Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.02.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Kölsch-Test erfolgreich bestanden

Hans Stein
Bild vergrößern
Hans Stein
Hans Stein
Bild verkleinern
Hans Stein
Neue NRW-Europa-Vertretung

Bericht aus Brüssel von Werner Balsen

Rue Montoyer 47 - das ist von außen betrachtet ein siebenstöckiges Bürohaus wie so viele andere im Brüsseler Europaquartier. Einem Viertel zwischen den Gebäuden der EU-Kommission und dem Komplex des Europäischen Parlaments, dem selbst wohlmeinende Beobachter den zweifelhaften Charme eines Bürogettos nicht absprechen können. Nur an wenigen Stellen, an denen die ursprüngliche Bebauung noch erkennbar ist, lässt sich ahnen, dass es hier einmal sehr gemütlich gewesen sein könnte. Das war, bevor die Abrissbirnen und Bagger im Auftrag Europas anrückten.

Rue Montoyer 47 - das ist auf eineinhalb Etagen die neue Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union. Und drinnen, in den hellen großen Räumen des Erdgeschosses, sieht die Welt viel freundlicher aus als in den Straßenschluchten des Europaviertels. "Endlich eine Vertretung, in der man feiern kann", zeigt sich Hausherr Hans Stein zufrieden. "Gastfreundlich, modern und zeitgemäß wie unser Land", drückt es Ministerpräsident Jürgen Rüttgers bei der offiziellen Eröffnung am Dienstag aus. In der Tat: Schon weit vor diesem Termin konnten sich mehr als 500 Gäste davon überzeugen, als beim Altweiber-Ball Kölsch in Strömen floss.

Seit 1986 unterhält das Land eine Vertretung in der europäischen Hauptstadt. Die alte, in der Avenue Michel-Ange, einer freundlicheren Straße am Square Ambiorix, war in die Jahre gekommen, ihre Sanierung wäre teurer geworden als der Umzug, der mit 2,5 Millionen Euro zu Buche schlug. Die neue Vertretung ist der Ort, an dem Menschen ins Gespräch kommen sollen - und können. Ganz wichtig, wie Rüttgers betonte. Denn noch wichtiger als die europäischen Institutionen sind die persönlichen Beziehungen. "Wer Europa voranbringen will, muss miteinander reden", bemerkt Rüttgers in seiner launischen Eröffnungsansprache. Dafür "braucht man kein Schloss" - eine kleine Spitze gegen die pompöse Landesvertretung Bayerns in Brüssel -, aber eben "Raum, Licht und Klarheit".

In einer nicht weniger ansprechenden Rede machte der für Industriepolitik zuständige EU-Kommissar Günter Verheugen klar, warum NRW eine Vertretung in Brüssel braucht, auch wenn sie pro Jahr den Landeshaushalt mit knapp 883 000 Euro belastet. Das Land produziere mehr Energie als jede andere Nation in Europa. Deshalb sei es gerade zurzeit, da in Brüssel über Klimaschutzauflagen für die Energiekonzerne gerungen werde, wichtig, dass Düsseldorf seine Interessen vor Ort vertrete.

Als es um den Schadenersatz für die Opfer des Hurrikans Kyrill ging, bringt Vertretungschef Stein ein anderes Beispiel, habe das Land direkt mit der EU verhandelt - zu einer Zeit, "als der Bund noch nicht in die Pötte kam". Stein betont, es sei kein Zufall, dass die Vertretung jetzt nur noch einen Steinwurf vom Europäischen Parlament entfernt sei, im "Hinterhof" der Abgeordneten.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015