Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.02.2008

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Weiter so mit dem Kölner Provinzialismus!

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Hoyer kritisiert Verzicht auf internationale Schule

Zum drohenden Verzicht auf die Errichtung einer internationalen Schule in Köln erklärt der Kölner Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Werner Hoyer:

Köln will offenbar erneut eine Riesenchance ungenutzt lassen, die Attraktivität des Wirtschafts-, Wissenschafts-, Kultur- und Medienstandorts Köln erheblich zu steigern. Jeder, der sich wie ich immer wieder für deutsche internationale Schulen im Ausland stark macht, weiß, welche Bedeutung die Schulinfrastruktur vor Ort für die internationale Mobilität von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat.

Umgekehrt gilt das natürlich auch: Welcher international tätige Manager, Journalist, Künstler oder Wissenschaftler wird seinen Kindern einen beruflich bedingten Umzug nach Köln zumuten, wenn diesen die Möglichkeit verwehrt wird, in der größten westdeutschen Stadt auch international nutzbare Schulabschlüsse zu erreichen? Die vielen guten Initiativen zur Einrichtung bilingualer Zweige an unseren Kölner Schulen reichen dafür eben nicht aus.

Auf Dauer ist es nicht vertretbar, dass die meisten betroffenen Eltern – z.B. aus den großen Kölner Produktions-, Dienstleistungs- und Medienunternehmen – ihre Kinder jeden Morgen anstatt nach Rodenkirchen nach Bad Godesberg in die Schule fahren – oder gleich dorthin ziehen, was auch nicht im Interesse unserer Stadt liegt.

Diesmal blamiert sich Köln übrigens nicht allein und auch nicht nur die nordrhein-westfälische Schulministerin. Der Ansiedlung der Europäischen Luftsicherheitsagentur EASA war nämlich – wie immer, wenn es um Standorte von EU-Agenturen geht – ein jahrelanger heftiger Wettbewerb und Verhandlungspoker im Rat der Europäischen Union vorausgegangen, in dem die Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich mit der zu gründenden Internationalen Schule geworben bzw. deren Errichtung zugesagt hatte. Ebenso wie dies andere Städte – wie zuletzt Helsinki – tun mussten, bevor sie den Zuschlag für eine der umkämpften EU-Agenturen erhielten.

Nicht nur Köln, sondern die gesamte Bundesrepublik verliert jede Glaubwürdigkeit bei derartigen Ansiedlungsentscheidungen und wird dies zukünftig zu spüren bekommen, wenn sich die Bundesregierung um den Zuschlag für den Standort einer internationalen Einrichtung bemüht.

Oberbürgermeister Schramma ist deshalb ebenso wie die Landesregierung aufgerufen, gemeinsam mit der Bundesregierung und vielleicht auch der interessierten Kölner Wirtschaft dafür zu sorgen, dass Deutschland und insbesondere Köln und NRW ihre Zusagen einhalten und dass damit dem Standort Köln ein weiterer Tiefschlag und Imageschaden (wie bei der katastrophalen Bewerbung um die Kulturhauptstadt Europas) erspart bleibt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Bildungspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr