Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.04.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Ebertplatz bleibt eine ungelöste Aufgabe

Der Ebertplatz 1927
Der Ebertplatz 1927
Der Ebertplatz 1927
Bild verkleinern
Der Ebertplatz 1927
Investor einer Quartiersgarage erwartet Vorleistungen - Lichtblick durch den Masterplan?

Von Christian Deppe

Dass es in der nördlichen Innenstadt an Parkplätzen mangelt, ist kein Geheimnis. Nun will ein privater Investor am Ebertplatz eine Quartiersgarage errichten. Sozusagen in einem Aufwasch könnte dadurch der bauliche Missstand des Platzes beseitigt werden, der die Fußgänger regelmäßig zum Abstieg in eine Betongrube zwingt. Dennoch kann der Investor nach gegenwärtigem Stand nicht mit einer Zusage seitens der Stadt rechnen.

Seit vielen Jahren wird darüber diskutiert, wie man die Fußgänger aus dem "Loch", als das der Platz empfunden wird, herausholen könnte. Die Empfehlung, den Platz einfach zuzuschütten, ist leichter gesagt als getan. Schließlich dient ein großer Teil der unterirdischen Gänge dem Zugang zu den Gleisen der Stadtbahn, deren Haltestelle ab dieser Woche umgebaut wird.

Warum die Stadt dem Investor eine Absage erteilen will? Zum einen müsse ein Projekt solcher Größenordnung ausgeschrieben werden, stellt die Verwaltung fest. Zum anderen erwarte der Bauherr auch eine Neuordnung der Verkehrsführung, damit die Tiefgarage eine Anbindung an die Turiner Straße erhält, sagt Baudezernent Bernd Streitberger. Ferner müsste die Decke des Bauwerks verstärkt werden, damit darüber auch Veranstaltungen stattfinden können. Die Stadt könne die Kosten dafür zurzeit nicht stemmen.

Der Bedarf für eine Quartiersgarage am Ebertplatz wird unterschiedlich bewertet. "Wir müssen prüfen, ob die Anwohner eine solche Garage nutzen würden", unterstreicht Grünen-Fraktionschefin Barbara Moritz. Eva Bürgermeister von der SPD sieht in der Garage grundsätzlich eine sinnvolle Lösung. Und CDU wie auch FDP haben schon vor Jahren dafür plädiert. Einig sind sich die großen Fraktionen darin, dass der Ebertplatz umgebaut werden muss.

"Ich erwarte, dass sich der entstehende Masterplan auch mit dem Ebertplatz beschäftigen wird", sagt Bürgermeister. Anschließend könne in größerem Zusammenhang über das Thema diskutiert werden. Der Masterplan müsse mit einer Zeitschiene verbunden sein, nach der städtebauliche Missstände Zug um Zug beseitigt werden, ergänzt Moritz. FDP-Fraktionschef Ralph Sterck ist dagegen der Ansicht, dass für den Platz eine Lösungsvorschlag längst auf dem Tisch liegen müsste. Der Auftrag dazu sei erteilt. "Aber die Verwaltung sitzt das aus." (16.04.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Mi., 20.07.2016 Parkplätze auf Ehrenstraße kommen weg Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt Maria Tillessen und Reinhard Houben von der FDP sind gegen die Parkplatz-Streichungen (Foto: Express/Uwe Weiser)
Von Robert Baumanns Über die Ehrenstraße wird schon seit Jahren diskutiert, die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz schafft jetzt Fakten: ... mehr
Fr., 15.07.2016 Dringlichkeitsentscheidung für Ortsumgehung Meschenich unterzeichnet Sterck hofft auf direkte Anbindung an A4 Planung für die Ortsumgehung Meschenich
Im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n als Ortsumgehung für Meschenich war eine Dringlichkeitsentscheidung notwendig ... mehr
Mo., 11.07.2016 Gebauer und Stamp: Schulministerin gefährdet erfolgreiche Integration Schulerlass zur Integration von Flüchtlingskindern Yvonne Gebauer, MdL
Per Erlass will die Schulministerin in NRW die Unterrichtung von Flüchtlingskindern tiefgreifend verändern. Dies wird nach Ansicht der FDP ... mehr


Fr., 05.08.2016, 17:00 Uhr
Sommerfest der JuLis Köln
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr