Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.03.2008

Kölner Wochenspiegel

Pressespiegel

BV lehnt Bebauung im Äußeren Grüngürtel ab

Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild verkleinern
Horst-Jürgen Knauf, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Trotz Ratsbeschluss sind Bezirksvertreter gegen die Bebauung

Lindenthal - Der 1. FC Köln darf auf seinem Vereinsgelände im Äußeren Grüngürtel ein Verwaltungsgebäude bauen. Dies Beschloss der Umweltausschuss des Rates mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen. Die Bezirksvertretung Lindenthal hatte kurz vor diesem Beschluss noch einmal ihre ablehnende haltung zum Ausdruck gebracht. Ein entsprechender gemeinsamer Antrag von CDU, Grüne und FDP wurde mehrheitlich gegen die Stimmen der SPD beschlossen.

Auch nach den geänderten Plänen stufen die Bezirksvertreter - außer der SPD - den Schutz des Äußeren Grüngürtels höher ein als das Baugesuch des Fußballvereins. Das Verwaltungsgebäude werde jetzt "zwar ein Geschoss niedriger, aber auch länger", kritisierte Roland Schüler (Grüne), den ausgehandelten Kompromiss zwischen Rat und FC.

Rolf Becker (SPD) hingegen unterstützt die Meinung des Rates. Er verwies auf die Zusage des FC´s, dass keine weitere Grünfläche verbaut werde, sondern lediglich Garagen überbaut werden sollen. Deshalb sei es nach langen Verhandlungen eine "Frage der Glaubwürdigkeit", den Kompromiss auf Ratsebene mit zu tragen.

Roland Schüler sieht dies anders: "Beim Grüngürtel gibt es keinen Kompromiss, wenn die Rats-Grünen einen Kompromiss machen, der irrsinnig ist, müssen wir den im Bezirk nicht tragen." Jens Wagner (CDU) unterstreicht die Aussage von Schüler: "Wir als CDU sind vor Ort anderer Meinung, als die im Rat." Er hält es eigentlich für einen "Skandal", dass nach dem "Kompromiss" mehr Fläche versiegelt werde als nach dem ursprünglichen Entwurf.

Die Sorge der Bezirksvertreter ist vor allem, dass diese erste Bauerlaubnis "Tür und Tor für weitere Bebauung öffnen könnte", so FDP-Bezirksvertreter Horst-Jürgen Knauf. Wie Schüler weiß, möchte der Freundeskreis zur Vollendung des Äußeren Grüngürtels deshalb eine Petition an den Landtag schicken. (mb) (28.02.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Achtung: Die Veranstaltung wird von 18.00 Uhr auf 19.30 Uhr verlegt! Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr