Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Fahrzeitgewinn war ausschlaggebend

Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Bild verkleinern
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Sterck reagiert auf Kritik in Sachen Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer

FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck hat in einem Leserbrief an den Lokalchef des Kölner Stadt-Anzeigers Peter Berger zu dessen Leitartikel „Mit der Stadtbahn in den Klassenkampf“ Stellung genommen, was wir hier dokumentieren.


Lieber Herr Berger,

herzlichen Dank für Ihren Leitartikel von Samstag. Ich freue mich, dass Sie bei dieser Angelegenheit mit so viel Herzblut dabei sind. Ich wünsche mir viel häufiger von Ihnen und Ihrer Redaktion, dass Sie auch bei für die Stadtentwicklung noch wichtigeren Themen (Breslauer Platz, MesseCity, Deutzer Hafen…) der von der Mehrheit im Rat betriebenen Politik mal ordentlich die Leviten lesen.

Ich bin ein großer Fan der Verlängerung der Gürtelstrecke bis zum Rhein. Von daher hätte mir die andere Streckenführung für die Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn an den Rhein auch gefallen. Wir haben uns die Sache damals wahrlich nicht leicht gemacht. Für uns hat das Argument der Fahrzeitverkürzung gestochen (ich habe 3 Minuten zwischen Rodenkirchen und Dom in Erinnerung). Wir wollten keine teure U-Bahn bauen, die dann über Bonner Straße und Gürtel zum Rheinufer zockelt und die Strecke für viele Fahrgäste im Kölner Süden unattraktiver macht.

Außerdem muss die Bahn irgendwo auf die Rheinufertrasse: am Ubierring (wie heute), an der Südbrücke (wie beschlossen), an der Schönhauser Straße (war auch eine Variante) oder am Gürtel (wie von Ihnen favorisiert). Wir sind immer davon ausgegangen, dass die neue Kreuzung so funktioniert wie am Ubierring. Dass die Bezirksregierung das jetzt als Eisenbahnübergang abwickeln will, was möglicherweise längere Unterbrechungen des Verkehrs zur Folge hat, konnten wir nicht ahnen.

Wir müssen jetzt sehen, wie wir das Problem gelöst bekommen. Die von der Verwaltung angekündigte Verkehrsuntersuchung wird zeigen, ob die Rheinuferstraße an der Stelle sechsspurig aufgeweitet oder tiefer gelegt werden muss. In diesem Zusammenhang wundere ich mich etwas, wie leichtfertig Sie, ohne die Ergebnisse der Untersuchung zu kennen, erwarten, dass wir einen „mehrstelligen Millionenbetrag“ aus der Stadtkasse für die Lösung der von vielen erwarteten Verkehrsbehinderung ausgeben. Vielleicht können die 30 bis 40 Mio. Euro an der Kreuzung Mili/Luxemburger ja viel mehr Autofahrer glücklich machen…

In diesem Sinne freue ich mich auf Ihre weitere Berichterstattung und Kommentierung in dieser und in anderen für Köln wichtigen Fragen und verbleibe

mit herzlichen Grüßen

Ralph Sterck


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr