Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.04.2008

Express und Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Millionen-Skandal um neues Museum

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Kostendeckel für Kulturzentrum - Mehrbedarf aus Kulturetat


Express
Millionen-Skandal um neues Museum
Irre Fehlplanungen: Umzug des Rautenstrauch-Joest-Museums wird 6,3 Mio € teurer als geplant

Von Robert Baumanns und Sandra Ebert

Planungsskandal im Kulturdezernat: Die Kosten für Einrichtung, Umzug und Betrieb des neuen Rautenstrauch-Joest-Museums sind mit 13,3 Millionen Euro fast doppelt so hoch wie ursprünglich geplant. Die Politik ist empört.

Kosten für die Einrichtung des Museums, Umzugskosten vom Ubierring zum Neumarkt und Betriebskosten wurden nicht oder nur unzureichend kalkuliert: „Es wurden zwar die Kosten für die Toilettenräume kalkuliert, aber die dazugehörigen Kloschüsseln und Waschbecken wurden vergessen“, tobt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite. „Wir wollen jetzt genau wissen, wie die Kosten zustande kommen und warum man uns nicht früher informiert hat.“

Prof. Dr. Klaus Schneider, Direktor des Rautenstrauch-Joest-Museums ärgert sich: „Jetzt tun alle plötzlich so, als sei das eine Fehlplanung. Das ist überhaupt nicht wahr! Wir haben bereits 2004 diese Kosten von etwa 14 Millionen für die Einrichtung genannt, das Rechnungsprüfungsamt hat sie akzeptiert.“ Aber vom Kämmerer sei nur eine Teilsumme zur Verfügung gestellt worden.

Das weist Kassenhüter Peter Michael Soénius (CDU) zurück: „Ich kann nur das in den Haushalt einstellen, was mir der zuständige Dezernent anmeldet.“ Und der zuständige Kulturdezernent ist Georg Quander. Und der hat weniger angemeldet, als notwendig gewesen wäre.

Auf Quanders Äußerungen reagiert SPD-Kultursprecher Dr. Hans-Georg Bögner empört: „Das ist ein Armutszeugnis der Verwaltung. Man fühlt sich als verantwortungsvoller Politiker schon an der Nase herumgeführt. Einerseits soll man für die ständige Erhöhung des Kulturetats eintreten, andererseits kommen die plötzlich mit zusätzlichen sieben Millionen um die Ecke!“ Bögner weiter: „Wir werden dafür plädieren, dass wenigstens der Umzug des Rautenstrauch-Joest-Museums aus dem laufenden Kulturetat bezahlt werden muss!“


Kölnische Rundschau
Bei zwölf Millionen ist Schluss
Kostendeckel für Kulturzentrum - Mehrbedarf aus Kulturetat

Die nicht gedeckten Mehrkosten für das Kulturzentrum am Neumarkt, die von der Verwaltung auf 6,3 Millionen Euro beziffert worden waren, will Kulturdezernent Professor Georg Quander aus Erhöhungsmitteln für den Kulturetat im Rahmen des Doppelhaushaltes finanzieren. Dies kündigte er gestern nach vorheriger Beratung mit den Fraktionen im Kulturausschuss an. Auf Vorschlag der Grünen sollen die gesamten Umzugs-, Einrichtungs- und Betriebskosten aber "gedeckelt" werden und zwölf Millionen Euro nicht überschreiten. "Damit es keine Überraschung mehr gibt", so Peter Sörries.

Ursprünglich waren für den Museumskomplex nur sieben Millionen Euro veranschlagt worden, so dass sich die Kosten fast verdoppelt haben. Der Ausgleich über den Kulturetat sei "eine klare Akzentsetzung für das Neubauprojekt", erläuterte Quander. Dadurch könnten andere kulturelle Projekte, "die wir auch für wichtig halten, erst einmal nicht finanziert werden". Über die geänderte Beschlussvorlage sollen Finanzausschuss und Rat in ihren nächsten Sitzungen entscheiden.

Einstimmig verabschiedete der Ausschuss einen Dringlichkeitsantrag der FDP, in dem die Verwaltung aufgefordert wird, detailliert aufzuklären, wie es zu der "groben Fehleinschätzung" der zu erwartenden Kosten gekommen ist. Dabei sei auch der Verdacht auszuräumen, dass es sich bei diesem Vorgang um "wissentliche Fehlinformationen der politischen Gremien" handelt. Die entsprechenden Erläuterungen sollen zur Sitzung des Finanzausschuss vorliegen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 20.05.2015 Gebauer: Neuauszählung wirft Licht und Schatten auf Köln "Politik nach Gutsherrenart darf es nicht mehr geben“
Die Vorsitzende der Kölner Freien Demokraten, Yvonne Gebauer, MdL, erklärt zum Ergebnis der heutigen Neuauszählung des umstrittenen ... mehr
Sa., 16.05.2015 "Kehren vor der eigenen Tür" "...oder so" - Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Es lief alles friedlich ab, die Wahlbeobachter konnten sich völlig frei bewegen.“ Upps, denke ich bei Lektüre der Zeitung: Geht‘s da um ... mehr
Mo., 11.05.2015 "Stadt bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück" Baum, Schramma und Lütkes stellen Wählerinitiative vor Henriette Reker (in der Mitte in rot) umringt von ihren Unterstützern
Express "Das Ziel ist Köln" Polit-Dinos gründen Wähler-Initiative für OB-Kandidatin Henriette Reker Von Robert Baumanns ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 29.05.2015, 19:00 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Mit Henriette Reker und Yvonne Gebauer Der Stadtbezirksverband Köln-Süd/Rodenkirchen lädt Sie auch dieses Jahr wieder ganz ...mehr
Ralph Sterck, MdR
In der Reihe "Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur" mit Ralph Sterck Nach der Kommunalwahl im Mai 2014 hat sich auch der ...mehr

Fr., 05.06.2015, 12:30 Uhr
Ladies Lunch mit Henriette Reker
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Am 13.09. ist meine Damen! Oberbürgermeisterinnen-Wahl Freitag, 5. Juni 2015, 12.30 Uhr, Rotonda Business Club, Salierring 32, 50676 ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr