Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.04.2008

Junge Liberale Köln

Meldung

JuLis goes Kultur - Die Erste

Bild verkleinern
Besuch im "Theater der Keller"

Gründonnerstag starteten die Jungen Liberalen Köln ihre neue Veranstaltungsreihe „JuLis goes Kultur“, besuchten das „Theater der Keller“ und verfolgten die Neu-Inszenierung von Shakespeares „Romeo und Julia“. Mit der Reihe „JuLis goes Kultur“ möchten die JuLis mit jungen Menschen das vielfältige Kulturangebot von Köln kennen und lieben lernen.

Um Kultur lieben zu lernen, muss das Handwerk, das Einzigartige einer Darstellung und damit auch das Vergängliche begeistern. Durch junge Künstler und Neu-Inszenierungen hat auch die junge Generation die Möglichkeit, ab und zu den Kinobesuch gegen eine moderne Theateraufführung einzutauschen. Der Preis ist der selbe. Viele wissen es nur nicht. Und das wollen die JuLis ändern.

Unser Auftakt im „Theater der Keller“ war ein voller Erfolg. Die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren beeindruckt von dem kleinen Theater, das schon seit über 50 Jahren existiert und mit ihrer angebundenen Theaterschule Größen wie Til Schweiger zum Vorschein brachte. Die Neu-Inszenierung von „Romeo und Julia“ gefiel und war bestückt von jungen Talenten.

Nach der Aufführung bekamen die JuLis durch den kulturpolitischen Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln und Vorsitzenden des Trägervereins „Theater der Keller“, Dr. Ulrich Wackerhagen, die Möglichkeit, ein Gespräch mit dem Direktor Hanfried Schüttler und den Schauspielern zu führen.

Dabei wurde schnell klar, dass junge Künstler und Darsteller Schwierigkeiten haben, sich in der Szene zu etablieren und der Wettbewerb sehr groß ist. Auch die Schule des Theaters bildet jedes Jahr nur 15 Schülerinnen und Schüler aus, von denen anschließend nur die Hälfte die Ausbildung erfolgreich abschließen.

Darüber hinaus entstand eine spannende Diskussion über den Trend, dass Kultur in der jungen Gesellschaft mit Langeweile verbunden wird. Gründe dafür suchten die JuLis in unserer schnelllebigen, medialen Zeit, in der Kinder und Jugendliche Fernsehen und Internet nicht als Informations- und Kontaktquelle sehen, sondern als reines Unterhaltungsmedium.

Dieser Dialog hat uns JuLis Köln gezeigt, dass sie mit der neuen Veranstaltungsreihe „Julis goes Kultur“ auf dem richtigen Weg sind. Daher werden die Vorstandsmitglieder Bena Mara und Yvonne Bußmann nun das nächste kulturelle Erlebnis für die JuLis Köln auswählen und vorbereiten. Wir dürfen gespannt sein, auf Oper, Kabarett, Philharmonie oder doch Vernissage oder Museum?

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 – Volker Görzel Direktkandidat der FDP

Aktuelle Highlights

Di., 11.07.2017 FDP lehnt Großmarkt-Verlagerung nach Marsdorf ab Hoyer: Verwaltung und Ratsmehrheit ignorieren Einwände Katja Hoyer, MdR
In der Ratssitzung am 11. Juli soll die Verlagerung des Großmarktes nach Marsdorf beschlossen werden. Dazu erklärt ... mehr
Do., 06.07.2017 Jung, weiblich, liberal FDP Köln begrüßt Lea L. Müller als tausendstes Mitglied Lea L. Müller
Ende Juni beglückwünschte die Kölner FDP-Chefin Yvonne Gebauer, ... mehr
Do., 29.06.2017 Yvonne Gebauer neue Schulministerin FDP-Köln gratuliert ihrer Vorsitzenden ganz herzlich Yvonne Gebauer, MdL
Der Landesvorstand der Freien Demokraten Nordrhein-Westfalen hat in seiner gestrigen Sitzung in Düsseldorf ... mehr

Termin-Highlights


Do., 27.07.2017, 20:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Köln-Ost
Reinhard Houben, MdR, und Yvonne Gebauer, MdL
Zu Gast Schulministerin Yvonne Gebauer, Bundestagsspitzenkandidat Reinhard Houben und Ratsfraktionschef Ralph Sterck Zum ...mehr

Politik-Highlights


So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr