Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.03.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Ich setze auf Zweierkoalitionen"

Rainer Brüderle, MdB
Rainer Brüderle, MdB
Rainer Brüderle, MdB
Bild verkleinern
Rainer Brüderle, MdB
FDP-Vize fordert von seiner Partei neues strategisches Denken

Rainer Brüderle sagt, dass die Liberalen um die Sommerpause 2009 über eine Koalitionsaussage entscheiden werden.

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Brüderle, ist für die FDP die Zeit der babylonischen Gefangenschaft mit der Union vorbei?

RAINER BRÜDERLE: Wir waren nie in babylonischer Gefangenschaft. Heute haben wir faktisch ein Fünf-Parteien-System. Das führt dazu, dass man strategisch neu denken muss, damit die parlamentarische Demokratie auch handlungsfähig ist. Die FDP hat sich immer als eigenständige politische Kraft verstanden. Und das wird auch in Zukunft so sein.

War es ein Fehler, sich in Hessen nur an die CDU zu ketten?

BRÜDERLE: Die Hessen-FDP hat vor der Wahl nicht nur sehr eindeutig erklärt, mit der CDU regieren zu wollen, sondern sie hat auch die Ampelkoalition ausgeschlossen. Dazu hat zusätzlich beigetragen, dass die SPD ständig erklärt hat, wenn es um die Ampel gehe, werde die FDP sowieso umfallen. Wenn man sich vor der Wahl so festlegt, muss man das nach der Wahl auch einhalten.

Warum spricht man in Wiesbaden nicht wenigstens mit der SPD?

BRÜDERLE: Die haben ja miteinander geredet. Es gibt aber auch andere Lösungen. Ich habe sehr früh auf eine Jamaika-Koalition hingewiesen, die in Frankfurt bereits unter der CDU-Oberbürgermeisterin Petra Roth praktiziert wird.

Wird es im Bund 2009 noch einmal einen Lagerwahlkampf geben?

BRÜDERLE: Wir haben noch anderthalb Jahre bis zur Bundestagswahl. Wir werden voraussichtlich kurz vor oder nach der Sommerpause 2009 entscheiden, ob wir eine Koalitionsaussage machen, und wenn ja, welche. Alles zu seiner Zeit. Wir treffen keine Vorratsbeschlüsse.

Wie kann denn eine solche Koalitionsaussage aussehen?

BRÜDERLE: Ich will der Partei nicht vorgreifen. Aber entscheidend ist, wofür man steht und mit wem man das umsetzen möchte. Die Bedeutung von Inhalten und der Personen, die für diese Inhalte stehen, wird in dieser sich neu formierenden politischen Landschaft immer wichtiger.

Wo sind denn die Schnittmengen mit der SPD?

BRÜDERLE: Es ist Kaffeesatzleserei, heute über das Programm der SPD zu spekulieren. Aus heutiger Sicht sind die Gemeinsamkeiten trotz aller Enttäuschungen über den Linksruck der Union vor allem in der Haushalts- und Finanzpolitik größer. In der Innen- und Rechtsstaatspolitik gibt es traditionell eher Übereinstimmungen mit den Sozialdemokraten.

Gibt es Gemeinsamkeiten mit den Grünen, auf die Sie ja angewiesen sein könnten?

BRÜDERLE: Ich setze auf Zweierkoalitionen, auf Sieg und nicht auf Platz. Im Übrigen, die Grünen haben in den letzten Wahlen überall deutlich verloren. Außerdem haben sie ihre Machtfragen nicht geklärt. Da ist vieles schwer zu beurteilen.

Fehlt Ihnen der grüne Ansprechpartner?

BRÜDERLE: Es fehlt eine klare Ausrichtung der Partei. Ich sehe da immer noch viel zu viel Staatsgläubigkeit.

Das Gespräch führte Sibylle Quenett.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 23.02.2015 Einsatz für Bildungsqualität Yvonne Gebauer soll ab März die Kölner Liberalen führen Yvonne Gebauer, MdL
Von Ronald Larmann Katja Suding hat der FDP am Sonntag neues Selbstbewusstsein eingehaucht. Mit ihr als Spitzenkandidatin erreichten die ... mehr
Mi., 18.02.2015 FDP will für Bundesgartenschau kämpfen Sterck: Nicht nur städtebaulicher Gewinn für Köln
Zur Erklärung des Oberbürgermeisters und des Dezernenten für Stadtentwicklung, auf eine Bewerbung für eine Bundesgartenschau zur ... mehr
Mo., 09.02.2015 Durchstarten im "Solution Space" Unabhängige Oberbürgermeister-Kandidatin Reker eröffnet ihr Wahlbüro Ulrich Breite, Ralph Sterck, Henriette Reker, Hans Stein, Katja Hoyer und Christtraut Kirchmeyer bei der Eröffnung (v.l. - Foto: Stephan Wieneritsch)
Im "Solution Space" werden die Weichen gestellt. Die unabhängige Oberbürgermeister-Kandidatin und amtierende Sozialdezernentin Henriette ... mehr

Termin-Highlights

Mark Stephen Pohl, Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland
Thema: Aktuelle Ratspolitik Sehr geehrte Damen und Herren, ich lade Sie herzlich zu unserem ordentlichen ...mehr

Do., 12.03.2015, 19.00 Uhr
Sterck: Für Köln geplant und nicht gebaut
Ralph Sterck, MdR
Parteitag des FDP-Stadtbezirksverbands Nippes Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen und -freunde, hiermit ...mehr

So., 15.03.2015 bis Mi., 18.03.2015, 18:00 Uhr bis 13:30 Uhr
lit.Cologne-Begleitseminar: Ist die Literatur (noch) Spiegelbild unserer Gesellschaft?
Wir begleiten die diesjährige lit.Cologne mit einem Seminar über die Lesekultur in unserem Lande und den Stellenwert von Literatur im ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit