellt. Die Bezirksregierung hatte auch gestern noch kein Schreiben vorliegen. Sie ist für die abfallrechtliche Abwicklung zuständig. (mfr)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck über den KAMPMEYER Marktbericht Köln 2016