Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.03.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Neue Kriegsgefahr im Libanon

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Radikalislamische Hisbollah rüstet mit iranischen Waffen auf

Nach Einschätzung libanesischer Analytiker will Israel sein militärisches Prestige wiederherstellen.

Von Birgit Cerha und Sibylle Quenett

Beirut/Berlin - Die radikalislamische Hisbollah hat sich bereits für einen neuen Krieg in Nahost gerüstet. Denn militärische Auseinandersetzungen zwischen der Hisbollah und Israel sind nach Überzeugung libanesischer Analytiker "unvermeidlich" - und zwar bereits "in den nächsten Wochen, in den nächsten Monaten". Ihre Begründung: Israel müsse sein Abschreckungspotenzial wiederherstellen, das es durch den als Misserfolg geltenden Libanon-Feldzug 2006 zum Teil verloren habe.

Die Hisbollah will nach eigenen Angaben keinen Krieg beginnen, bekräftigt aber ihre Kampfbereitschaft. Seine Organisation sei in der Lage, "Israel in einem künftigen Krieg einen hohen Preis abzuverlangen", warnte der stellvertretende Hisbollah-Führer Naim Kassem. Wie in Israel bestätigt wird, hat die Hisbollah sich iranische Raketen in den Libanon liefern lassen: Raketen, die von Beirut aus den israelischen Atomreaktor Dimona treffen könnten. Laut Berichten des US-Forschungszentrums "Stratfor" bereiten iranische Agenten in Beirut Guerilla-Kämpfer auf den Krieg vor.

"Die wieder und wieder verschobene Wahl des neuen libanesischen Präsidenten zeigt, dass der innerlibanesische Versöhnungsprozess ganz offensichtlich ins Stocken geraten ist", sagte der FDP-Fraktionsvize im Bundestag, Werner Hoyer, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Damit steige die Gefahr, dass es wieder zu Gewaltausbrüchen kommen könnte.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 27.01.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk CDU und FDP fordern beschränkte Ausschreibungen bei städtischen Vergaben Ulrich Breite, MdR
Mit einem Antrag zur Ratssitzung am 05. Februar ... mehr
Do., 22.01.2015 FDP unterstützt Rekers Kandidatur zur Oberbürgermeisterin Kleiner Parteitag entschied einstimmig Henriette Reker
Die Freien Demokraten Köln beschlossen am Abend im Stapelhaus einstimmig auf einem kleinen Parteitag, die parteilose Kölnerin ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 30.01.2015 bis Sa., 31.01.2015
Wahlkampfhilfe in Hamburg
Die Kölner FDP plant eine Wahlkampfhilfe für die Hamburger Freundinnen und Freunde, die vor der Bürgerschaftswahl am 15. Februar stehen. ...mehr

Mo., 02.02.2015, 18.45 Uhr
Der Talk mit Ralph Sterck
Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck im Talk bei Köln.tv. Die Sendung wird stündlich ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit