Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.01.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Schlag gegen Leistungsträger"

Carl-Ludwig Thiele, MdB
Carl-Ludwig Thiele, MdB
Carl-Ludwig Thiele, MdB
Bild verkleinern
Carl-Ludwig Thiele, MdB
Finanzexperte: Kürzung der Pendlerpauschale ist reine Willkür

Carl-Ludwig Thiele (54) ist stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion.

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Thiele, das höchste Finanzgericht prüft gerade, ob die Kürzung der Pendlerpauschale rechtmäßig ist. Mit welchem Urteil rechnen Sie?

CARL-LUDWIG THIELE: Bevor die Kürzung der Pendlerpauschale - also 30 Cent erst ab Fahrtkilometer 21 - vom Bundestag beschlossen wurde, gab es eine Experten-Anhörung. Die meisten Experten haben damals erklärt, es sei reine Willkür, die ersten 20 Kilometer nicht anzurechnen. Ich bin zuversichtlich, dass der Bundesfinanzhof und das Bundesverfassungsgericht das auch so sehen. Dann würde wieder die Pendlerpauschale vom ersten Kilometer an gelten.

Und Finanzminister Peer Steinbrück hätte ein zusätzliches Haushaltsproblem...

THIELE: Mein Mitleid mit Steinbrück hält sich in Grenzen. Die Einschränkung der Pendlerpauschale war ja von vornherein darauf angelegt, dem Staat durch einen Federstrich schnell mal mehr Einnahmen zu verschaffen. Das Ganze war ein Schlag gegen die besonderen Leistungsträger dieser Gesellschaft - jene, die weite Wege auf sich nehmen, um ihren Beitrag für das Gemeinwesen zu leisten.

Aber manchmal ist es doch zumutbar, den Wohnort zu wechseln und mehr in die Nähe des Arbeitsplatzes zu ziehen...

THIELE: Das ist leichter gesagt als getan. Was soll denn zum Beispiel ein Ehepaar tun, wenn der Mann in die eine und die Frau genau in die entgegengesetzte Richtung pendelt?

Was halten Sie denn von der Variante - die Pendlerpauschale streichen, aber gleichzeitig die Mineralölsteuer senken?

THIELE: Die Pendlerpauschale begünstigt ja nur berufsbedingte Fahrten. Die Pendler steuerlich zu entlasten - dafür gibt es also besondere Gründe, um Leistungswillen zu belohnen. Ansonsten gilt: Die Benzinpreise sind heute deutlich höher als zu dem Zeitpunkt, als über die Kürzung der Pendlerpauschale entschieden wurde. Der Staat kassiert also gleich an mehreren Stellen übermäßig ab. Ich nenne das den gierigen Staat. Dagegen wehren sich die Bürger zu Recht.

Aber es gibt ja auch europäische Nachbarstaaten ohne Pendlerpauschale...

THIELE: Stimmt. Aber das sind Staaten, in denen die steuerliche Gesamtbelastung deutlich niedriger ist. Als Politiker dieses Landes sage ich: Die Bürger sollen nicht weiter geschröpft werden. Da ist es gut, wenn wir zur Pendlerpauschale ab dem ersten Kilometer zurückkehren.

Das Gespräch führte Jochen Loreck.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr
Di., 13.09.2016 Houben: Verwaltung verschenkt Parkraum und Einnahmen FDP kritisiert Fahrbahnaufteilung auf der Ulrichgasse Ulrepforte
Für die letzte der Sitzung des Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Köln hat die Verwaltung mitgeteilt, dass bei der Fahrbahnsanierung der ... mehr
Di., 30.08.2016 Ruffen: Bau des Gymnasiums Zusestraße in Lövenich in Sicht FDP begrüßt zeitnahen Start neuer Schule am Interimsstandort Stefanie Ruffen
Der Schulausschuss des Rates der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom 29. August 2016 die Weichen für die Errichtung und Inbetriebnahme des ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr