Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.03.2008

Innovationsministerium NRW

Meldung

Pinkwart: Herzlichen Glückwunsch an Bonn, Jülich und Köln!

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Standort des neuen nationalen Demenzforschungszentrums

Bonn wird Standort des neuen nationalen Demenzforschungszentrums. "Herzlichen Glückwunsch an Bonn, Jülich und Köln! Ein toller Erfolg für die Region und ein großer Schritt für Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zum Innovationsland Nr. 1", freute sich Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart nach Bekanntgabe der Entscheidung.

Das Demenzforschungszentrum wird mit jährlich 50 bis 60 Millionen Euro ausgestattet sein und neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson erforschen. Das Kernzentrum wird rund 700 Mitarbeiter haben, darunter viele international renommierte Spitzenforscher. In Deutschland erkranken rund 200.000 Menschen jedes Jahr neu an einer Demenz. Das Kabinett der nordrhein-westfälischen Landesregierung hatte bereits zugesagt, die Kosten für den Bau und einen zehnprozentigen Anteil an den laufenden Kosten des Zentrums zu übernehmen, falls die Bundesregierung sich für den Standort Nordrhein-Westfalen entscheidet.

Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan folgte mit ihrer Entscheidung dem Vorschlag der Auswahlkommission unter Leitung des Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Jürgen Mlynek. Der Bewerbung der Universität Bonn, die diese gemeinsam mit Kölner und Jülicher Partnern der Jury präsentiert hatte, waren bereits im Vorfeld gute Chancen eingeräumt worden.

Die Kompetenz in der Neuro- und Alternsforschung in und um Bonn besitzt bereits heute internationale Strahlkraft. Zu den herausragenden Adressen gehören in Bonn die Stiftung caesar unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft, das Universitätsklinikum und Life & Brain.

Mit dem Forschungszentrum Jülich, den beiden Max-Planck-Instituten für Biologie des Alterns und für Neurologische Forschung in Köln sowie dem Exzellenzcluster für Alternsforschung an der Universität in Köln liegen weitere hochkarätige Forschungseinrichtungen in unmittelbarer Nähe. Erst im vergangenen Jahr hatte sich die Max-Planck-Gesellschaft für Köln als Standort für ihr neues Institut für Biologie des Alterns entschieden.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Mi., 20.07.2016 Parkplätze auf Ehrenstraße kommen weg Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt Maria Tillessen und Reinhard Houben von der FDP sind gegen die Parkplatz-Streichungen (Foto: Express/Uwe Weiser)
Von Robert Baumanns Über die Ehrenstraße wird schon seit Jahren diskutiert, die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz schafft jetzt Fakten: ... mehr
Fr., 15.07.2016 Dringlichkeitsentscheidung für Ortsumgehung Meschenich unterzeichnet Sterck hofft auf direkte Anbindung an A4 Planung für die Ortsumgehung Meschenich
Im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n als Ortsumgehung für Meschenich war eine Dringlichkeitsentscheidung notwendig ... mehr
Mo., 11.07.2016 Gebauer und Stamp: Schulministerin gefährdet erfolgreiche Integration Schulerlass zur Integration von Flüchtlingskindern Yvonne Gebauer, MdL
Per Erlass will die Schulministerin in NRW die Unterrichtung von Flüchtlingskindern tiefgreifend verändern. Dies wird nach Ansicht der FDP ... mehr


Fr., 05.08.2016, 17:00 Uhr
Sommerfest der JuLis Köln
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr