Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.03.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Ich setze auf Zweierkoalitionen"

Rainer Brüderle, MdB
Rainer Brüderle, MdB
Rainer Brüderle, MdB
Bild verkleinern
Rainer Brüderle, MdB
FDP-Vize fordert von seiner Partei neues strategisches Denken

Rainer Brüderle sagt, dass die Liberalen um die Sommerpause 2009 über eine Koalitionsaussage entscheiden werden.

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Brüderle, ist für die FDP die Zeit der babylonischen Gefangenschaft mit der Union vorbei?

RAINER BRÜDERLE: Wir waren nie in babylonischer Gefangenschaft. Heute haben wir faktisch ein Fünf-Parteien-System. Das führt dazu, dass man strategisch neu denken muss, damit die parlamentarische Demokratie auch handlungsfähig ist. Die FDP hat sich immer als eigenständige politische Kraft verstanden. Und das wird auch in Zukunft so sein.

War es ein Fehler, sich in Hessen nur an die CDU zu ketten?

BRÜDERLE: Die Hessen-FDP hat vor der Wahl nicht nur sehr eindeutig erklärt, mit der CDU regieren zu wollen, sondern sie hat auch die Ampelkoalition ausgeschlossen. Dazu hat zusätzlich beigetragen, dass die SPD ständig erklärt hat, wenn es um die Ampel gehe, werde die FDP sowieso umfallen. Wenn man sich vor der Wahl so festlegt, muss man das nach der Wahl auch einhalten.

Warum spricht man in Wiesbaden nicht wenigstens mit der SPD?

BRÜDERLE: Die haben ja miteinander geredet. Es gibt aber auch andere Lösungen. Ich habe sehr früh auf eine Jamaika-Koalition hingewiesen, die in Frankfurt bereits unter der CDU-Oberbürgermeisterin Petra Roth praktiziert wird.

Wird es im Bund 2009 noch einmal einen Lagerwahlkampf geben?

BRÜDERLE: Wir haben noch anderthalb Jahre bis zur Bundestagswahl. Wir werden voraussichtlich kurz vor oder nach der Sommerpause 2009 entscheiden, ob wir eine Koalitionsaussage machen, und wenn ja, welche. Alles zu seiner Zeit. Wir treffen keine Vorratsbeschlüsse.

Wie kann denn eine solche Koalitionsaussage aussehen?

BRÜDERLE: Ich will der Partei nicht vorgreifen. Aber entscheidend ist, wofür man steht und mit wem man das umsetzen möchte. Die Bedeutung von Inhalten und der Personen, die für diese Inhalte stehen, wird in dieser sich neu formierenden politischen Landschaft immer wichtiger.

Wo sind denn die Schnittmengen mit der SPD?

BRÜDERLE: Es ist Kaffeesatzleserei, heute über das Programm der SPD zu spekulieren. Aus heutiger Sicht sind die Gemeinsamkeiten trotz aller Enttäuschungen über den Linksruck der Union vor allem in der Haushalts- und Finanzpolitik größer. In der Innen- und Rechtsstaatspolitik gibt es traditionell eher Übereinstimmungen mit den Sozialdemokraten.

Gibt es Gemeinsamkeiten mit den Grünen, auf die Sie ja angewiesen sein könnten?

BRÜDERLE: Ich setze auf Zweierkoalitionen, auf Sieg und nicht auf Platz. Im Übrigen, die Grünen haben in den letzten Wahlen überall deutlich verloren. Außerdem haben sie ihre Machtfragen nicht geklärt. Da ist vieles schwer zu beurteilen.

Fehlt Ihnen der grüne Ansprechpartner?

BRÜDERLE: Es fehlt eine klare Ausrichtung der Partei. Ich sehe da immer noch viel zu viel Staatsgläubigkeit.

Das Gespräch führte Sibylle Quenett.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015