Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Appell gegen Abschiebung junger Leute

Bild verkleinern
Der Integrationsrat verabschiedet eine Resolution zur Diskussion über jugendliche Gewalttäter

Hoch schlugen die Wellen, als der Integrationsrat gestern über eine Resolution debattierte, mit der er zur Diskussion über den Umgang mit jugendlichen Gewalttätern ausländischer Herkunft Stellung nimmt. In dem Papier, das gegen die Stimmen von FDP und CDU verabschiedet wurde, heißt es, der "wichtige Integrationsdiskurs der gesamten Gesellschaft" habe einen "herben Rückschlag" erlitten. Es sei falsch, Kriminalität und soziale Probleme automatisch mit der ethnischen Zugehörigkeit zu verknüpfen. Dies bereite "den Nährboden für Rassismus". Die Forderung, straffällig gewordene Jugendliche abzuschieben, sende "die falschen Signale an alle jungen Migranten", denn sie empfänden sich als "in dieser Gesellschaft nicht gewollt".

Zugleich werden der Überfall zweier Jugendlicher auf einen Rentner in München und andere Gewalttaten "aufs Schärfste" verurteilt. Die Täter müssten "nach den geltenden Gesetzen zur Rechenschaft" gezogen werden. Zur Lösung gehörten außer der Abschreckung durch Strafe präventive Angebote, etwa Schulsozialarbeit und Streetworking.

Großen Unmut löste Ulrich Breite (FDP) aus, als er sagte, abgesehen von falschen Vorschlägen werde sehr wohl die "richtige Diskussion" geführt. "Die Mehrheitsgesellschaft ist nicht alleine schuld." Migranten müssten "auch in die eigene Community gucken". Und obwohl es "viel zu verbessern" gebe, sei es eine "Beleidigung", den Antrag auch damit zu begründen, Deutschland gehöre "mit der Chancenungleichheit im Bildungswesen zur Weltspitze". Die CDU-Fraktion hatte zuvor moniert, das Papier sei ihr nicht rechtzeitig und in ausreichender Zahl zugestellt worden, deshalb habe man nicht darüber beraten können. (cs)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015