Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.04.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Umstrittener Schritt zur Museums-Freiheit

Wallraf-Richartz-Museum
Wallraf-Richartz-Museum
Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Wallraf-Richartz-Museum
Kölns Kulturausschuss beschließt: Wallraf wird Eigenbetrieb - Bessere Lösung verpasst?

Von Hartmut Wilmes

Mühsam hat das Pilotprojekt von rechtlich schwammigem Grund abgehoben: Der Kulturausschuss des Rats beschloss gestern nach kontroverser Debatte, das Wallraf als erstes Kölner Museum zum 1. Juli in eine "eigenbetriebsähnliche Einrichtung" umzuwandeln. Nach spätestens drei Jahren soll die Übertragbarkeit des Schritts auf andere Häuser geprüft werden.

Die mehr als siebenjährige Diskussion um die Lockerung des Verwaltungskorsetts für das Museum ist somit (vorbehaltlich der Zustimmung im Rat und dem von der SPD geforderten Businessplan) zu einem Ende gekommen. Das aber hätte nach Ansicht mancher Politiker sehr viel besser ausfallen können.

Während CDU, SPD und Grüne zustimmten, votierte FDP-Kultursprecher Ulrich Wackerhagen gegen die Vorlage, weil ihn die rechtlichen Bedenken gegen das Konkurrenzmodell der gemeinnützigen GmbH nicht überzeugten. Nach Meinung der Kämmerei sei letztere nicht zulässig, weil zuvor höhere Leistungsqualität oder Kostensenkung nachgewiesen sein müsse.

Genau dies, so Wackerhagen, sei der Fall: "Der Stifterrat hat am Montagnachmittag erklärt, für eine gGmbH jährlich einen Betriebskostenzuschuss von 200 000 Euro zu leisten." Damit sei die vermeintliche juristische Barriere gefallen. Auch CDU-Kultursprecherin Carola Blum fragte: "Warum sollen wir denn den Spatz in der Hand nehmen, wenn die Taube gar nicht auf dem Dach sitzt?" Die Taube, sprich das Angebot des Stifterrats, sei greifbar nahe.

Wackerhagen formulierte einen Zusatzantrag, der die Verwaltung verpflichtet hätte, nach ausgeräumten Rechtsbedenken die Weiterentwicklung des Betriebs zur gGmbH vorzubereiten. Diesen Antrag, so der FDP-Politiker, stütze auch der abwesende SPD-Kollege Hans-Georg Bögner - was dessen Vertreterin Elfi Scho-Antwerpes indes mit Kopfschütteln quittierte. Während die CDU dem Ergänzungsantrag zustimmte, wurde er von der rotgrünen Mehrheit abgelehnt.

Auch Kulturdezernent Georg Quander hatte letztlich für den "Spatz in der Hand" plädiert. Zwar räumte er ein, dass der Stifterrat diese Unterstützung zugesagt "und auch noch andere Summen in den Raum gestellt" habe. Doch sei dieses Angebot zur Zeit nicht rechtsverbindlich. Museumsdirektor Andreas Blühm folgte der teilweise chaotisch anmutenden Debatte stoisch. Obwohl er mit der gGmbH sympathisiert, begrüßte er, "dass nun ein kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht wird".

Dem Stifterrat gab die Verwaltung ein Zeichen der Wertschätzung: Man strich jenen Satz aus der Vorlage, der dem Fördergremium die Alleinschuld am Scheitern früherer Verhandlungen gab.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 27.01.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk CDU und FDP fordern beschränkte Ausschreibungen bei städtischen Vergaben Ulrich Breite, MdR
Mit einem Antrag zur Ratssitzung am 05. Februar ... mehr
Do., 22.01.2015 FDP unterstützt Rekers Kandidatur zur Oberbürgermeisterin Kleiner Parteitag entschied einstimmig Henriette Reker
Die Freien Demokraten Köln beschlossen am Abend im Stapelhaus einstimmig auf einem kleinen Parteitag, die parteilose Kölnerin ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 30.01.2015 bis Sa., 31.01.2015
Wahlkampfhilfe in Hamburg
Die Kölner FDP plant eine Wahlkampfhilfe für die Hamburger Freundinnen und Freunde, die vor der Bürgerschaftswahl am 15. Februar stehen. ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Weitere Informationen folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit