Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.02.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

ARGE Köln in Gefahr!

Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Bild verkleinern
Mark Stephen Pohl
Bundesagentur für Arbeit droht Köln mit Kündigung
Pohl: Leidtragende sind die Hilfebedürftigen


In einem Schreiben an Oberbürgermeister Fritz Schramma vom 28.01.2008 droht die Bundesagentur für Arbeit mit Kündigung des Kooperationsvertrages zum 31.12.2008. Sie verlangt eine Erhöhung des kommunalen Finanzierungsanteils von aktuell 8 Prozent auf 12,6 Prozent. Durch diese Kostenabwälzung wird der städtische Haushalt 2008 um zusätzliche 3,6 Millionen Euro belastet.

Eine Kündigung hätte verheerende Folgen für Köln: Die mühsam aufgebaute ARGE müsste komplett abgewickelt, das Personal in die Stadtverwaltung reintegriert werden. Damit wären die in dreijähriger Aufbauarbeit mühsam erarbeiteten Erfolge hinfällig. Die betroffenen Leistungsempfänger und Arbeitssuchenden als Leidtragende müssten wieder unter einer völligen Umorganisation leiden und die Integrationsarbeit in den Arbeitsmarkt wäre über Monate lahmgelegt. Hierzu erklärt der Sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Mark Stephen Pohl:

„Für die ARGE Köln wurden Gebäude angemietet, neu eingerichtet und ausgestattet, Systeme und Abläufe erarbeitet und organisiert, Mitarbeiter eingestellt und geschult. Langsam erschien Licht am Ende des Tunnels. Die Bundesagentur setzt der Stadt jetzt das Messer auf die Brust: entweder es wird mehr gezahlt oder wir kündigen den Vertrag. Und das auf dem Rücken der Schwachen der Gesellschaft. Ein absolutes Unding.

Der durch den Oberbürgermeister und die Sozialdezernentin, Marlies Bredehorst, unterbreitete Vorschlag von einer Erhöhung des Kölner Finanzierungsanteils auf 10,3%, wurde völlig ignoriert. Eine Verhandlungsbereitschaft seitens der Bundesagentur war nicht gegeben, ein Interesse an einem Fortbestehen der ARGE seitens der Agentur steht so in Frage.

Das zeigt, wie zerrüttet das Innenverhältnis zwischen der Stadt und der Bundesagentur ist. Offensichtlich brodelt es hier seit Monaten. Umso erschreckender ist, dass die Politik erst 1 ½ Tage vor der Sitzung des Ausschusses für Soziales- und Senioren von der Sozialdezernentin über die Sachlage informiert wird und dann mit einer Tischvorlage darüber entscheiden soll. Leidtragende in dieser Gemengelage sind die Hilfebedürftigen. Für sie richtige Politik in Köln zu betreiben, wird durch diese Vorgänge fast unmöglich gemacht.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Gesundheits- und Sozialpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I