Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Jugendkriminalität: Ringen um Rezepte

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
"Erziehung statt Strafe"

Der Kölner Stadt-Anzeiger und die Kölnische Rundschau berichten heute über eine Pressekonferenz der FDP-Ratfraktion zur Jugendkriminalität.


Kölner Stadt-Anzeiger
"Erziehung statt Strafe"

Die FDP-Fraktion fordert im Zusammenhang mit der Diskussion über Jugendkriminalität, in Köln eine geschlossene Erziehungseinrichtung zu bauen. Es gehe nicht darum, junge Straftäter wegzusperren, sondern darum, sie intensiv pädagogisch zu betreuen, sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite am Freitag vor Journalisten. Der Grundgedanke eines solchen Heimes laute "Erziehung statt Strafe", der Aufenthalt müsse verpflichtend sein. Jugenddezernentin Agnes Klein hat dem Rat einen Katalog mit "Maßnahmen gegen Jugendkriminalität" vorgelegt, über den die Fachausschüsse in den kommenden Wochen diskutieren werden. Unter anderem soll es mehr Sozialarbeiter an Schulen geben. Breite kritisierte, dass die Stadtverwaltung jahrelang keinen einzigen Streetworker beschäftigt hat und erst jetzt fünf Stellen für Sozialarbeitereinrichten will, die sich um Jugendliche auf der Straße kümmern sollen. (adm)


Kölnische Rundschau
Jugendkriminalität: Ringen um Rezepte

Verwaltungskonzept soll nachgebessert werden - FDP fordert Erziehungscamp

Von Christian Deppe und Jan Wördenweber

Die Politik fordert Nachbesserungen beim Maßnahmenkatalog gegen Jugendkriminalität, den die Stadtverwaltung vorgeschlagen hat. Die FDP setzt sich in diesem Zusammenhang dafür ein, dass Köln ein eigenes Erziehungscamp für straffällig gewordene Jugendliche erhält. Es gehe nicht an, dass die Stadt junge Delinquenten ins Ausland etwa nach Spanien schicke, so FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite.

Der Rat hat für Maßnahmen gegen Jugendkriminalität fast eine Million Euro zur Verfügung gestellt. Die Verwaltung schlägt vor, 310 000 Euro in ein "Sucht-Clearing" und 58 000 Euro in die Drogenhilfe zu stecken. Rund 530 000 Euro sollen in Streetwork, die Arbeit von Sozialpädagogen auf der Straße, 80 000 Euro in Mitternachtssport investiert werden.

Die FDP kritisiert, dass nur vier der fünf Sozialarbeiter tatsächlich auf die Straße geschickt werden sollen, einer soll die Koordinationsstelle betreuen. Für diese Arbeit müsse eine zusätzliche Stelle geschaffen werden, so die FDP. Außerdem sollen nur drei der fünf Mitarbeiter der Stadt unterstellt werden, für zwei Mitarbeiter soll nach der Meinung der Verwaltung die Arbeiterwohlfahrt einen Zuschuss von 115 000 Euro erhalten.

Die Awo richte ihre Straßenarbeit auf Mädchen und junge Frauen aus, sagt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite. Die Liberalen sehen größeren Bedarf der direkten Ansprache bei jungen Männern. Sie sprechen sich dafür aus, dass alle Streetworker im Auftrag der Stadt unterwegs sein sollen. Und die Präventionsarbeit gegen Sucht sei sinnvoll, aber nicht die erwünschte Maßnahme gegen Jugendkriminalität.

Außerdem soll nach dem Willen der Liberalen in Köln ein Erziehungscamp entstehen. Nach dem Vorbild von Bedburg-Hau soll auch in der Domstadt ein "Heim mit Anwesenheitspflicht und erzieherischem Anspruch" für jugendliche Straftäter eine Alternative zum Gefängnis bilden. Schließlich fordern die Liberalen, die Zahl der betreuten Intensivtäter von 100 auf 300 zu erhöhen.

Auch die SPD vermisst Angaben zum Ausbau des Intensivtäterprogramms. Zudem fühlten sich die freien Träger bei der Zuordnung des Personalbedarfs benachteiligt, sagt Walter Kluth. "Sie wollen Aufgaben erledigen, die im Maßnahmenkatalog bei der Stadt angesiedelt sind." Der Sozialausschuss empfahl die Vorlage ohne Votum der weiteren Beratung.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015