Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Klares Votum für schlanke Minarette

Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Bild vergrößern
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Bild verkleinern
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Moschee-Bauherr informierte Beirat

Die Ditib stellte den aktuellen Stand ihrer Planungen vor: Der Gebetsraum wird kleiner, die Zahl der Parkplätze bleibt unklar

Von Helmut Frangenberg

Die Türkisch-Islamische Union, Ditib, hat gestern Abend dem Moscheebeirat den aktuellen Stand ihrer Planungen vorgestellt. Wie in der letzten Woche bekannt wurde, will der Moschee-Bauherr die Nutzflächen des neuen Gebäudekomplexes verkleinern. Gestern erklärte man, dass auch der Gebetsraum kleiner werde. Um Kosten zu sparen, soll außerdem nur noch ein unterirdisches Geschoss gebaut werden. Ein klares Votum gab es im Beirat für die modernere Variante der Minarette, die das Architekturbüro Böhm gestern noch einmal vorstellte.

Innerhalb der Ditib hatte es viele Befürworter einer eher konservativen Form gegeben. Nun ist der Bauherr offenbar bereit, die schlanken Minarette mit angedeuteten Balkonen zu bauen. Unklar blieb auch gestern die Zahl der Parkplätze. Die Ditib sagte zu, nach Recht und Gesetz alle Bestimmungen zu erfüllen. Vor der Beiratssitzung hatten mehrere Mitglieder Kritik an der Informationspolitik der Ditib geübt. „Man sieht ganz schön dumm aus, wenn von Planungsänderungen aus der Zeitung erfährt“, sagte FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Die Änderungen bei der Planung, offene Finanzierungsfragen, aber vor allem der Versuch, die Verringerung der Nutzflächen als Entgegenkommen gegenüber der Kritiker zu verkaufen, hatte auch bei vielen Befürwortern des Moscheeprojekts für Verärgerung gesorgt.

„Diese Diskussion schadet dem Image aller Migranten in Köln“, kritisierte gestern der Vorsitzende des Integrationsrates, Tayfun Keltek. Mehrere Beiratsmitglieder wie auch Bezirksbürgermeister Josef Wirges (SPD) erteilten Forderungen, auch bei der äußeren Form der Moschee abzuspecken, eine klare Absage. Doch auch er kritisierte genau wie CDU-Ratsherr Ralph Elster die Öffentlichkeitsarbeit der Ditib. „Wir bleiben Freunde, aber man muss auch mal unter Freunden Klartext reden.“ In einer Pressekonferenz wollen Ditib und Oberbürgermeister Fritz Schramma heute Nachmittag eine gemeinsame Erklärung vorstellen, in der sich die Ditib mit deutlichen Worten zu Integration und Transparenz bekennen will.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Moscheebau in Köln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Sa., 18.04.2015 Ja zu Schaffung einer Freihandelszone zwischen Europa und Nordamerika Freie Demokraten begrüßen Chancen durch TTIP Lorenz Deutsch
Zum TTIP-Protesttag am 18. April 2015 erklärt Lorenz ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Modell für das Historische Archiv und die Kunst- und Museumsbibliothek am Eifelwall
Der Termin wird auf den 29.4. verschoben! Auf ein Kölsch mit den Kölner Freien Demokraten Diskussion mit Dr. Bettina ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr