Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.03.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Neue Kriegsgefahr im Libanon

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Radikalislamische Hisbollah rüstet mit iranischen Waffen auf

Nach Einschätzung libanesischer Analytiker will Israel sein militärisches Prestige wiederherstellen.

Von Birgit Cerha und Sibylle Quenett

Beirut/Berlin - Die radikalislamische Hisbollah hat sich bereits für einen neuen Krieg in Nahost gerüstet. Denn militärische Auseinandersetzungen zwischen der Hisbollah und Israel sind nach Überzeugung libanesischer Analytiker "unvermeidlich" - und zwar bereits "in den nächsten Wochen, in den nächsten Monaten". Ihre Begründung: Israel müsse sein Abschreckungspotenzial wiederherstellen, das es durch den als Misserfolg geltenden Libanon-Feldzug 2006 zum Teil verloren habe.

Die Hisbollah will nach eigenen Angaben keinen Krieg beginnen, bekräftigt aber ihre Kampfbereitschaft. Seine Organisation sei in der Lage, "Israel in einem künftigen Krieg einen hohen Preis abzuverlangen", warnte der stellvertretende Hisbollah-Führer Naim Kassem. Wie in Israel bestätigt wird, hat die Hisbollah sich iranische Raketen in den Libanon liefern lassen: Raketen, die von Beirut aus den israelischen Atomreaktor Dimona treffen könnten. Laut Berichten des US-Forschungszentrums "Stratfor" bereiten iranische Agenten in Beirut Guerilla-Kämpfer auf den Krieg vor.

"Die wieder und wieder verschobene Wahl des neuen libanesischen Präsidenten zeigt, dass der innerlibanesische Versöhnungsprozess ganz offensichtlich ins Stocken geraten ist", sagte der FDP-Fraktionsvize im Bundestag, Werner Hoyer, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Damit steige die Gefahr, dass es wieder zu Gewaltausbrüchen kommen könnte.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 25.08.2015 FDP setzt Erweiterung der Frauenhausplätze durch Laufenberg: Barrierefreier Neubau endlich beschlossen Sylvia Laufenberg, MdR
Seit 2011 fordert die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, die Kölner Frauenhäuser zu stärken, den akuten Platzmangel zu verringern und ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr
Do., 20.08.2015 Kölns Opernsaison auf der Kippe CDU und FDP glauben nicht ans Staatenhaus - Probleme mit Brandschutz Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Express Neuer Opern-Schock! Fällt die Spielzeit ganz aus? Im Staatenhaus macht der Brandschutz große Probleme Von Robert ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 29.08.2015, 13:00 Uhr
Demo gegen Überwachung
Die Kölner FDP und die JuLis Köln sind am kommenden Samstag gemeinsam auf der „Demo gegen Überwachung“ vertreten. Wer Zeit und Lust hat, ...mehr

Mo., 31.08.2015, 19.00 Uhr
Köln vor der OB Wahl
Henriette Reker, erste Oberbürgermeisterin für Köln
Podiumsdiskussion mit Jochen Ott und Henriette Reker Zwei Wochen vor der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September kommen die ...mehr
Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker