Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Appell gegen Abschiebung junger Leute

Bild verkleinern
Der Integrationsrat verabschiedet eine Resolution zur Diskussion über jugendliche Gewalttäter

Hoch schlugen die Wellen, als der Integrationsrat gestern über eine Resolution debattierte, mit der er zur Diskussion über den Umgang mit jugendlichen Gewalttätern ausländischer Herkunft Stellung nimmt. In dem Papier, das gegen die Stimmen von FDP und CDU verabschiedet wurde, heißt es, der "wichtige Integrationsdiskurs der gesamten Gesellschaft" habe einen "herben Rückschlag" erlitten. Es sei falsch, Kriminalität und soziale Probleme automatisch mit der ethnischen Zugehörigkeit zu verknüpfen. Dies bereite "den Nährboden für Rassismus". Die Forderung, straffällig gewordene Jugendliche abzuschieben, sende "die falschen Signale an alle jungen Migranten", denn sie empfänden sich als "in dieser Gesellschaft nicht gewollt".

Zugleich werden der Überfall zweier Jugendlicher auf einen Rentner in München und andere Gewalttaten "aufs Schärfste" verurteilt. Die Täter müssten "nach den geltenden Gesetzen zur Rechenschaft" gezogen werden. Zur Lösung gehörten außer der Abschreckung durch Strafe präventive Angebote, etwa Schulsozialarbeit und Streetworking.

Großen Unmut löste Ulrich Breite (FDP) aus, als er sagte, abgesehen von falschen Vorschlägen werde sehr wohl die "richtige Diskussion" geführt. "Die Mehrheitsgesellschaft ist nicht alleine schuld." Migranten müssten "auch in die eigene Community gucken". Und obwohl es "viel zu verbessern" gebe, sei es eine "Beleidigung", den Antrag auch damit zu begründen, Deutschland gehöre "mit der Chancenungleichheit im Bildungswesen zur Weltspitze". Die CDU-Fraktion hatte zuvor moniert, das Papier sei ihr nicht rechtzeitig und in ausreichender Zahl zugestellt worden, deshalb habe man nicht darüber beraten können. (cs)

vorherige Meldung nächste Meldung
Spenden Sie hier!

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 16.04.2014 FDP begrüßt neue Überwachungssysteme der DB Breite: Sicherheit und Datenschutz schließen sich nicht aus Ulrich Breite, MdR
Die FDP fordert in Köln schon seit vielen Jahren eine Fortentwicklung von Präventionsmaßnahmen für mehr Sicherheit und Sauberkeit für ... mehr
Do., 10.04.2014 Sterck: Finger in Wunde FDP stellt Kampagne zur KölnWahl vor Ulrich Breite und Ralph Sterck in der Unterführung unter dem Hauptbahnhof
Es war sicher der ungewöhnlichste Ort, an dem die FDP je eine Pressekonferenz abgehalten hat: Sie fand in der dreckigen, stinkenden und ... mehr
Mi., 09.04.2014 Eingriff in den Wohnungsmarkt Diskussion über Antrag von SPD, CDU und Grüne - FDP: Sie werden scheitern Ratssaal
Kölns Einwohnerzahl steigt, die Stadt braucht mehr Wohnungen. Deshalb haben SPD, CDU und Grüne gestern im Rat den Antrag "Mietwohnungsbau ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.04.2014, 16:00 Uhr
Christian Lindner kommt!
Christian Lindner, MdL
Eröffnung des Infotainers Verehrte Liberale, sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie herzlich einladen zur offiziellen ...mehr
Die Liberalen Schwulen und Lesben in NRW veranstalten im lesbisch-schwulen Jugendzentrum Anyway eine Podiumsdiskussion im Rahmen der ...mehr
Mit FDP-Europakandidatin Beret Roots "EU-Flüchtlingspolitik nach Lampedusa: Abschottung oder mehr Schutz für alle?" Das ist Thema ...mehr

Politik-Highlights


Mi., 01.01.2014
KölnWahl 2014
Historisches Rathaus
Hier finden Sie - die Direktkandidatinnen und -kandidaten ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio von FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite zur Verleihung des Friedrich-Jacobs-Preises 2013 an das Haus des ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Sauberkeit. Das braucht Köln!