Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.11.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP fordert mehr Familienfreundlichkeit in Köln

Marco Mendorf, MdR
Bild vergrößern
Marco Mendorf, MdR
Marco Mendorf, MdR
Bild verkleinern
Marco Mendorf, MdR
Mendorf: Köln strengt sich zu wenig an!

Letzte Woche wurde von Familienminister Armin Laschet die neue Initiative „Familie kommt an in Nordrhein-Westfalen“ vorgestellt, mit der die Landesregierung Kommunen in Nordrhein-Westfalen dabei unterstützen will, ein optimales Lebensumfeld für Familien zu entwickeln. Aus Kölner Sicht erklärt dazu Marco Mendorf, Sprecher für Kinder und Jugendliche der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln:

„Die Initiative des Landes kommt zur rechten Zeit, weil Köln unbedingt einen neuen Anstoß von Außen braucht. Denn Köln schneidet bei der aktuellen Prognos-Studie zur Familienfreundlichkeit der Kommunen (Familienatlas 2007) nicht gut ab. Das hat Gründe: Köln strengt sich zu wenig an. Kinder, Jugendliche und Familien haben in Köln keine starke Lobby in der Politik. Vor allem wenn es um Geld geht, wird Familienpolitik nur symbolhaft unterstützt.

Köln wird im „Familienatlas 2007“ insgesamt als „passive Region“ im Hinblick auf den Standortfaktor „Familienfreundlichkeit“ bewertet und schneidet damit schlecht ab, während Düsseldorf zum Beispiel immerhin als „stabile Region“ eingestuft wird. Musterbeispiele sind Stuttgart und München, die sich mit größten Anstrengungen um Familienfreundlichkeit kümmern. Köln sollte sich an diesen Städten ein Beispiel nehmen.

Die größten Defizite hat Köln auf dem Handlungsfeld „Freizeitangebote“. In Köln stehen beispielsweise für 1.000 Jugendliche (10-18 Jahre) gerade einmal neun Betreuungspersonen zur Verfügung. In Stuttgart sind es 12,6 und in Düsseldorf 11,9. In Köln gehen nur 2,7 Prozent der bis 18-Jährigen in die Musikschule. In Düsseldorf sind es immerhin 6,7 Prozent, in Stuttgart 4,4 Prozent und in München 5,9 Prozent. Auch der Anteil der Kinder und Jugendlichen in Sportvereinen ist in Köln unterdurchschnittlich.

Köln hat im Bereich Freizeitangebote zwar viel zu bieten, für eine Großstadt mit hoher Arbeitslosigkeit und Kinderarmut aber lange nicht genug. Und: Viele Angebote im Kultur- und Freizeitbereich sind teuer und können von sozial schwächeren Familien nicht genutzt werden. So bietet der Kölner Zoo beispielsweise keine Tages-Familienkarte an.

Familienfreundlichkeit müsste zu einem Leitthema der Stadt Köln erklärt werden, so wie es im Leitbild 2010 damals vorgesehen war. Hier ist aber viel zu wenig passiert. Aus der Verwaltung kommen viel zu wenig Initiativen und Ideen! Wichtig wären zum Beispiel deutlich mehr Betreuungsplätze für 10 bis 14-jährige Kinder in Jugendeinrichtungen.

Gut fände ich, wenn die Jugendarbeit in Sportvereinen stärker unterstützt würde, Sport und Schule intensiver kooperieren würden. Wichtig wäre es, offene Jugendarbeit auf Spiel- und Bolzplätzen auszuweiten, mehr Musik- und Kulturangebote für Kinder und Jugendliche anzubieten.

Jedes Kölner Museum sollte zum Beispiel jährlich mindestens eine Sonderausstellung speziell für Kinder- und Jugendliche und zusätzlich eine Kinderbetreuung für Familien anbieten. Köln sollte zudem Kinder und Jugendliche stärker in Entscheidungsprozesse einbeziehen, zum Beispiel bei der Planung von Grünanlagen, Schulhöfen und öffentlichen Plätzen.

Die FDP will, dass Köln eine familienfreundliche Stadt wird. Dazu brauchen wir ein Maßnahmenkonzept mit diesen und anderen Vorschlägen. Dazu brauchen wir aber auch eine starke Verwaltung und den politischen Willen. Hier sehen wir momentan die größte Schwäche.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kinder- und Jugendpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I