Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.01.2008

Express

Pressespiegel

Jugendkriminalität: Was die Stadt dagegen tun will

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Von Robert Baumanns

Was kann man tun gegen die Jugendkriminalität? Raub, Körperverletzung, Erpressung, Drogendelikte - oft sind die Täter noch keine 14 Jahre alt. Die Stadt hat nun ein Konzept vorgelegt.

Insgesamt gibt es in ganz Köln nur drei Streetworker - bei freien Trägern der Jugendhilfe. "Die Stadt selbst hat bisher keine", gibt Jugenddezernentin Dr. Agnes Klein (SPD) zu. Das und einiges andere soll sich aber mit den von der Verwaltung vorgeschlagenen "Maßnahmen gegen Jugendkriminalität" ändern.

Wichtigster Punkt: Zur Bekämpfung der Jugendkriminalität gibt es 2008 fast eine Millionen Euro mehr. Davon werden fünf zusätzliche städtische Streetworker finanziert, die in den sozialen Brennpunkten auf auffällige oder gar aktenkundige Jugendliche zugehen, Kontrolle ausüben und sie in Jugendprojekte einbinden. "Das ist nur ein Einstieg in die Streetwork, wir wollen das durchaus ausbauen", stellt die Dezernentin fest.

Zudem soll Geld in den Mitternachtssport, die Schulsozialarbeit und die Drogenhilfe investiert werden. Die Zusammenarbeit zwischen Stadt, Polizei und Justiz soll ausgebaut und dafür gesorgt werden, dass die Strafe für eine Tat auf dem Fuß und nicht erst ein Jahr später erfolgt.

Gestern beriet der Jugendhilfeausschuss der Stadt über das Maßnahmenpaket. "Was die Verwaltung vorschlägt, etwa die engere Zusammenarbeit zwischen Stadt, Polizei und Justiz, sind olle Kamellen", so FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite. Wir fordern ein Erziehungscamp für Köln, empfindliche Strafen nicht erst nach der 27. Tat, verbindliches Anti-Aggressionstraining für auffällige Jugendliche und noch mehr Streetworker."

Rot-Grün lehnte den FDP-Vorschlag ab und setzte zwei eigene Änderungen durch: Zwei Stellen zur Drogenaufklärung werden der Streetwork zugeordnet, das Intensivtäterprogramm wird von 100 auf 150 jugendliche Täter ausgeweitet.

Dass noch viel passieren muss, ist allen Beteiligten klar. Vora llem in den Schulen, wo es bereits ein "Netzwerk gegen Gewalt" gebe, könne man viele problematische Jugendliche erreichen, heißt es im Jugendamt. "Dennoch wurde das Anti-Gewalttraining an Schulen abgeschafft", meutert Uli Breite.

In einem Jahr soll bewertet werden, was die gestern beschlossenen Maßnahmen gebracht haben.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Sa., 18.04.2015 Ja zu Schaffung einer Freihandelszone zwischen Europa und Nordamerika Freie Demokraten begrüßen Chancen durch TTIP Lorenz Deutsch
Zum TTIP-Protesttag am 18. April 2015 erklärt Lorenz ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Modell für das Historische Archiv und die Kunst- und Museumsbibliothek am Eifelwall
Der Termin wird auf den 29.4. verschoben! Auf ein Kölsch mit den Kölner Freien Demokraten Diskussion mit Dr. Bettina ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr