Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.01.2008

Express und Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Kölns Baustellen im Internet

So soll der neue Eingang zur Turmbesteigung des Kölner Doms aussehen
So soll der neue Eingang zur Turmbesteigung des Kölner Doms aussehen
So soll der neue Eingang zur Turmbesteigung des Kölner Doms aussehen
Bild verkleinern
So soll der neue Eingang zur Turmbesteigung des Kölner Doms aussehen
Weil die Stadt nicht will, hat Ralph Sterck (FDP) das Info-Angebot selbst ins Netz gestellt

Der Express und der Kölner Stadt-Anzeiger berichten heute über eine Pressekonferenz der FDP-Ratfraktion zur Informationskampagne 'Köln baut'.


Express
Kölns Baustellen im Internet
Nach Ablehnung durch Rot-Grün: FDP stellt 66 Objekte online

Von Robert Baumanns

„Baustellen sind ein Zeichen von Fortschritt und Veränderung“, meint Stadtentwicklungsdezernent Bernd Streitberger. Doch oft nerven die Baustellen: Wenn man nicht weiß, was und wie lange gebaut wird. Das ändert jetzt die FDP.

Seit Freitag ist die Internetseite www.koeln-baut.de online. Ursprünglich hatte die FDP im Rat einen Antrag gestellt, dass die Verwaltung den Kölnern ein umfangreiches Baustellen-Informationssystem zur Verfügung stellen sollte. Rot-Grün lehnte das ab. Und FDP-Fraktionschef Ralph Sterck handelte. Ehrenamtlich.

Sterck verbrachte während der Weihnachtsferien 100 Arbeitsstunden mit Recherchen. 66 verschiedene Bauprojekte sind bereits detailliert auf der Internetseite aufgeführt. Weitere folgen.

Und so erfährt man allerlei über den neuen Südeingang am Dom (mit Link zum Architekturbüro) inklusive Fotos, die Pläne für das Sürther Feld, das „Caecilium“ in der City, die leidige Rheinuferstraße, den Ottoplatz in Deutz und vieles mehr. Interessant auch der Link zu den Stadtentwässerungsbetrieben, die ihre Baustellen zum Anklicken auf einem Stadtplan präsentieren.


Kölner Stadt-Anzeiger
"Köln baut" im Internet
Weil die Stadt nicht will, hat Ralph Sterck (FDP) das Info-Angebot selbst ins Netz gestellt

"Wenn es die Stadt nicht machen will", dachte der FDP-Politiker Ralph Sterck, "dann machen wir es eben selber". Weil sein Antrag im Stadtentwicklungsausschuss keine Zustimmung fand, habe er in seinem Weihnachtsurlaub vor dem Computer gesessen und im Internet recherchiert - das Ergebnis von 100 Stunden Arbeit ist seit Freitag jedem zugänglich: Auf der neuen Internetseite "Köln-baut" finden Interessierte Informationen und weiterführende Links zu etlichen Kölner Bauvorhaben. U-Bahn und Archäologische Zone vor dem Rathaus, Rheinauhafen, Kulturzentrum und das neue Schwimmbad in Ossendorf: Die Seite erleichtert den Zugang zu einer Fülle von Baustellen und Planungen.

In Köln drehen sich so viele Kräne wie lange nicht mehr. "Das ist ein gutes Zeichen", findet Sterck, ein Beleg dafür, dass die Stadt für Investoren attraktiv sei. Außerdem würden die neuen Ansichten künftig das Stadtbild bereichern. "Die damit einhergehenden Behinderungen sind leichter zu ertragen, wenn man weiß, was im Einzelnen gebaut wird und wie es aussieht, wenn es fertig ist", sagte Sterck bei der Vorstellung der Internet-Seite. Der Inhalt soll stetig erweitert werden. Sollte die Stadt die Initiative nicht aufgreifen wollen, würden die Liberalen die Homepage pflegen. Bislang seien SPD und Grüne nicht bereit gewesen, der Stadtverwaltung einen dementsprechenden Arbeitsauftrag zu erteilen, so Sterck. (adm)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr
Marcel Hafke, MdL
Veranstaltung zur Gründerkultur am 23.05. um 19 Uhr in Hörsaal G der Uni Köln Die LHG in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung. ...mehr

Sa., 07.05.2016, 14:00 Uhr
JuLis Köln beim Global Marihuana March

Do., 12.05.2016, 19:30 Uhr
JuLis Open Space
weitere Termine »

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015