Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Fahrzeitgewinn war ausschlaggebend

Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Bild verkleinern
Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer
Sterck reagiert auf Kritik in Sachen Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn ans Rheinufer

FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck hat in einem Leserbrief an den Lokalchef des Kölner Stadt-Anzeigers Peter Berger zu dessen Leitartikel „Mit der Stadtbahn in den Klassenkampf“ Stellung genommen, was wir hier dokumentieren.


Lieber Herr Berger,

herzlichen Dank für Ihren Leitartikel von Samstag. Ich freue mich, dass Sie bei dieser Angelegenheit mit so viel Herzblut dabei sind. Ich wünsche mir viel häufiger von Ihnen und Ihrer Redaktion, dass Sie auch bei für die Stadtentwicklung noch wichtigeren Themen (Breslauer Platz, MesseCity, Deutzer Hafen…) der von der Mehrheit im Rat betriebenen Politik mal ordentlich die Leviten lesen.

Ich bin ein großer Fan der Verlängerung der Gürtelstrecke bis zum Rhein. Von daher hätte mir die andere Streckenführung für die Anbindung der Nord-Süd-Stadtbahn an den Rhein auch gefallen. Wir haben uns die Sache damals wahrlich nicht leicht gemacht. Für uns hat das Argument der Fahrzeitverkürzung gestochen (ich habe 3 Minuten zwischen Rodenkirchen und Dom in Erinnerung). Wir wollten keine teure U-Bahn bauen, die dann über Bonner Straße und Gürtel zum Rheinufer zockelt und die Strecke für viele Fahrgäste im Kölner Süden unattraktiver macht.

Außerdem muss die Bahn irgendwo auf die Rheinufertrasse: am Ubierring (wie heute), an der Südbrücke (wie beschlossen), an der Schönhauser Straße (war auch eine Variante) oder am Gürtel (wie von Ihnen favorisiert). Wir sind immer davon ausgegangen, dass die neue Kreuzung so funktioniert wie am Ubierring. Dass die Bezirksregierung das jetzt als Eisenbahnübergang abwickeln will, was möglicherweise längere Unterbrechungen des Verkehrs zur Folge hat, konnten wir nicht ahnen.

Wir müssen jetzt sehen, wie wir das Problem gelöst bekommen. Die von der Verwaltung angekündigte Verkehrsuntersuchung wird zeigen, ob die Rheinuferstraße an der Stelle sechsspurig aufgeweitet oder tiefer gelegt werden muss. In diesem Zusammenhang wundere ich mich etwas, wie leichtfertig Sie, ohne die Ergebnisse der Untersuchung zu kennen, erwarten, dass wir einen „mehrstelligen Millionenbetrag“ aus der Stadtkasse für die Lösung der von vielen erwarteten Verkehrsbehinderung ausgeben. Vielleicht können die 30 bis 40 Mio. Euro an der Kreuzung Mili/Luxemburger ja viel mehr Autofahrer glücklich machen…

In diesem Sinne freue ich mich auf Ihre weitere Berichterstattung und Kommentierung in dieser und in anderen für Köln wichtigen Fragen und verbleibe

mit herzlichen Grüßen

Ralph Sterck


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Wegen des Feiertages verschiebt sich der talkingPott im Mai auf den Dienstag. Das Thema lautet: „Freie Meinung! Rutschen wir nach ...mehr
Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015