Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Klares Votum für schlanke Minarette

Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Bild vergrößern
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Bild verkleinern
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Moschee-Bauherr informierte Beirat

Die Ditib stellte den aktuellen Stand ihrer Planungen vor: Der Gebetsraum wird kleiner, die Zahl der Parkplätze bleibt unklar

Von Helmut Frangenberg

Die Türkisch-Islamische Union, Ditib, hat gestern Abend dem Moscheebeirat den aktuellen Stand ihrer Planungen vorgestellt. Wie in der letzten Woche bekannt wurde, will der Moschee-Bauherr die Nutzflächen des neuen Gebäudekomplexes verkleinern. Gestern erklärte man, dass auch der Gebetsraum kleiner werde. Um Kosten zu sparen, soll außerdem nur noch ein unterirdisches Geschoss gebaut werden. Ein klares Votum gab es im Beirat für die modernere Variante der Minarette, die das Architekturbüro Böhm gestern noch einmal vorstellte.

Innerhalb der Ditib hatte es viele Befürworter einer eher konservativen Form gegeben. Nun ist der Bauherr offenbar bereit, die schlanken Minarette mit angedeuteten Balkonen zu bauen. Unklar blieb auch gestern die Zahl der Parkplätze. Die Ditib sagte zu, nach Recht und Gesetz alle Bestimmungen zu erfüllen. Vor der Beiratssitzung hatten mehrere Mitglieder Kritik an der Informationspolitik der Ditib geübt. „Man sieht ganz schön dumm aus, wenn von Planungsänderungen aus der Zeitung erfährt“, sagte FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Die Änderungen bei der Planung, offene Finanzierungsfragen, aber vor allem der Versuch, die Verringerung der Nutzflächen als Entgegenkommen gegenüber der Kritiker zu verkaufen, hatte auch bei vielen Befürwortern des Moscheeprojekts für Verärgerung gesorgt.

„Diese Diskussion schadet dem Image aller Migranten in Köln“, kritisierte gestern der Vorsitzende des Integrationsrates, Tayfun Keltek. Mehrere Beiratsmitglieder wie auch Bezirksbürgermeister Josef Wirges (SPD) erteilten Forderungen, auch bei der äußeren Form der Moschee abzuspecken, eine klare Absage. Doch auch er kritisierte genau wie CDU-Ratsherr Ralph Elster die Öffentlichkeitsarbeit der Ditib. „Wir bleiben Freunde, aber man muss auch mal unter Freunden Klartext reden.“ In einer Pressekonferenz wollen Ditib und Oberbürgermeister Fritz Schramma heute Nachmittag eine gemeinsame Erklärung vorstellen, in der sich die Ditib mit deutlichen Worten zu Integration und Transparenz bekennen will.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Moscheebau in Köln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015