Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.03.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Aus für „Public Viewing“ Eigentor von Rot-Grün

Public Viewing auf dem Roncaliplatz
Public Viewing auf dem Roncaliplatz
Public Viewing auf dem Roncaliplatz
Bild verkleinern
Public Viewing auf dem Roncaliplatz
Breite: Was Köln nicht darf, ist in Bonn erlaubt

Die Fußball-Europameisterschaft 2008 steht kurz bevor. Diese könnte jedoch als eine große Enttäuschung für die Kölner Fans enden, da es bisweilen noch unklar ist, ob wieder Großleinwände aufgebaut und somit die Fanmeilen gesichert sind. Der Grund ist die Verschärfung der Platzvergabe im Sinne von Rot-Grün. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Die Qualifikationen sind vollbracht, die Mannschaftsgruppen stehen fest und die Vorfreude ist enorm. Alle sind bereit, mit Ausnahme von SPD und Grünen. Da die Zahl der Eintrittskarten sehr begrenzt ist, bleibt nichts anderes übrig, als die Medien zur Verfolgung des Sportereignisses so gut wie möglich auszuschöpfen. Ein Verzicht auf das überaus positiv begrüßte „Public Viewing“, das spätestens seit der Weltmeisterschaft 2006 nicht mehr weggedacht werden kann, würde für die innovative, dynamische Stadt Köln imageschädigende Konsequenzen mit sich bringen.

Die Problematik beruht auf dem sogenannten Platzkonzept der Stadt, das schon beim Verbot der karnevalistischen Volkssitzung auf dem Neumarkt Riesenärger verursacht hat. Das von SPD und Grünen gegen Public Viewing auf zentralen Innenstadtplätzen vorgeschoben Argument, Lärmschutzbestimmungen in NRW würden dies nicht erlauben, greift nun nicht mehr.

NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg hat mit einem Erlass Kommunen wie Köln aufgefordert, von den Ausnahmeregelungen, die das Land für derartige Veranstaltungen im Landes-Immissionsgesetz vorgesehen hat, großzügig Gebrauch zu machen. Da ist Bonn schon viel weiter, denn dort wird „Public Viewing“ auf dem zentralen Marktplatz stattfinden. Denn, was Köln nicht darf, ist in Bonn erlaubt und dies mit Unterstützung der Stadt.

Anstatt auf die bewährten Standorte Heumarkt oder Alter Markt zurückzugreifen, setzte Rot-Grün-Blutrot einen Bauplatz im Barmer Viertel für das „Public Viewing“ in Köln durch. Dieser menschenleere und gastronomisch verwaiste Standort ist eine absolute Mogelpackung. Wir haben eindringlich in den zuständigen Ratsausschüssen darauf aufmerksam gemacht, dass das Barmer Viertel weder Flair, noch den nötigen zentralen Standort, sondern wenn überhaupt Baustellencharakter besitzt. Darum ist es auch nicht überraschend, dass dort kein Veranstalter für Public Viewing gefunden wurde.

Überall in den umliegenden Städten in NRW finden „Public-Viewing-Veranstaltungen“ statt und zwar zentral und nicht wie in Köln abgeschoben auf Schotterplätzen. Dort erkennt man die Bedeutung von Public Viewing für das Stadtmarketing und empfindet feiernde und lachende Menschen auf Innenstadtplätzen als einen Gewinn. In Köln werden dagegen Dank des Platzkonzeptes nur noch die Probleme gesehen.

Auch ist es beneidenswert, dass die Stadt Bonn von vorne herein wusste, dass sie die Bürgerinnen und Bürger unterstützen muss. Es geht nämlich nicht ohne die Stadt. Angesichts der kurzen Zeit und der verlangten Sicherheits-vorkehrungen für die Aufbauten kann damit kein Privater schwarze Zahlen schreiben. Auch wenn es die Kölner Genossen und Grünen nicht wahrhaben wollen: Fußball ist Volkssport, die EM ein öffentliches Großereignis und die Politik ist in der Pflicht.

Immer weitere Einschränkungen, die mithin zu einer Reduzierung der Veranstaltungen führen und den Veranstaltern ihren Job unattraktiv machen, sind aktuelle Folgen dieser rot-grünen Verbotspolitik von öffentlichen Vergnügungen in der Innenstadt durch das unsägliche Platzkonzept. Wenn das so weitergeht, müssen wir Kölner in der Innenstadt demnächst zum Lachen in den Keller gehen. Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat zumindest versucht, die Notbremse zu ziehen. Traurigerweise haben wir nun Rot-Grün zu verdanken, dass es anscheinend kein Happy-End für Köln geben wird!“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr