Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.01.2008

Express

Pressespiegel

Jugendkriminalität: Was die Stadt dagegen tun will

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Von Robert Baumanns

Was kann man tun gegen die Jugendkriminalität? Raub, Körperverletzung, Erpressung, Drogendelikte - oft sind die Täter noch keine 14 Jahre alt. Die Stadt hat nun ein Konzept vorgelegt.

Insgesamt gibt es in ganz Köln nur drei Streetworker - bei freien Trägern der Jugendhilfe. "Die Stadt selbst hat bisher keine", gibt Jugenddezernentin Dr. Agnes Klein (SPD) zu. Das und einiges andere soll sich aber mit den von der Verwaltung vorgeschlagenen "Maßnahmen gegen Jugendkriminalität" ändern.

Wichtigster Punkt: Zur Bekämpfung der Jugendkriminalität gibt es 2008 fast eine Millionen Euro mehr. Davon werden fünf zusätzliche städtische Streetworker finanziert, die in den sozialen Brennpunkten auf auffällige oder gar aktenkundige Jugendliche zugehen, Kontrolle ausüben und sie in Jugendprojekte einbinden. "Das ist nur ein Einstieg in die Streetwork, wir wollen das durchaus ausbauen", stellt die Dezernentin fest.

Zudem soll Geld in den Mitternachtssport, die Schulsozialarbeit und die Drogenhilfe investiert werden. Die Zusammenarbeit zwischen Stadt, Polizei und Justiz soll ausgebaut und dafür gesorgt werden, dass die Strafe für eine Tat auf dem Fuß und nicht erst ein Jahr später erfolgt.

Gestern beriet der Jugendhilfeausschuss der Stadt über das Maßnahmenpaket. "Was die Verwaltung vorschlägt, etwa die engere Zusammenarbeit zwischen Stadt, Polizei und Justiz, sind olle Kamellen", so FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite. Wir fordern ein Erziehungscamp für Köln, empfindliche Strafen nicht erst nach der 27. Tat, verbindliches Anti-Aggressionstraining für auffällige Jugendliche und noch mehr Streetworker."

Rot-Grün lehnte den FDP-Vorschlag ab und setzte zwei eigene Änderungen durch: Zwei Stellen zur Drogenaufklärung werden der Streetwork zugeordnet, das Intensivtäterprogramm wird von 100 auf 150 jugendliche Täter ausgeweitet.

Dass noch viel passieren muss, ist allen Beteiligten klar. Vora llem in den Schulen, wo es bereits ein "Netzwerk gegen Gewalt" gebe, könne man viele problematische Jugendliche erreichen, heißt es im Jugendamt. "Dennoch wurde das Anti-Gewalttraining an Schulen abgeschafft", meutert Uli Breite.

In einem Jahr soll bewertet werden, was die gestern beschlossenen Maßnahmen gebracht haben.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit