Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.03.2008

Kölner Wochenspiegel

Pressespiegel

BV lehnt Bebauung im Äußeren Grüngürtel ab

Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild verkleinern
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Trotz Ratsbeschluss sind Bezirksvertreter gegen die Bebauung

Lindenthal - Der 1. FC Köln darf auf seinem Vereinsgelände im Äußeren Grüngürtel ein Verwaltungsgebäude bauen. Dies Beschloss der Umweltausschuss des Rates mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen. Die Bezirksvertretung Lindenthal hatte kurz vor diesem Beschluss noch einmal ihre ablehnende haltung zum Ausdruck gebracht. Ein entsprechender gemeinsamer Antrag von CDU, Grüne und FDP wurde mehrheitlich gegen die Stimmen der SPD beschlossen.

Auch nach den geänderten Plänen stufen die Bezirksvertreter - außer der SPD - den Schutz des Äußeren Grüngürtels höher ein als das Baugesuch des Fußballvereins. Das Verwaltungsgebäude werde jetzt "zwar ein Geschoss niedriger, aber auch länger", kritisierte Roland Schüler (Grüne), den ausgehandelten Kompromiss zwischen Rat und FC.

Rolf Becker (SPD) hingegen unterstützt die Meinung des Rates. Er verwies auf die Zusage des FC´s, dass keine weitere Grünfläche verbaut werde, sondern lediglich Garagen überbaut werden sollen. Deshalb sei es nach langen Verhandlungen eine "Frage der Glaubwürdigkeit", den Kompromiss auf Ratsebene mit zu tragen.

Roland Schüler sieht dies anders: "Beim Grüngürtel gibt es keinen Kompromiss, wenn die Rats-Grünen einen Kompromiss machen, der irrsinnig ist, müssen wir den im Bezirk nicht tragen." Jens Wagner (CDU) unterstreicht die Aussage von Schüler: "Wir als CDU sind vor Ort anderer Meinung, als die im Rat." Er hält es eigentlich für einen "Skandal", dass nach dem "Kompromiss" mehr Fläche versiegelt werde als nach dem ursprünglichen Entwurf.

Die Sorge der Bezirksvertreter ist vor allem, dass diese erste Bauerlaubnis "Tür und Tor für weitere Bebauung öffnen könnte", so FDP-Bezirksvertreter Horst-Jürgen Knauf. Wie Schüler weiß, möchte der Freundeskreis zur Vollendung des Äußeren Grüngürtels deshalb eine Petition an den Landtag schicken. (mb) (28.02.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit