Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.03.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Der Zauber des Kandidaten

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Diskussion im studio dumont über Obama - Profitiert McCain vom Duell bei den Demokraten?

Der frühere US-Botschafter John Kornblum hält Barack Obamas außenpolitische Linie für naiv.

Von Tobias Peter

Köln - Kann ein Mann Schwarz und Weiß gleichermaßen gewinnen, Europa mit Amerika versöhnen - und nebenbei die US-Soldaten aus dem Irak abziehen, ohne dass es dort endgültig zur Katastrophe kommt? Viele setzen in Barack Obama Erwartungen, als sei er ein Zauberer. "Obama - das Prinzip Hoffnung: Chance für einen neuen transatlantischen Brückenschlag?" Unter dieser Fragestellung moderierten die Chefredakteure von Deutschlandfunk und "Kölner Stadt-Anzeiger", Dieter Jepsen-Föge und Franz Sommerfeld, ein Streitgespräch im studio dumont. Die Diskutanten: der Bonner Politikprofessor Christian Hacke, der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, und der Ex-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer. Die mehr als 200 Zuhörer nahmen rege mit Fragen und Statements teil.

Zu Beginn herrscht der Überschwang: Hacke begeistert, Hoyer begeistert. "Obama ist ein Publikumsmagnet. Er kann mit klugen Worten Emotionen wecken", schwärmt der FDP-Politiker Hoyer. Auch Kornblum - der Obamas Konkurrentin Hillary Clinton unterstützt - räumt ein, es sei nicht übertrieben, Obama in der Außenwirkung mit John F. Kennedy und Martin Luther King zu vergleichen.

Doch das ist es dann erst mal an Lob vom früheren Botschafter. Er sieht in Obama nicht den Magier, der ein echtes Kaninchen aus dem Hut zaubern könnte. Aber eben jemanden, der rhetorisch den Eindruck erwecken kann, er hätte diese Fähigkeit. Die außenpolitische Linie des Senators sei naiv, ätzt er. Kornblum sieht Parallelen zum früheren US-Präsidenten Jimmy Carter, dessen idealistische Menschenrechtspolitik als gescheitert gilt. "Obama legt nicht genug Gewicht auf die harten Seiten des Lebens", meint Kornblum. Übersetzt heißt das: Obama nimmt die Rolle des Militärs nicht wichtig genug.

Hacke widerspricht vehement, argumentiert, Obama habe zwar wenig Erfahrung, aber viel politischen Instinkt. "Obama agiert auch unter Druck anmutig und elegant", sagt er. Hoyer, der zum "Super Tuesday" mit Vorwahlen in 24 Bundesstaaten in den USA war, berichtet voller Bewunderung von den vielen jungen Menschen in Obamas Team: "Die sitzen an ihren Laptops, werben Spendengelder ein - und mobilisieren Menschen, die sich vorher gar nicht für Politik interessiert haben."

John Kornblum nickt zustimmend. Er sieht hier aber weniger ein Verdienst Obamas als die Überlegenheit der amerikanischen Demokratie. "Bei uns ist es auch deshalb so offen und aufregend, weil wir keine richtigen Parteien haben, keine großen Apparate", erklärt er. Die Parteien formierten sich als Wählergemeinschaften für die Wahlkämpfe immer neu. "Politik wird in Amerika als Volkssport betrieben", meint Kornblum. Das bringe eine Dynamik in den Prozess, die in Deutschland fehle. Vom deutschen Politiker Hoyer wäre an dieser Stelle der Debatte eigentlich ein Einspruch zu erwarten, der jedoch ausbleibt.

Ist ein Charismatiker wie Obama vielleicht sogar in der Lage, mit seinem Vorbild die deutsche Politik zu einem Aufbruch anzuregen? "Im ersten Moment wollte ich laut rufen: Schnapsidee! Mit unserem mittelmäßigen politischen Personal geht das nicht", antwortet Hacke. Doch auch Kennedy habe europäische Politiker inspiriert, fügt er hinzu.

Für so viel Zauberei müsste Obama natürlich erst mal die Wahl gewinnen. Die drei Experten gehen davon aus, dass Obama sich im Streit um die Kandidatur der Demokraten gegen Hillary Clinton durchsetzen wird. Doch keiner ist sich sicher, ob Obama gegen den Republikaner John McCain gewinnen kann. Hacke: "Die Tragik könnte sein, dass sich am Ende ein Teil der weißen demokratischen Wählerschaft für John McCain entscheidet und damit Obamas Niederlage besiegelt."

Dennoch nährt kein Kandidat so sehr wie Obama die Hoffnung, dass nach George W. Bush die Harmonie zwischen den USA und Europa wieder wächst. Hoyer: "Es geht gar nicht so sehr darum, wer die erste und wer die zweite Geige spielt. Entscheidend ist, wieder eine gemeinsame Melodie zu finden."

Womöglich wären das zauberhafte Klänge. Mit oder ohne Obama.


Hier geht es zum Video über die Veranstaltung auf ksta.tv.

Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015