Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.01.2008

Innenministerium NRW

Meldung

Innenminister Wolf: Keine Narrenfreiheit im Karneval

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild vergrößern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
„Wie jemand feiert, ist jedem selbst überlassen, auch ob dabei Alkohol eine Rolle spielt. Aber wer betrunken Auto fährt, für den wird es teuer!“, sagt Innenminister Dr. Ingo Wolf. Gerade im Karneval vergessen viele Menschen, dass sie das Auto besser stehen lassen sollten. Die Polizei verstärkt deshalb ihre Kontrollen und zieht Alkoholsünder aus dem Verkehr.

Die erschreckende Bilanz der Karnevalstage 2007: Von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch wurden bei Verkehrsunfällen acht Menschen getötet und 465 verletzt. Dabei war 57 Mal Alkohol im Spiel.

Insgesamt kontrollierte die Polizei 72.462 Autofahrer. Davon mussten sich 16.261 wegen des Verdachts der Trunkenheit am Steuer einem Alco-Test unterziehen. 321 Mal veranlassten die Beamten eine Blutprobe, in 220 Fällen führten sie eine Atemalkoholanalyse auf der Polizeiwache durch.

Damit das Feiern nicht auf der Polizeiwache endet, rät der Innenminister zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Wolf: „Die Fahrt mit Bus, Bahn oder Taxi ist immer billiger als die Folgen einer Alkoholfahrt oder eines Unfalls.“

Die Kosten für Alkoholsünder am Steuer liegen zwischen 250 und 750 Euro, wenn nichts passiert ist und der Alkoholgehalt unter 1,1 Promille liegt. Hinzu kommen jedoch auch dann Verwaltungsgebühren, Punkte und ein bis drei Monate Fahrverbot.

Gefährdet der Autofahrer andere oder liegt sein Alkoholwert über 1,1 Promille, dann gelten die Bestimmungen nach dem Strafgesetzbuch. Und das sieht für Alkoholsünder sogar Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren vor. Bereits ab 0,3 Promille kann der Führerschein entzogen werden, wenn im Zusammenhang mit einem Unfall Anzeichen von Fahruntauglichkeit vorliegen.

Innenminister Wolf fordert mehr Verantwortungsbewusstsein der Autofahrer. „Wer durch einen Unfall unter Alkoholeinfluss einen Menschen schwer verletzt oder tötet, verändert mit einem Schlag das Leben der Opfer und ihrer Angehörigen.“ Schon geringe Mengen Alkohol im Blut erhöhten das Unfallrisiko um ein Vielfaches.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Nippes ein: ...mehr
Liebe Liberale, wir schalten wieder in den Wahlkampfmodus! Am 30. Juli wird die Kampagne zur Oberbürgermeisterinnenwahl vorgestellt. Am ...mehr
Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr