Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Italienischen Müll nicht zu Ramschpreisen verbrennen

Dr. Rolf Albach
Dr. Rolf Albach
Dr. Rolf Albach
Bild verkleinern
Dr. Rolf Albach
Albach: Kölner Gebührenzahler entlasten

Zur Verbrennung italienischen Mülls in der Kölner Müllverbrennungsanlage erklärt der Umweltpolitische Sprecher der FDP-Ratsfraktion Rolf Albach:

Der aktuelle Müllnotstand in Neapel bedarf dringend einer kurzfristigen Lösung. Daher sollten wir heute nicht fragen, warum der Bau der Müllverbrennungsanlage in Neapel dort nur ein Jahr nach der in Köln begonnen - aber anders als in Köln nie beendet wurde. Es gilt, den Müll umweltverträglich zu entsorgen - und das ist Köln uneingeschränkt möglich.

Dies ist kein "Mülltourismus", sondern sollte ein natürlicher Vorgang im Europäischen Binnenmarkt sein. Niemand spricht von "Spaghettitourismus", wenn wir in Köln Nudeln aus Italien essen, oder von "Chemietourismus", wenn Container mit Chemikalien aus Köln nach Italien fahren. Abfall ist ein Marktprodukt im europäischen Binnenmarkt.

Im Markt geht es nicht nur um Mengen, sondern vor allem um Preise. Köln darf kein Spielball im Abfallmarkt werden! Die Kölner Bürgerinnen und Bürger sind es, die den überwiegenden Teil des wirtschaftlichen Risikos der erheblichen Kapazitäten der Müllverbrennungsanlage tragen.

Eine Münchner Zeitung berichtete zu Ostern, der Preis für die Verbrennung von Müll aus Italien läge bei ca. 100,- Euro pro Tonne und damit deutlich unter dem, den Kölner Bürgerinnen und Bürger für die Verbrennung zahlen. Das ist nicht akzeptabel!

Entsorgungskapazitäten sind immer noch knapp. Wir sollten unsere Verbrennungs­kapa­zitäten auf keinen Fall zu politisch motivierten Ramschpreisen anbieten – selbst wenn der Müll über Umwege getarnt in die Kölner Verbrennung kommt. Die FDP wird sich auch in Zukunft wie das Verwaltungsgericht Köln dafür einsetzen, dass das wirtschaftliche Risiko für den Kölner Bürgerinnen und Bürger nicht steigt.

Die FDP hat mittels eines Antrages für den kommenden Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Grün daher die Ratsmitglieder im Aufsichtsrat der AVG aufgefordert, auch auf Umwegen keine Preise für italienischen Müll in Köln zu akzeptieren, die unter denen liegen, die die Kölner Gebührenzahlerinnen und -zahler entrichten. Immerhin kann die Kölner Gebührenrechnung mit solchen außerordentlichen Umsätzen gestützt und entlastet werden.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 – Volker Görzel Direktkandidat der FDP

Aktuelle Highlights

Di., 11.07.2017 FDP lehnt Großmarkt-Verlagerung nach Marsdorf ab Hoyer: Verwaltung und Ratsmehrheit ignorieren Einwände Katja Hoyer, MdR
In der Ratssitzung am 11. Juli soll die Verlagerung des Großmarktes nach Marsdorf beschlossen werden. Dazu erklärt ... mehr
Do., 06.07.2017 Jung, weiblich, liberal FDP Köln begrüßt Lea L. Müller als tausendstes Mitglied Lea L. Müller
Ende Juni beglückwünschte die Kölner FDP-Chefin Yvonne Gebauer, ... mehr
Do., 29.06.2017 Yvonne Gebauer neue Schulministerin FDP-Köln gratuliert ihrer Vorsitzenden ganz herzlich Yvonne Gebauer, MdL
Der Landesvorstand der Freien Demokraten Nordrhein-Westfalen hat in seiner gestrigen Sitzung in Düsseldorf ... mehr

Termin-Highlights


Do., 27.07.2017, 20:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Köln-Ost
Reinhard Houben, MdR, und Yvonne Gebauer, MdL
Zu Gast Schulministerin Yvonne Gebauer, Bundestagsspitzenkandidat Reinhard Houben und Ratsfraktionschef Ralph Sterck Zum ...mehr

Politik-Highlights


So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr