Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.03.2008

Kölner Wochenspiegel

Pressespiegel

BV lehnt Bebauung im Äußeren Grüngürtel ab

Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild verkleinern
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Trotz Ratsbeschluss sind Bezirksvertreter gegen die Bebauung

Lindenthal - Der 1. FC Köln darf auf seinem Vereinsgelände im Äußeren Grüngürtel ein Verwaltungsgebäude bauen. Dies Beschloss der Umweltausschuss des Rates mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen. Die Bezirksvertretung Lindenthal hatte kurz vor diesem Beschluss noch einmal ihre ablehnende haltung zum Ausdruck gebracht. Ein entsprechender gemeinsamer Antrag von CDU, Grüne und FDP wurde mehrheitlich gegen die Stimmen der SPD beschlossen.

Auch nach den geänderten Plänen stufen die Bezirksvertreter - außer der SPD - den Schutz des Äußeren Grüngürtels höher ein als das Baugesuch des Fußballvereins. Das Verwaltungsgebäude werde jetzt "zwar ein Geschoss niedriger, aber auch länger", kritisierte Roland Schüler (Grüne), den ausgehandelten Kompromiss zwischen Rat und FC.

Rolf Becker (SPD) hingegen unterstützt die Meinung des Rates. Er verwies auf die Zusage des FC´s, dass keine weitere Grünfläche verbaut werde, sondern lediglich Garagen überbaut werden sollen. Deshalb sei es nach langen Verhandlungen eine "Frage der Glaubwürdigkeit", den Kompromiss auf Ratsebene mit zu tragen.

Roland Schüler sieht dies anders: "Beim Grüngürtel gibt es keinen Kompromiss, wenn die Rats-Grünen einen Kompromiss machen, der irrsinnig ist, müssen wir den im Bezirk nicht tragen." Jens Wagner (CDU) unterstreicht die Aussage von Schüler: "Wir als CDU sind vor Ort anderer Meinung, als die im Rat." Er hält es eigentlich für einen "Skandal", dass nach dem "Kompromiss" mehr Fläche versiegelt werde als nach dem ursprünglichen Entwurf.

Die Sorge der Bezirksvertreter ist vor allem, dass diese erste Bauerlaubnis "Tür und Tor für weitere Bebauung öffnen könnte", so FDP-Bezirksvertreter Horst-Jürgen Knauf. Wie Schüler weiß, möchte der Freundeskreis zur Vollendung des Äußeren Grüngürtels deshalb eine Petition an den Landtag schicken. (mb) (28.02.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr