Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.04.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Politik sieht Ausbau-Pläne kritisch

Bild verkleinern
Der Stadtentwicklungsausschuss plädiert dafür, den Plan für die Erweiterung des erzbischöflichen Berufskollegs am Krieler Dom abzuspecken

Von Marion Eickler

Lindenthal - Der Stadtentwicklungsausschuss hat das Vorhaben des Erzbistums, am Krieler Dom ein Berufskolleg für 1000 Schüler zu errichten, in seiner Sitzung zur Kenntnis genommen und die weitere Diskussion in die Bezirksvertretung Lindenthal überwiesen. Das Erzbistum plant, alle drei Berufskolleg-Standorte auf dem Grundstück an der Freiligrathstraße, zwischen Zülpicher und Gleueler Straße, zu konzentrieren.

Hierzu soll dort der jetzige Komplex - ein Schulgebäude sowie Wohnheim - zum Teil aufgestockt, zum Teil abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden. Die Anlage befindet sich in nächster Nähe zum romanischen Dom; Nachbarn und Politiker aus der Bezirksvertretung hatten deshalb die Pläne kritisiert. Sie befürchten, das historische Schmuckstück könnte von dem mächtigen Neubau "erdrückt" werden.

Im einzelnen soll das derzeit zweigeschossige Gebäude umgestaltet und im westlichen Bereich auf dann vier Stockwerke ausgebaut werden. Zur Freiligrathstraße hin wird es auf drei Etagen erhöht und zum Flurstück 993 hin - das ist der Bereich direkt hinter der ehemaligen Zwergschule - zweigeschossig bleiben. Der Trakt an der Ecke Gleueler/Zülpicher Straße soll abgebrochen und komplett neu errichtet werden, mit fünf Geschossen plus Staffelgeschoss. Zwischen Alt- und Neubau ist eine Tiefgarage mit maximal 50 Stellplätzen vorgesehen, die von der Freiligrathstraße aus angefahren werden kann.

Das Erzbistum hatte im Vorfeld alle drei Standorte geprüft, und war zu dem Schluss gekommen, dass nur der Komplex am Krieler Dom für eine Erweiterung in Frage komme. Die zwei anderen Grundstücke seien entweder zu klein oder befänden sich nicht im Eigentum des Erzbistums. Das jetzt vorgestellte Bebauungs-Konzept wird nicht nur vom Erzbistum, sondern auch von der Verwaltung favorisiert.

Dennoch sahen die Ratspolitiker das Vorhaben kritisch. Der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses, Karl Jürgen Klipper (CDU), sagte: "Das Bauvolumen ist bedenklich und muss gegenüber dem Ensemble Krieler Dom weiter angepasst werden." Insgesamt aber begrüße der Ausschuss das Engagement des Erzbistums für die Ausbildung in den dringend benötigten erzieherischen und heilpädagogischen Berufen. Nur die FDP bezog eindeutig Stellung gegen den Ausbau des Berufskollegs am Krieler Dom.

Die Diskussion wird weiter gehen, zumal das Erzbistum erklärt hatte, das Grundsatzkonzept architektonisch weiter auszuarbeiten, um im Gespräch mit der Politik und den Nachbarn des Kollegs eine verträgliche Lösung zu finden. Nach dem Verweisungsbeschluss des Ausschusses obliegt es zunächst der Bezirksvertretung Lindenthal, eine Empfehlung zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens abzugeben. Sie tagt am Montag, 21. April.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015