Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.02.2008

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Weiter so mit dem Kölner Provinzialismus!

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Hoyer kritisiert Verzicht auf internationale Schule

Zum drohenden Verzicht auf die Errichtung einer internationalen Schule in Köln erklärt der Kölner Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Werner Hoyer:

Köln will offenbar erneut eine Riesenchance ungenutzt lassen, die Attraktivität des Wirtschafts-, Wissenschafts-, Kultur- und Medienstandorts Köln erheblich zu steigern. Jeder, der sich wie ich immer wieder für deutsche internationale Schulen im Ausland stark macht, weiß, welche Bedeutung die Schulinfrastruktur vor Ort für die internationale Mobilität von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat.

Umgekehrt gilt das natürlich auch: Welcher international tätige Manager, Journalist, Künstler oder Wissenschaftler wird seinen Kindern einen beruflich bedingten Umzug nach Köln zumuten, wenn diesen die Möglichkeit verwehrt wird, in der größten westdeutschen Stadt auch international nutzbare Schulabschlüsse zu erreichen? Die vielen guten Initiativen zur Einrichtung bilingualer Zweige an unseren Kölner Schulen reichen dafür eben nicht aus.

Auf Dauer ist es nicht vertretbar, dass die meisten betroffenen Eltern – z.B. aus den großen Kölner Produktions-, Dienstleistungs- und Medienunternehmen – ihre Kinder jeden Morgen anstatt nach Rodenkirchen nach Bad Godesberg in die Schule fahren – oder gleich dorthin ziehen, was auch nicht im Interesse unserer Stadt liegt.

Diesmal blamiert sich Köln übrigens nicht allein und auch nicht nur die nordrhein-westfälische Schulministerin. Der Ansiedlung der Europäischen Luftsicherheitsagentur EASA war nämlich – wie immer, wenn es um Standorte von EU-Agenturen geht – ein jahrelanger heftiger Wettbewerb und Verhandlungspoker im Rat der Europäischen Union vorausgegangen, in dem die Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich mit der zu gründenden Internationalen Schule geworben bzw. deren Errichtung zugesagt hatte. Ebenso wie dies andere Städte – wie zuletzt Helsinki – tun mussten, bevor sie den Zuschlag für eine der umkämpften EU-Agenturen erhielten.

Nicht nur Köln, sondern die gesamte Bundesrepublik verliert jede Glaubwürdigkeit bei derartigen Ansiedlungsentscheidungen und wird dies zukünftig zu spüren bekommen, wenn sich die Bundesregierung um den Zuschlag für den Standort einer internationalen Einrichtung bemüht.

Oberbürgermeister Schramma ist deshalb ebenso wie die Landesregierung aufgerufen, gemeinsam mit der Bundesregierung und vielleicht auch der interessierten Kölner Wirtschaft dafür zu sorgen, dass Deutschland und insbesondere Köln und NRW ihre Zusagen einhalten und dass damit dem Standort Köln ein weiterer Tiefschlag und Imageschaden (wie bei der katastrophalen Bewerbung um die Kulturhauptstadt Europas) erspart bleibt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Bildungspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr