Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.03.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Neue Kriegsgefahr im Libanon

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Radikalislamische Hisbollah rüstet mit iranischen Waffen auf

Nach Einschätzung libanesischer Analytiker will Israel sein militärisches Prestige wiederherstellen.

Von Birgit Cerha und Sibylle Quenett

Beirut/Berlin - Die radikalislamische Hisbollah hat sich bereits für einen neuen Krieg in Nahost gerüstet. Denn militärische Auseinandersetzungen zwischen der Hisbollah und Israel sind nach Überzeugung libanesischer Analytiker "unvermeidlich" - und zwar bereits "in den nächsten Wochen, in den nächsten Monaten". Ihre Begründung: Israel müsse sein Abschreckungspotenzial wiederherstellen, das es durch den als Misserfolg geltenden Libanon-Feldzug 2006 zum Teil verloren habe.

Die Hisbollah will nach eigenen Angaben keinen Krieg beginnen, bekräftigt aber ihre Kampfbereitschaft. Seine Organisation sei in der Lage, "Israel in einem künftigen Krieg einen hohen Preis abzuverlangen", warnte der stellvertretende Hisbollah-Führer Naim Kassem. Wie in Israel bestätigt wird, hat die Hisbollah sich iranische Raketen in den Libanon liefern lassen: Raketen, die von Beirut aus den israelischen Atomreaktor Dimona treffen könnten. Laut Berichten des US-Forschungszentrums "Stratfor" bereiten iranische Agenten in Beirut Guerilla-Kämpfer auf den Krieg vor.

"Die wieder und wieder verschobene Wahl des neuen libanesischen Präsidenten zeigt, dass der innerlibanesische Versöhnungsprozess ganz offensichtlich ins Stocken geraten ist", sagte der FDP-Fraktionsvize im Bundestag, Werner Hoyer, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Damit steige die Gefahr, dass es wieder zu Gewaltausbrüchen kommen könnte.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen Katja Hoyer, MdR
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015