Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Appell gegen Abschiebung junger Leute

Bild verkleinern
Der Integrationsrat verabschiedet eine Resolution zur Diskussion über jugendliche Gewalttäter

Hoch schlugen die Wellen, als der Integrationsrat gestern über eine Resolution debattierte, mit der er zur Diskussion über den Umgang mit jugendlichen Gewalttätern ausländischer Herkunft Stellung nimmt. In dem Papier, das gegen die Stimmen von FDP und CDU verabschiedet wurde, heißt es, der "wichtige Integrationsdiskurs der gesamten Gesellschaft" habe einen "herben Rückschlag" erlitten. Es sei falsch, Kriminalität und soziale Probleme automatisch mit der ethnischen Zugehörigkeit zu verknüpfen. Dies bereite "den Nährboden für Rassismus". Die Forderung, straffällig gewordene Jugendliche abzuschieben, sende "die falschen Signale an alle jungen Migranten", denn sie empfänden sich als "in dieser Gesellschaft nicht gewollt".

Zugleich werden der Überfall zweier Jugendlicher auf einen Rentner in München und andere Gewalttaten "aufs Schärfste" verurteilt. Die Täter müssten "nach den geltenden Gesetzen zur Rechenschaft" gezogen werden. Zur Lösung gehörten außer der Abschreckung durch Strafe präventive Angebote, etwa Schulsozialarbeit und Streetworking.

Großen Unmut löste Ulrich Breite (FDP) aus, als er sagte, abgesehen von falschen Vorschlägen werde sehr wohl die "richtige Diskussion" geführt. "Die Mehrheitsgesellschaft ist nicht alleine schuld." Migranten müssten "auch in die eigene Community gucken". Und obwohl es "viel zu verbessern" gebe, sei es eine "Beleidigung", den Antrag auch damit zu begründen, Deutschland gehöre "mit der Chancenungleichheit im Bildungswesen zur Weltspitze". Die CDU-Fraktion hatte zuvor moniert, das Papier sei ihr nicht rechtzeitig und in ausreichender Zahl zugestellt worden, deshalb habe man nicht darüber beraten können. (cs)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015