Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Jugendkriminalität: Ringen um Rezepte

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
"Erziehung statt Strafe"

Der Kölner Stadt-Anzeiger und die Kölnische Rundschau berichten heute über eine Pressekonferenz der FDP-Ratfraktion zur Jugendkriminalität.


Kölner Stadt-Anzeiger
"Erziehung statt Strafe"

Die FDP-Fraktion fordert im Zusammenhang mit der Diskussion über Jugendkriminalität, in Köln eine geschlossene Erziehungseinrichtung zu bauen. Es gehe nicht darum, junge Straftäter wegzusperren, sondern darum, sie intensiv pädagogisch zu betreuen, sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite am Freitag vor Journalisten. Der Grundgedanke eines solchen Heimes laute "Erziehung statt Strafe", der Aufenthalt müsse verpflichtend sein. Jugenddezernentin Agnes Klein hat dem Rat einen Katalog mit "Maßnahmen gegen Jugendkriminalität" vorgelegt, über den die Fachausschüsse in den kommenden Wochen diskutieren werden. Unter anderem soll es mehr Sozialarbeiter an Schulen geben. Breite kritisierte, dass die Stadtverwaltung jahrelang keinen einzigen Streetworker beschäftigt hat und erst jetzt fünf Stellen für Sozialarbeitereinrichten will, die sich um Jugendliche auf der Straße kümmern sollen. (adm)


Kölnische Rundschau
Jugendkriminalität: Ringen um Rezepte

Verwaltungskonzept soll nachgebessert werden - FDP fordert Erziehungscamp

Von Christian Deppe und Jan Wördenweber

Die Politik fordert Nachbesserungen beim Maßnahmenkatalog gegen Jugendkriminalität, den die Stadtverwaltung vorgeschlagen hat. Die FDP setzt sich in diesem Zusammenhang dafür ein, dass Köln ein eigenes Erziehungscamp für straffällig gewordene Jugendliche erhält. Es gehe nicht an, dass die Stadt junge Delinquenten ins Ausland etwa nach Spanien schicke, so FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite.

Der Rat hat für Maßnahmen gegen Jugendkriminalität fast eine Million Euro zur Verfügung gestellt. Die Verwaltung schlägt vor, 310 000 Euro in ein "Sucht-Clearing" und 58 000 Euro in die Drogenhilfe zu stecken. Rund 530 000 Euro sollen in Streetwork, die Arbeit von Sozialpädagogen auf der Straße, 80 000 Euro in Mitternachtssport investiert werden.

Die FDP kritisiert, dass nur vier der fünf Sozialarbeiter tatsächlich auf die Straße geschickt werden sollen, einer soll die Koordinationsstelle betreuen. Für diese Arbeit müsse eine zusätzliche Stelle geschaffen werden, so die FDP. Außerdem sollen nur drei der fünf Mitarbeiter der Stadt unterstellt werden, für zwei Mitarbeiter soll nach der Meinung der Verwaltung die Arbeiterwohlfahrt einen Zuschuss von 115 000 Euro erhalten.

Die Awo richte ihre Straßenarbeit auf Mädchen und junge Frauen aus, sagt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite. Die Liberalen sehen größeren Bedarf der direkten Ansprache bei jungen Männern. Sie sprechen sich dafür aus, dass alle Streetworker im Auftrag der Stadt unterwegs sein sollen. Und die Präventionsarbeit gegen Sucht sei sinnvoll, aber nicht die erwünschte Maßnahme gegen Jugendkriminalität.

Außerdem soll nach dem Willen der Liberalen in Köln ein Erziehungscamp entstehen. Nach dem Vorbild von Bedburg-Hau soll auch in der Domstadt ein "Heim mit Anwesenheitspflicht und erzieherischem Anspruch" für jugendliche Straftäter eine Alternative zum Gefängnis bilden. Schließlich fordern die Liberalen, die Zahl der betreuten Intensivtäter von 100 auf 300 zu erhöhen.

Auch die SPD vermisst Angaben zum Ausbau des Intensivtäterprogramms. Zudem fühlten sich die freien Träger bei der Zuordnung des Personalbedarfs benachteiligt, sagt Walter Kluth. "Sie wollen Aufgaben erledigen, die im Maßnahmenkatalog bei der Stadt angesiedelt sind." Der Sozialausschuss empfahl die Vorlage ohne Votum der weiteren Beratung.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights

Blau beleuchteter Theke und „angebautem kleinen Biergarten“ auf dem Alter Markt Liebe Mitglieder der Kölner FDP, liebe ...mehr

So., 05.07.2015, 12:00 Uhr
CSD-Parade
Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten, die CSD-Parade in Köln gehört mit seinen vielen hunderttausenden ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr