Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.02.2008

Junge Liberale Köln

Meldung

„Da capo“ für Breslauer Platz – Vorhang zu für Kommerz-Hotel

Kommerz-Hotel
Kommerz-Hotel
Kommerz-Hotel
Bild verkleinern
Kommerz-Hotel
Nach dem Ende des Musical Dome 2010 soll der Bahnhofsvorplatz ein neues Gesicht bekommen. Mutige Konzepte statt Klein-Klein sind nun gefragt. Dafür muss das Kommerz-Hotel abgerissen werden.

Von Bernd Schöneck

Die JuLis Köln setzen sich für einen Abriss des 70er-Jahre-Hotelgebäudes Kommerz-Hotel am Breslauer Platz und einen Musical-Neubau an gleicher Stelle ein. Dabei unterstützen sie die Position der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln.

Es scheint beschlossene Sache zu sein: Die Tage des Musical-Zelts am Rheinufer sind gezählt. Wie es mit dem Breslauer Platz und dem Musical danach weitergeht, ist ungewiss. Ebenso ungewiss ist die Zukunft des Kommerz-Hotels: Im letzten Jahr sprach sich der Rat gegen die Stimmen der FDP für einen Beibehalt des Gebäudes zwischen Busbahnhof und Musical Dome aus. Ein fataler Entschluss: Das Gebäude blockiert wertvollen Platz zwischen Rhein und der Bahnhofs-Rückseite, der für eine komplette Neugestaltung genutzt werden könnte.

Ganz abgesehen davon, dass das Hotel architektonisch nicht gerade sehenswert ist. Sind auch einige der umliegenden Hochbauten keineswegs reizvoller, so passt der 70er-Jahre-Look dennoch nicht mehr ins Stadtbild. Zudem der Bau geradezu den Blick auf das Rheinufer verstellt und den ankommenden Zugreisenden keinen wirklich schönen ersten Eindruck vermittelt.

Um soziale Härten für die Angestellten des Hotels zu verhindern, schlagen wir vor, einen verlässlichen Zeitplan für den Abriss zu vereinbaren und der Haus-Betreiberkette Günnewig bei der Suche nach einem alternativen Standort in vergleichbar guter Lage beizustehen. Die Arbeitsverhältnisse könnten auf diese Weise nahtlos zur neuen Stätte übergehen.

Das Musical gehört in die City

Zur Zukunft des Breslauer Platzes gehört jedoch ein Musical dazu. Der Musical-Standort am Breslauer Platz hat sich in den zwölf Jahren seines Bestehens bestens bewährt. Weit über eine Million Besucher zu den Vorstellungen in dieser Zeit können nicht irren. Die gute Verkehrsanbindung, die damit verbundene leichte Erreichbarkeit und der Altstadtbummel als mögliches Rahmenprogramm für auswärtige Gäste sind ein großer Standortvorteil.

Die prominente Lage unterstreicht zudem demonstrativ die Bedeutung des Musicals für eine Kulturstadt mit deutschlandweiter Bedeutung. Zugleich wertet ein Theater wie diese das oftmals triste Bahnhofsumgebungs-Ambiente entscheidend auf. Ein Musical ist vom Breslauer Platz kaum mehr wegzudenken.

Ein bloßer Busbahnhof - so architektonisch reizvoll er auch immer geplant sein mag - vermag all dies nicht zu bewirken. Zur Veranschaulichung sei auf das Beispiel Bonns verwiesen: Hier überlegt man fieberhaft, wie man den "Schandfleck" Zentraler Omnibus-Bahnhof beseitigen kann. Solch ein Fiasko kann und darf sich Köln nicht leisten!

Hinzu kommt: Musical-Veranstalter haben bereits signalisiert, am Theater-Standort Breslauer Platz Interesse zu haben – nicht jedoch am von Rot-Grün favorisierten Barmer Viertel in Deutz. Wenn das Kernbündnis seine Pläne durchboxt, läuft Köln Gefahr, am Ende ohne Musical darzustehen – während am Breslauer Platz bereits durch den Abriss des „Dome“ und die Vergraulung der Musikspiel-Investoren Fakten geschaffen wurden. Dies ist ein hochgradig leichtsinniges Spiel mit der Kölner Kultur und darf einfach nicht sein. Die JuLis appellieren daher an den Kölner Stadtrat, seine Entscheidung zu überdenken.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I