Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.02.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Wir begrüßen die Klarstellung"

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
NRW-Innenminister Wolf gewinnt dem Richterspruch durchaus Positives ab

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Minister Wolf, ist das NRW-Verfassungsschutzgesetz durch Änderungen noch zu retten?

INGO WOLF: Das Verfassungsgericht hat ein völlig neues Grundrecht formuliert, ähnlich wie nach dem Volkszählungsurteil 1983. Damals ging es um das Recht auf "informationelle Selbstbestimmung", heute um die "Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme". Das ist Neuland. Wir werden das Verfassungsgerichts-Urteil sorgfältig auswerten und dann die Vorgaben in NRW entsprechend umsetzen. Das Thema wird allerdings für alle Sicherheitsbehörden in ganz Deutschland diskutiert werden müssen.

Vor der Verabschiedung des Verfassungsschutzgesetzes gab es warnende Stimmen der Opposition. Hätten Sie die Problematik nicht voraussehen können?

WOLF: Wir haben in Nordrhein-Westfalen ein Pilotgesetz verabschiedet. Dabei haben wir das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung berücksichtigt und den Schutz des Fernmeldegeheimnisses nach Artikel 10 des Grundgesetzes berücksichtigt. Das Verfassungsgericht hat nun festgestellt, dass diese sowie andere Grundgesetz-Artikel beim sogenannten Online-Zugriff eine Regelungslücke offenlassen und ein neues Grundrecht entwickelt. Ein Grundrecht, das es bisher nicht gab, konnte natürlich auch der NRW-Gesetzgeber nicht kennen. Im Gegensatz zum früheren Bundesinnenminister Otto Schily war uns jedoch klar, dass wir On- line-Durchsuchungen nicht per Dienstanweisung anordnen dürfen, sondern dafür ein Gesetz benötigen.

Ziehen Sie Konsequenzen für Regelungen im Polizeigesetz?

WOLF: Wir müssen uns zunächst nur mit dem NRW-Verfassungsschutzgesetz beschäftigen. Auf Bundesebene werden andere Fragen diskutiert. Der SPD-Abgeordnete Karsten Rudolph hat fälschlicherweise behauptet, dass das Gericht den Zugriff auf informationstechnische Systeme nicht dem Verfassungsschutz, wohl aber der Polizei ermöglicht. Wir begrüßen die jetzige Klarstellung aus Karlsruhe.

Die Opposition sieht das Urteil als Ohrfeige für den NRW-Innenminister,Sie gewinnen ihm Positives ab.

WOLF: Der entscheidende Punkt ist doch, dass nach dem Urteil Terroristen, die Anschläge über das Internet planen, überwacht werden können. In der Vergangenheit hat die Diskussion darunter gelitten, dass fälschlicherweise behauptet wurde, der Verfassungsschutz wolle flächendeckend Computer ausspionieren. Das war zu keiner Zeit beabsichtigt. Jetzt haben wir in der Debatte eine stärkere Fokussierung auf den Ausnahmetatbestand bei schwersten Straftaten, wobei die Vorgaben des Gerichts berücksichtigt werden müssen.

Das Gespräch führte Heinz Tutt.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 03.02.2016 Hoyer: Unerlaubt Eingereiste müssen auf Zuweisungsquote angerechnet werden FDP kritisiert Pläne der Landesregierung Katja Hoyer, MdR
Zu den Plänen der Landesregierung, die Flüchtlingszuweisungen für nordrhein-westfälische Großstädte drastisch zu erhöhen, erklärt ... mehr
Mi., 03.02.2016 Beratungen bis nach Mitternacht Wechselvolle Ratssitzung ohne klare Mehrheiten FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die Sitzung des Rates der Stadt Köln am 2. Februar 2016 begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags in Kölns ... mehr
Do., 28.01.2016 Große Mehrheit für Ausschuss Silvesternacht: Lediglich die Piratenfraktion im Landtag trägt das Gremium nicht mit Marc Lürbke, MdL
Der Zeitplan steht: Schon im Herbst soll der parlamentarische Untersuchungsausschuss seine Ermittlungsarbeit abgeschlossen haben. Dann ... mehr

Termin-Highlights

Odysseum
Bitte Anmeldungsinformationen beachten! Zwei renommierte Physiker treten an zum Duell der Argumente. Ihr Thema: Pro und Contra der ...mehr

Mi., 24.02.2016, 19.00 Uhr
Kreisparteitag der FDP-Köln
Yvonne Gebauer, MdL
Sehr geehrte Damen und Herren, auf Beschluss des Kreisvorstandes lade ich Sie gemäß § 12 der Satzung des Kreisverbandes Köln ein zum ...mehr
Weitere Informationen und Anmeldung für diese Veranstaltung unter folgendem Link: ...mehr

Politik-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015