Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.03.2008

Bild

Pressespiegel

Alarm! Parteien kippen Bürgerhaushalt

Bild verkleinern
Große Koalition der Drückeberger

Von Georgios Xanthopoulos

Mit einem Dringlichkeitsbeschluss wollen heute CDU, SPD und Grüne den Haushaltsentwurf für 2008 in die Tonne klopfen lassen und einen Doppelhaushalt für 2008 und 2009 absegnen. Die großen Verlierer: die Kölner Bürger und ihr "Bürgerhaushalt".

"Das ist Betrug am Wähler", kritisiert FDP-Finanzexperte Ulrich Breite den Vorstoß der anderen Parteien. "Mit dem Doppelhaushalt gibt es in diesem Jahr keine Möglichkeit, die Ideen der Wähler für einen Bürgerhaushalt 2009 einzubringen."

Dabei waren über 5000 Vorschläge (Bürger-Budget: 350 Mio Euro) bei der Bürgerhaushalt-Premiere im vergangenen Oktober bei der Stadtverwaltung eingegangen.

Werden diese Anregungen auch umgesetzt? Eine Stadtsprecherin: "Ja klar! Nur ist deren Umsetzung zeitlich nicht gebunden. Die besten Vorschläge werden 2008 und 2009 mit eingearbeitet."

So trickreich überspringt man ein Bürgerhaushaltsjahr. Die Stadtsprecherin weiter: "Der zweite Bürgerhaushalt würde dann 2009 stattfinden, und die besten Vorschläge daraus im Jahr darauf umgesetzt."


Köln kritisch
Große Koalition der Drückeberger
Kommentar von Alfred Merta

Das größte Recht (und die wichtigste Pflicht) gewählter Politiker ist es, über die Verwendung öffentlichen Eigentums und der Steuereinnahmen zu entscheiden.

Der Kölner Rat hat im vergangenen Herbst erstmals die Bürger an der Aufstellung des Etats 2008 beteiligt - ein gelungenes, für andere Großstädte vorbildliches Experiment.

Doch schon beim Haushalt 2009 haben die Bürger nichts mehr zumelden. Ausgerechnet vor der Kommunalwahl wollen Kölns Politiker nicht wissen, was die Wähler wollen. In den kommenden Monaten möchten CDU, SPD und Grüne rasch einen "Doppelhaushalt" für 2008/2009 beschließen.

Die Begründungen für diese Bequemlichkeit kann man nur als erbärmlich bezeichnen. Kölns Ratsmitglieder halten sich offenbar für unzurechnungsfähig, wenn sie wie Jörg Frank (Grüne) befürchten, im Wahljahr würden sie sich ja doch nur gegenseitig mit mehr Geldausgaben übertreffen wollen.

Karl Jürgen Klipper (CDU) meint gar, ohne vorgezogenen Etat-Beschluss sei die Stadt nächstes Jahr "handlungsunfähig".

Gewählt wird am 7. Juni 2009 - bis dahin sollen Kölns Politiker vor lauter Wahlkampf nicht in der Lage sein, einen Etat aufzustellen? Das wäre ja ein absurdes Demokratie-Verständnis!

Aber wahrscheinlich hat die FDP Recht, die hinter der Etat-Absage kaltes Kalkül vermutet: SPD und Grüne wollen im Wahljahr nicht so gern offen zeigen, dass sie ihre Ratsmehrheit auf die Stimmen der Linkspartei stützen. Oberbürgermeister Schramma und seine CDU wollen ihre Ohnmacht nicht öffentlich zur Schau stellen.

Köln wird regiert von einer schwarz-rot-grünen Koalition der Drückeberger. Wenn sich die Politiker vor der Politik drücken, dürfen sie sich allerdings nicht wundern, dass sich die Wähler vor der Wahl drücken.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 27.01.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk CDU und FDP fordern beschränkte Ausschreibungen bei städtischen Vergaben Ulrich Breite, MdR
Mit einem Antrag zur Ratssitzung am 05. Februar ... mehr
Do., 22.01.2015 FDP unterstützt Rekers Kandidatur zur Oberbürgermeisterin Kleiner Parteitag entschied einstimmig Henriette Reker
Die Freien Demokraten Köln beschlossen am Abend im Stapelhaus einstimmig auf einem kleinen Parteitag, die parteilose Kölnerin ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 02.02.2015, 18.45 Uhr
Der Talk mit Ralph Sterck
Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck im Talk bei Köln.tv. Die Sendung wird stündlich ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Weitere Informationen folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit