Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Appell gegen Abschiebung junger Leute

Bild verkleinern
Der Integrationsrat verabschiedet eine Resolution zur Diskussion über jugendliche Gewalttäter

Hoch schlugen die Wellen, als der Integrationsrat gestern über eine Resolution debattierte, mit der er zur Diskussion über den Umgang mit jugendlichen Gewalttätern ausländischer Herkunft Stellung nimmt. In dem Papier, das gegen die Stimmen von FDP und CDU verabschiedet wurde, heißt es, der "wichtige Integrationsdiskurs der gesamten Gesellschaft" habe einen "herben Rückschlag" erlitten. Es sei falsch, Kriminalität und soziale Probleme automatisch mit der ethnischen Zugehörigkeit zu verknüpfen. Dies bereite "den Nährboden für Rassismus". Die Forderung, straffällig gewordene Jugendliche abzuschieben, sende "die falschen Signale an alle jungen Migranten", denn sie empfänden sich als "in dieser Gesellschaft nicht gewollt".

Zugleich werden der Überfall zweier Jugendlicher auf einen Rentner in München und andere Gewalttaten "aufs Schärfste" verurteilt. Die Täter müssten "nach den geltenden Gesetzen zur Rechenschaft" gezogen werden. Zur Lösung gehörten außer der Abschreckung durch Strafe präventive Angebote, etwa Schulsozialarbeit und Streetworking.

Großen Unmut löste Ulrich Breite (FDP) aus, als er sagte, abgesehen von falschen Vorschlägen werde sehr wohl die "richtige Diskussion" geführt. "Die Mehrheitsgesellschaft ist nicht alleine schuld." Migranten müssten "auch in die eigene Community gucken". Und obwohl es "viel zu verbessern" gebe, sei es eine "Beleidigung", den Antrag auch damit zu begründen, Deutschland gehöre "mit der Chancenungleichheit im Bildungswesen zur Weltspitze". Die CDU-Fraktion hatte zuvor moniert, das Papier sei ihr nicht rechtzeitig und in ausreichender Zahl zugestellt worden, deshalb habe man nicht darüber beraten können. (cs)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 20.05.2015 Gebauer: Neuauszählung wirft Licht und Schatten auf Köln "Politik nach Gutsherrenart darf es nicht mehr geben“
Die Vorsitzende der Kölner Freien Demokraten, Yvonne Gebauer, MdL, erklärt zum Ergebnis der heutigen Neuauszählung des umstrittenen ... mehr
Sa., 16.05.2015 "Kehren vor der eigenen Tür" "...oder so" - Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Es lief alles friedlich ab, die Wahlbeobachter konnten sich völlig frei bewegen.“ Upps, denke ich bei Lektüre der Zeitung: Geht‘s da um ... mehr
Mo., 11.05.2015 "Stadt bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück" Baum, Schramma und Lütkes stellen Wählerinitiative vor Henriette Reker (in der Mitte in rot) umringt von ihren Unterstützern
Express "Das Ziel ist Köln" Polit-Dinos gründen Wähler-Initiative für OB-Kandidatin Henriette Reker Von Robert Baumanns ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 29.05.2015, 19:00 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Mit Henriette Reker und Yvonne Gebauer Der Stadtbezirksverband Köln-Süd/Rodenkirchen lädt Sie auch dieses Jahr wieder ganz ...mehr
Ralph Sterck, MdR
In der Reihe "Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur" mit Ralph Sterck Nach der Kommunalwahl im Mai 2014 hat sich auch der ...mehr

Fr., 05.06.2015, 12:30 Uhr
Ladies Lunch mit Henriette Reker
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Am 13.09. ist meine Damen! Oberbürgermeisterinnen-Wahl Freitag, 5. Juni 2015, 12.30 Uhr, Rotonda Business Club, Salierring 32, 50676 ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr