Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.01.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Kinderschutz hat Priorität

Bild verkleinern
Mendorf: Köln hat ein Umsetzungsdefizit – Vorlage kommt viel zu spät

Zur Vorstellung des „Gefährdungsmeldungs-Sofort-Dienstes“ und zur Einstellung von 45 Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern zum Ausbau des Sozialen Frühwarnsystems erklärt Marco Mendorf, FDP-Sprecher für Kinder und Jugendliche:

„Gut ist, dass in Köln seit dem letzten Jahr der Kinderschutz an Stellenwert gewinnt. Politisch beschlossen wurden unter anderem die Baby-Willkommens-Besuche und die Gesundheitsuntersuchungen der vierjährigen Kinder im Kindergarten. Schlecht ist, dass beide Maßnahmen bis heute noch immer nicht umgesetzt sind. Köln hat ein Umsetzungsdefizit und die Vorlage kommt mal wieder viel zu spät.

Die Aufstockung des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) um 45 Sozialarbeiterstellen („Gefährdungsmeldungs-Sofort-Dienst“) ist gut gemeint, letztlich aber nicht ausreichend. So hatte die Verwaltung noch im November des letzten Jahres einen Personalmangel von 111 Stellen beim ASD eingeräumt. Der ASD musste in den letzten Jahren immer mehr Kinder mit immer weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreuen. Hier besteht unmittelbarer Handlungsbedarf.

Der neue Gefährdungsmeldungs-Sofort-Dienst müsste deshalb weitaus mehr als 45 zusätzliche Stellen erhalten – das Doppelte wäre notwendig, um eine angemessene Betreuung der Familien gewährleisten zu können.

Der Vorstoß des Oberbürgermeisters und der Jugenddezernentin kommt sehr überraschend. Denn erst in der Jugendhilfeausschusssitzung vor drei Tagen hatte die FDP angefragt, warum die Umsetzung des Sozialen Frühwarnsystems auf sich warten lasse und ob weitere Schritte eingeleitet werden müssten. Die Jugenddezernentin gab daraufhin die Auskunft, dass von Seiten der Politik keine weiteren Entscheidungen notwendig seien. Zwei Tage später zaubert sie eine Ratsvorlage mit einem Finanzvolumen von über drei Millionen Euro aus dem Hut. Das ist ein Affront gegen den zuständigen Ausschuss!

Es drängt sich der Verdacht auf, dass es Oberbürgermeister und Jugenddezernentin vordergründig um Effekthascherei geht. Wäre ihnen das Thema ein ernsthaftes Anliegen, hätten sie sich vorab nicht vor einer inhaltlichen Diskussion mit den Fachleuten gedrückt.

Aus fachlicher Sicht stellen sich bereits jetzt folgende Fragen: Welches messbare Ziel wird mit der Personalausweitung verfolgt? Wird es der Verwaltung möglich sein, die Fallzahlen der Familienhilfe zu senken? Oder kann die Verwaltung messbar darlegen, in welcher Form ein solcher Dienst die Vernachlässigung von Kindern spürbar senkt? Bevor die FDP über eine jährliche Mehrausgaben von über drei Millionen befindet, erwarten wir hierauf zunächst Antworten.

Der Schutz des Kindeswohls hat für die FDP absolute Priorität. In Köln ist es an der Zeit, systematisch und mit größten Anstrengungen gegen Vernachlässigungen von Kindern vorzugehen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kinder- und Jugendpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I