Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Klares Votum für schlanke Minarette

Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Bild vergrößern
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Bild verkleinern
Moscheeprojekt in Ehrenfeld
Moschee-Bauherr informierte Beirat

Die Ditib stellte den aktuellen Stand ihrer Planungen vor: Der Gebetsraum wird kleiner, die Zahl der Parkplätze bleibt unklar

Von Helmut Frangenberg

Die Türkisch-Islamische Union, Ditib, hat gestern Abend dem Moscheebeirat den aktuellen Stand ihrer Planungen vorgestellt. Wie in der letzten Woche bekannt wurde, will der Moschee-Bauherr die Nutzflächen des neuen Gebäudekomplexes verkleinern. Gestern erklärte man, dass auch der Gebetsraum kleiner werde. Um Kosten zu sparen, soll außerdem nur noch ein unterirdisches Geschoss gebaut werden. Ein klares Votum gab es im Beirat für die modernere Variante der Minarette, die das Architekturbüro Böhm gestern noch einmal vorstellte.

Innerhalb der Ditib hatte es viele Befürworter einer eher konservativen Form gegeben. Nun ist der Bauherr offenbar bereit, die schlanken Minarette mit angedeuteten Balkonen zu bauen. Unklar blieb auch gestern die Zahl der Parkplätze. Die Ditib sagte zu, nach Recht und Gesetz alle Bestimmungen zu erfüllen. Vor der Beiratssitzung hatten mehrere Mitglieder Kritik an der Informationspolitik der Ditib geübt. „Man sieht ganz schön dumm aus, wenn von Planungsänderungen aus der Zeitung erfährt“, sagte FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Die Änderungen bei der Planung, offene Finanzierungsfragen, aber vor allem der Versuch, die Verringerung der Nutzflächen als Entgegenkommen gegenüber der Kritiker zu verkaufen, hatte auch bei vielen Befürwortern des Moscheeprojekts für Verärgerung gesorgt.

„Diese Diskussion schadet dem Image aller Migranten in Köln“, kritisierte gestern der Vorsitzende des Integrationsrates, Tayfun Keltek. Mehrere Beiratsmitglieder wie auch Bezirksbürgermeister Josef Wirges (SPD) erteilten Forderungen, auch bei der äußeren Form der Moschee abzuspecken, eine klare Absage. Doch auch er kritisierte genau wie CDU-Ratsherr Ralph Elster die Öffentlichkeitsarbeit der Ditib. „Wir bleiben Freunde, aber man muss auch mal unter Freunden Klartext reden.“ In einer Pressekonferenz wollen Ditib und Oberbürgermeister Fritz Schramma heute Nachmittag eine gemeinsame Erklärung vorstellen, in der sich die Ditib mit deutlichen Worten zu Integration und Transparenz bekennen will.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Moscheebau in Köln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr
Di., 13.09.2016 Houben: Verwaltung verschenkt Parkraum und Einnahmen FDP kritisiert Fahrbahnaufteilung auf der Ulrichgasse Ulrepforte
Für die letzte der Sitzung des Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Köln hat die Verwaltung mitgeteilt, dass bei der Fahrbahnsanierung der ... mehr
Di., 30.08.2016 Ruffen: Bau des Gymnasiums Zusestraße in Lövenich in Sicht FDP begrüßt zeitnahen Start neuer Schule am Interimsstandort Stefanie Ruffen
Der Schulausschuss des Rates der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom 29. August 2016 die Weichen für die Errichtung und Inbetriebnahme des ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr