Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP fordert britischen Multi-Kreisverkehr für Barbarossaplatz


So soll sich der Multi-Kreisverkehr am Barbarossaplatz künftig ankündigen

Sterck: Mehr Leistungsfähigkeit und Sicherheit

Die Kreuzung am Barbarossaplatz ist Schauplatz eines Verkehrsdesasters. Hier besteht akuter Handlungsbedarf. Die FDP wird darum im kommenden Verkehrsausschuss einen Antrag auf bauliche Umsetzung eines Mulit-Kreisverkehrs nach britischem Vorbild stellen. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Die Verkehrssituation am Barbarossaplatz bereitet uns schon lange Kopfschmerzen. Der Verkehrsknoten ist ein Unfallhäufungspunkt. Diese Situation ist nicht weiter hinnehmbar. Wir müssen handeln. Im Fokus steht die höhere Verkehrssicherheit, die durch einen Multi-Kreisverkehr erreicht werden kann. Dieser ist leistungsfähiger als der Ist-Zustand und kann sehr hohe Verkehraufkommen mit einem Minimum an Rückstau bewältigen.

Die FDP-Fraktion hat sich darum entschlossen, einen Antrag für die Realisierung eines Multi-Kreisverkehrs am Verkehrknotenpunkt Barbarossaplatz zu stellen. Als Vorbild dient uns der britische ‚Magic Roundabout’ in Swindon nahe Southhampton. Wir haben den Kreisverkehr vor Ort unter die Lupe genommen und uns ausgiebig mit allen nötigen Fakten auseinandergesetzt, sodass wir dieses Modell als optimale Lösung für Köln ausmachen konnten.

Ein Vorteil der Neuplanung ist die bessere Übersichtlichkeit, wodurch es weniger Konfliktpunkte als an einer gewöhnlichen Kreuzung gibt. Laut einer aktuellen Statistik wird dadurch die Sicherheit gesteigert. Außerdem ist diese Planung ökonomisch von Vorteil, da sie geringere Wartungskosten gegenüber einer Ampelanlage verursacht. Auch Fußgängerinnen und Fußgänger werden nach kurzer Eingewöhnungsphase die Kreisel nicht mehr missen wollen.

Neben der Sicherheit ermöglicht die im Kreisverkehr entstehende Mittelinsel außerdem eine weitere stadtgestalterische Nutzung, die der Verschönerung der Stadt dienen soll. Die FDP-Fraktion kann sich hier die Wiedererrichtung eines Springbrunnens vorstellen, wie sie früher den Barbarossaplatz verschönerte.“


Beispiel für die künftige Verkehrsführung am Barbarossaplatz

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I

Aktuelle Highlights

Mo., 18.09.2017 Solar-Pressmülleimer an 11 Standorten im Einsatz Einjähriger Versuch auf FDP-Initiative Dr. Rolf Albach
Sauberkeit ist ein Beitrag zum Gefühl von Sicherheit und Freiheit. Elf neue „Müllhaie“ in der Kölner Innenstadt helfen jetzt dabei. Die ... mehr
Do., 07.09.2017 Houben: Dauer-Staus schaden Wirtschaft FDP teilt Einschätzung der IHK zu drohendem Verkehrskollaps Reinhard Houben, MdR
Nach Einschätzung der Industrie- und Handelskammern steht das Rheinland vor dem Verkehrskollaps. Dies habe unabsehbare Folgen für die ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights

Bundestag
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, hiermit lade ich Sie herzlich zur gemeinsamen Sitzung des ...mehr

Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändern sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl Vor dem Hintergrund der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr