Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.03.2008

Innovationsministerium NRW

Meldung

Bundesweit einziges Kunsthochschulgesetz tritt in NRW zum 1. April in Kraft

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild vergrößern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Pinkwart: Ein Gewinn für die freien Künste und die Kunst- und Musikhochschulen im Land

Das Gesetz über die Kunsthochschulen in Nordrhein-Westfalen tritt zum 1. April in Kraft. In zweiter Lesung hatte der Landtag das Gesetz ohne Gegenstimmen am 12. März verabschiedet. „Durch das Kunsthochschulgesetz werden wir viel für die freien Künste und die künstlerische Ausbildung an unseren Hochschulen gewinnen“, sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart. „Es ist ein kunstadäquater Rahmen, der dem besonderen Charakter und der Bedeutung der sieben Kunst- und Musikhochschulen des Landes Rechnung trägt.“ Nordrhein-Westfalen schafft damit als bisher einziges Bundesland ein eigenes Gesetz für seine künstlerischen Hochschulen.

Das Gesetz gilt für die Musikhochschulen in Detmold, Düsseldorf und Köln, die Folkwang-Hochschule Essen, die Kunstakademien in Düsseldorf und Münster und die Kunsthochschule für Medien Köln mit ihren rund 4.500 Studierenden, ca. 700 Mitarbeitern und Etats von insgesamt 81 Millionen Euro. Um den Besonderheiten der Ausbildung angehender Künstlerinnen und Künstler gerecht werden zu können, werden sie anders als Universitäten und Fachhochschulen ihren Doppelcharakter als Körperschaften und staatliche Einrichtungen behalten, erhalten dabei aber größtmögliche Autonomie. Der Staat gewährleistet die hohe Qualität der Ausbildung, ohne sich in die künstlerischen Gestaltungs- und Entscheidungsprozesse einzumischen.

Die Kunst- und Musikhochschulen begrüßen das neue Gesetz einhellig. „Nie hätte ich mir vorstellen können, über ein Gesetz froh zu sein. Aber nun freue ich mich, und mit mir freut sich die Kunstakademie Düsseldorf, dass es in Kraft tritt.“, so Professor Markus Lüpertz, Rektor der Kunstakademie Düsseldorf. „Es ist der Kunstakademie auf den Leib geschnitten, legt es doch die Zukunft in ihre eigenen Hände“. Professor Josef Protschka, Rektor der Hochschule für Musik Köln, sieht für das Land „eine bundesweite Vorreiterrolle, die für die Hochschulen eine Stärkung ihrer erfolgreichen Arbeit und die Chance bedeutet, innovative Wege zu gehen und zugleich die international anerkannte hohe Exzellenz der künstlerischen Ausbildung beibehalten zu können“.

Wesentliche Elemente des neuen Gesetzes:
o Die Kunsthochschulen erhalten mehr und selbstständige Gestaltungsmöglichkeiten bei der Hochschulverfassung und ihrer Binnenorganisation wie zum Beispiel bei der Bildung von Fachbereichen. Einführung, Änderung oder Aufhebung von Studiengängen brauchen nicht mehr durch das Ministerium genehmigt zu werden.
o Die Kunsthochschulen werden auf eine Weise in den europäischen Bologna-Prozess einbezogen, die ihren besonderen Bedingungen entspricht. Neben den auch für künstlerische Studiengänge generell vorgesehenen Bachelor- und Masterabschlüssen können einvernehmlich auch andere Studienstrukturen und weitere akademische Grade beibehalten bzw. eingeführt werden.
o Ein mit hochrangigen, international renommierten Experten besetzter landesweiter Kunsthochschulbeirat wird die Qualität der Kunsthochschulen beobachten, begutachten und Kunsthochschulen und Land gleichermaßen bei der Weiterentwicklung künstlerischer Studienangebote beraten.
o Die Möglichkeiten der Kunsthochschulen, sich mit ihrem Körperschaftsvermögen an Unternehmen zu beteiligen, Partnerschaften mit Hochschulsponsoren zu vereinbaren und Öffentlich-Private-Partnerschaften einzugehen, werden erleichtert.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Liberale, wir schalten wieder in den Wahlkampfmodus! Am 30. Juli wird die Kampagne zur Oberbürgermeisterinnenwahl vorgestellt. Am ...mehr
Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr