Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Fahrzeitgewinn war ausschlaggebend

Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Bild verkleinern
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Sterck reagiert auf Kritik in Sachen Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer

FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck hat in einem Leserbrief an den Lokalchef des Kölner Stadt-Anzeigers Peter Berger zu dessen Leitartikel „Mit der Stadtbahn in den Klassenkampf“ Stellung genommen, was wir hier dokumentieren.


Lieber Herr Berger,

herzlichen Dank für Ihren Leitartikel von Samstag. Ich freue mich, dass Sie bei dieser Angelegenheit mit so viel Herzblut dabei sind. Ich wünsche mir viel häufiger von Ihnen und Ihrer Redaktion, dass Sie auch bei für die Stadtentwicklung noch wichtigeren Themen (Breslauer Platz, MesseCity, Deutzer Hafen…) der von der Mehrheit im Rat betriebenen Politik mal ordentlich die Leviten lesen.

Ich bin ein großer Fan der Verlängerung der Gürtelstrecke bis zum Rhein. Von daher hätte mir die andere Streckenführung für die Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn an den Rhein auch gefallen. Wir haben uns die Sache damals wahrlich nicht leicht gemacht. Für uns hat das Argument der Fahrzeitverkürzung gestochen (ich habe 3 Minuten zwischen Rodenkirchen und Dom in Erinnerung). Wir wollten keine teure U-Bahn bauen, die dann über Bonner Straße und Gürtel zum Rheinufer zockelt und die Strecke für viele Fahrgäste im Kölner Süden unattraktiver macht.

Außerdem muss die Bahn irgendwo auf die Rheinufertrasse: am Ubierring (wie heute), an der Südbrücke (wie beschlossen), an der Schönhauser Straße (war auch eine Variante) oder am Gürtel (wie von Ihnen favorisiert). Wir sind immer davon ausgegangen, dass die neue Kreuzung so funktioniert wie am Ubierring. Dass die Bezirksregierung das jetzt als Eisenbahnübergang abwickeln will, was möglicherweise längere Unterbrechungen des Verkehrs zur Folge hat, konnten wir nicht ahnen.

Wir müssen jetzt sehen, wie wir das Problem gelöst bekommen. Die von der Verwaltung angekündigte Verkehrsuntersuchung wird zeigen, ob die Rheinuferstraße an der Stelle sechsspurig aufgeweitet oder tiefer gelegt werden muss. In diesem Zusammenhang wundere ich mich etwas, wie leichtfertig Sie, ohne die Ergebnisse der Untersuchung zu kennen, erwarten, dass wir einen „mehrstelligen Millionenbetrag“ aus der Stadtkasse für die Lösung der von vielen erwarteten Verkehrsbehinderung ausgeben. Vielleicht können die 30 bis 40 Mio. Euro an der Kreuzung Mili/Luxemburger ja viel mehr Autofahrer glücklich machen…

In diesem Sinne freue ich mich auf Ihre weitere Berichterstattung und Kommentierung in dieser und in anderen für Köln wichtigen Fragen und verbleibe

mit herzlichen Grüßen

Ralph Sterck


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 28.10.2014 „Zustände wie in der Weimarer Republik“ Breite: Innenminister Jäger hat Hooligan-Aufmarsch völlig unterschätzt Ulrich Breite, MdR
Zu den Krawallen im Zuge der Veranstaltung „Hooligans gegen Salafisten“ bei denen Dutzende Polizeieinsatzkräfte von teils rechtsextremen ... mehr
Fr., 24.10.2014 FDP trauert um Manfred Wolf Altbürgermeister ist am Donnerstag im Alter von 67 Jahren verstorben Manfred Wolf
Die Kölner Liberalen trauern um Manfred Wolf. Der langjährige Bürgermeister der Stadt Köln ist gestern Abend nach schwerer Krankheit im ... mehr
Sa., 18.10.2014 Zweiter Halt erwünscht Die FDP-Fraktion will den Breslauer Platz als innerstädtischen Fernbusbahnhof erhalten Pläne für einen Busbahnhof am Breslauer Platz von 2009
Die Fernbus-Haltestelle am Breslauer Platz will die FDP-Ratsfraktion nicht ohne weiteres aufgeben. „Wir befürworten zwar den Halt am ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, der Vorstand des Stadtbezirksverbands Köln-Süd / Rodenkirchen lädt Sie herzlich zu folgender ...mehr

So., 09.11.2014, 11:00 Uhr
Martinee mit Jochen Schmidt
Dr. Ulrich Wackerhagen
Mit Jochen Schmidt, Autor des Romans "Schneckenmühle", der in diesem Jahr das "Buch für die Stadt" in Köln und der Region ist, und dem ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

So., 25.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit