Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.02.2008

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Weiter so mit dem Kölner Provinzialismus!

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Hoyer kritisiert Verzicht auf internationale Schule

Zum drohenden Verzicht auf die Errichtung einer internationalen Schule in Köln erklärt der Kölner Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Werner Hoyer:

Köln will offenbar erneut eine Riesenchance ungenutzt lassen, die Attraktivität des Wirtschafts-, Wissenschafts-, Kultur- und Medienstandorts Köln erheblich zu steigern. Jeder, der sich wie ich immer wieder für deutsche internationale Schulen im Ausland stark macht, weiß, welche Bedeutung die Schulinfrastruktur vor Ort für die internationale Mobilität von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat.

Umgekehrt gilt das natürlich auch: Welcher international tätige Manager, Journalist, Künstler oder Wissenschaftler wird seinen Kindern einen beruflich bedingten Umzug nach Köln zumuten, wenn diesen die Möglichkeit verwehrt wird, in der größten westdeutschen Stadt auch international nutzbare Schulabschlüsse zu erreichen? Die vielen guten Initiativen zur Einrichtung bilingualer Zweige an unseren Kölner Schulen reichen dafür eben nicht aus.

Auf Dauer ist es nicht vertretbar, dass die meisten betroffenen Eltern – z.B. aus den großen Kölner Produktions-, Dienstleistungs- und Medienunternehmen – ihre Kinder jeden Morgen anstatt nach Rodenkirchen nach Bad Godesberg in die Schule fahren – oder gleich dorthin ziehen, was auch nicht im Interesse unserer Stadt liegt.

Diesmal blamiert sich Köln übrigens nicht allein und auch nicht nur die nordrhein-westfälische Schulministerin. Der Ansiedlung der Europäischen Luftsicherheitsagentur EASA war nämlich – wie immer, wenn es um Standorte von EU-Agenturen geht – ein jahrelanger heftiger Wettbewerb und Verhandlungspoker im Rat der Europäischen Union vorausgegangen, in dem die Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich mit der zu gründenden Internationalen Schule geworben bzw. deren Errichtung zugesagt hatte. Ebenso wie dies andere Städte – wie zuletzt Helsinki – tun mussten, bevor sie den Zuschlag für eine der umkämpften EU-Agenturen erhielten.

Nicht nur Köln, sondern die gesamte Bundesrepublik verliert jede Glaubwürdigkeit bei derartigen Ansiedlungsentscheidungen und wird dies zukünftig zu spüren bekommen, wenn sich die Bundesregierung um den Zuschlag für den Standort einer internationalen Einrichtung bemüht.

Oberbürgermeister Schramma ist deshalb ebenso wie die Landesregierung aufgerufen, gemeinsam mit der Bundesregierung und vielleicht auch der interessierten Kölner Wirtschaft dafür zu sorgen, dass Deutschland und insbesondere Köln und NRW ihre Zusagen einhalten und dass damit dem Standort Köln ein weiterer Tiefschlag und Imageschaden (wie bei der katastrophalen Bewerbung um die Kulturhauptstadt Europas) erspart bleibt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Bildungspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr
Reinhard Houben, MdR
Anhand der Beispiele der „Region Hannover“ und der „Städteregion Aachen“ Einladung zum außerordentlichen Parteitag des ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015