Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.04.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Politik sieht Ausbau-Pläne kritisch

Bild verkleinern
Der Stadtentwicklungsausschuss plädiert dafür, den Plan für die Erweiterung des erzbischöflichen Berufskollegs am Krieler Dom abzuspecken

Von Marion Eickler

Lindenthal - Der Stadtentwicklungsausschuss hat das Vorhaben des Erzbistums, am Krieler Dom ein Berufskolleg für 1000 Schüler zu errichten, in seiner Sitzung zur Kenntnis genommen und die weitere Diskussion in die Bezirksvertretung Lindenthal überwiesen. Das Erzbistum plant, alle drei Berufskolleg-Standorte auf dem Grundstück an der Freiligrathstraße, zwischen Zülpicher und Gleueler Straße, zu konzentrieren.

Hierzu soll dort der jetzige Komplex - ein Schulgebäude sowie Wohnheim - zum Teil aufgestockt, zum Teil abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden. Die Anlage befindet sich in nächster Nähe zum romanischen Dom; Nachbarn und Politiker aus der Bezirksvertretung hatten deshalb die Pläne kritisiert. Sie befürchten, das historische Schmuckstück könnte von dem mächtigen Neubau "erdrückt" werden.

Im einzelnen soll das derzeit zweigeschossige Gebäude umgestaltet und im westlichen Bereich auf dann vier Stockwerke ausgebaut werden. Zur Freiligrathstraße hin wird es auf drei Etagen erhöht und zum Flurstück 993 hin - das ist der Bereich direkt hinter der ehemaligen Zwergschule - zweigeschossig bleiben. Der Trakt an der Ecke Gleueler/Zülpicher Straße soll abgebrochen und komplett neu errichtet werden, mit fünf Geschossen plus Staffelgeschoss. Zwischen Alt- und Neubau ist eine Tiefgarage mit maximal 50 Stellplätzen vorgesehen, die von der Freiligrathstraße aus angefahren werden kann.

Das Erzbistum hatte im Vorfeld alle drei Standorte geprüft, und war zu dem Schluss gekommen, dass nur der Komplex am Krieler Dom für eine Erweiterung in Frage komme. Die zwei anderen Grundstücke seien entweder zu klein oder befänden sich nicht im Eigentum des Erzbistums. Das jetzt vorgestellte Bebauungs-Konzept wird nicht nur vom Erzbistum, sondern auch von der Verwaltung favorisiert.

Dennoch sahen die Ratspolitiker das Vorhaben kritisch. Der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses, Karl Jürgen Klipper (CDU), sagte: "Das Bauvolumen ist bedenklich und muss gegenüber dem Ensemble Krieler Dom weiter angepasst werden." Insgesamt aber begrüße der Ausschuss das Engagement des Erzbistums für die Ausbildung in den dringend benötigten erzieherischen und heilpädagogischen Berufen. Nur die FDP bezog eindeutig Stellung gegen den Ausbau des Berufskollegs am Krieler Dom.

Die Diskussion wird weiter gehen, zumal das Erzbistum erklärt hatte, das Grundsatzkonzept architektonisch weiter auszuarbeiten, um im Gespräch mit der Politik und den Nachbarn des Kollegs eine verträgliche Lösung zu finden. Nach dem Verweisungsbeschluss des Ausschusses obliegt es zunächst der Bezirksvertretung Lindenthal, eine Empfehlung zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens abzugeben. Sie tagt am Montag, 21. April.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 27.01.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk CDU und FDP fordern beschränkte Ausschreibungen bei städtischen Vergaben Ulrich Breite, MdR
Mit einem Antrag zur Ratssitzung am 05. Februar ... mehr
Do., 22.01.2015 FDP unterstützt Rekers Kandidatur zur Oberbürgermeisterin Kleiner Parteitag entschied einstimmig Henriette Reker
Die Freien Demokraten Köln beschlossen am Abend im Stapelhaus einstimmig auf einem kleinen Parteitag, die parteilose Kölnerin ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 02.02.2015, 18.45 Uhr
Der Talk mit Ralph Sterck
Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck im Talk bei Köln.tv. Die Sendung wird stündlich ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Weitere Informationen folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit