Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Altersversorgung bei Vorständen städtischer Unternehmen

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
FDP sieht Korrekturbedarf und stellt Ratsantrag

Die FDP-Fraktion hat für die kommende Ratssitzung am 24. April 2008 den Antrag gestellt, „dass in stadt-eigenen Gesellschaften im Anstellungsvertrag für Vorstände und Ge-schäftsführer vereinbart wird, dass Versorgungsregelungen allgemein erst in Kraft treten, wenn die Altersgrenze für den Bezug einer Rente in der ge-setzlichen Rentenversicherung eintritt oder wenn dauernde Arbeitsunfähig-keit vorliegt.“ Dazu erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Die FDP sieht eindeutig einen Korrekturbedarf bei der Altersversorgung in den Musterverträgen für Vorstände und Geschäftsführer bei städtischen Unternehmen. Die öffentliche Diskussion über die Bedingungen des Inkrafttretens des Versorgungsfalls (unabhängig vom Alter und der Arbeitsfähigkeit) zeigt den Handlungsbedarf. Vorruhestandsregelung mit 50 Jahren und kerngesund, das ist nicht vermittelbar und gehört unverzüglich geändert. Für diese Banalität braucht die Kölner Politik zur Neuregelung auch kein Votum eines Wirtschaftsberatungsunternehmens abzuwarten. Diese Aussage für ein Abwarten ist aus Aufsichtsratskreisen zu hören.

Städtische Unternehmen sind keine Selbstbedienungsläden der Parteien und Gewerkschaften bei der Ausgestaltung hoch dotierter Jobs. Der entstandene Vertrauensverlust in die Kölner Politik kann nur durch strikte und eindeutige Regelungen bei den Anstellungsverträgen für Vorstände in städtischen Unternehmen ausgeglichen werden. Hier müssen Taten folgen und zwar in der nächsten Ratssitzung. Der FDP-Ratsantrag erfüllt diese Aufgabe.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015