Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.03.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck in Bethlehem, Jerusalem und Tel Aviv

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Städtische Delegation besucht Partnerstädte und Kommunalkonferenz

Seit dem Wochenende sind Oberbürgermeister Fritz Schramma und eine hochkarätige Kölner Delegation in Israel und in den palästinensischen Autonomiegebieten. Mit dabei FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Anlass ist die internationale Kommunalkonferenz „Sister Cities & Municipal Organizations“ in Jerusalem, die der israelische Städtetag (ULAI) zu seinem 70-jährigen Bestehen und zum 60-jährigen Jubiläum der Gründung des Staates Israel ausrichtet. An der Konferenz, die Israels Ministerpräsident Ehud Olmert eröffnete, nehmen mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 40 Ländern teil.

Schramma hat am 11. März gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Levahim und Vorsitzenden des ULAI-Ausschusses für Internationale Beziehungen, Eli Levy, einen Workshop mit dem Titel „Youth in Centre“ geleitet und zusammen mit dem stellvertretenden Oberbürgermeister der Stadt Tel Aviv, Nathan Wolloch, über den traditionsreichen Jugendaustausch zwischen Köln und Tel Aviv berichtet. Am 12. März wird die Delegation mit Avi Primor, dem ehemaligen israelischen Botschafter in Deutschland, zusammentreffen.

Die Kölner Delegation, der neben Schramma und Sterck weitere Mitglieder des Rates der Stadt Köln, Vertreter der Städtepartnerschaftsvereine Köln-Bethlehem und Köln-Tel Aviv, der Synagogengemeinde, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, der Katholischen Fachhochschule Köln, Mitarbeiter des Jugend-, Schul- und Sportamtes der Stadt Köln, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Köln und ein Kölner Filmemacher angehören, besuchte bzw. besucht neben Jerusalem (10. bis 12. März) auch die beiden Kölner Partnerstädte Bethlehem und Tel Aviv.

In Bethlehem (8. und 9. März) wurde die Kölner Delegation am 9. März von Bürgermeister Dr. Victor Batarseh empfangen. An dem Empfang haben neben Mitgliedern des Rates der Stadt Bethlehem auch der Minister für lokale Angelegenheiten, Ziad Abdallah al-Bandak, sowie Vertreterinnen und Vertreter des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED), der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) aus Ramallah teilgenommen.

Auf dem Programm stand darüber hinaus ein Treffen mit Jörg Ranau, Ständiger Vertreter Deutschlands in den palästinensischen Autonomiegebieten, Besuche der Bethlehem University, die durch eine Hochschulpartnerschaft mit der Katholischen Fachhochschule Köln verbunden ist, und des Caritas Babyhospitals. Schramma hat zu dessen Förderung einen Scheck in Höhe von 160.000 Euro übergeben.

Das Geld war im Sommer 2007 bei der bundesweiten Spendenkampagne „Tour der Hoffnung“ gesammelt worden. Mit der Spende – darin enthalten auch 50.000 Euro von Mitarbeitern der Stadt Köln aus der städtischen „Pro-Cent-Aktion“ – können dringend notwendige Renovierungs- und Baumaßnahmen finanziert sowie das medizinisch-therapeutische Angebot für Kinder und Mütter verbessert werden.

In Tel Aviv (12. und 13. März) wird die Kölner Delegation von Oberbürgermeister Ron Huldai empfangen. Dort sollen – wie zuvor schon in Bethlehem – künftige bi- und trilaterale Kooperationsprojekte besprochen werden, insbesondere auch im Hinblick auf das 100-jährige Stadtjubiläum Tel Avivs in 2009. Geplant ist auch ein Zusammentreffen mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Israel, Dr. Harald Kindermann.

Köln ist die einzige deutsche Kommune mit einer Partnerstadt in den palästinensischen Autonomiegebieten. Dieser Partnerschaft mit Bethlehem misst Oberbürgermeister Fritz Schramma ebenso wie der Städtepartnerschaft mit Tel Aviv eine besondere Bedeutung bei: „Mit beiden Städtepartnerschaften will Köln einen eigenen kommunalen Beitrag zum Frieden im Nahen Osten leisten. Friedensabkommen werden zwischen Staatsführern besiegelt, wirklich gelebt werden müssen sie letztlich aber von den Menschen beider Seiten. Neben der Pflege der bilateralen Kontakte werden wir deshalb auch nicht locker lassen, Projekte zwischen palästinensischen und israelischen Kommunen zu fördern und Begegnungen zwischen Menschen aus Bethlehem und Tel Aviv zu ermöglichen.“

Der Rat der Stadt Köln hatte am 13. Dezember 2007 einen gemeinsamen Antrag der vier großen Ratsfraktionen beschlossen, in Köln eine Begegnung mit Schülerinnen und Schülern aus Bethlehem und Tel Aviv durchzuführen. FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite hatte damals die gemeinsame Begründungsrede der Antragsteller gehalten. Das Schülertreffen wird voraussichtlich im nächsten Jahr stattfinden.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015