Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.11.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP will Schutz von Kindern verbessern

Bild verkleinern
Mendorf: Jedes Kind hat ein Recht auf Gesundheit – und die Eltern die Pflicht zur Vorsorge!

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln drängt auf besseren Kinderschutz in Köln. Unterstützung zu diesem Anliegen kommt jetzt vom Land: Letzte Woche wurde im Landtag von Nordrhein-Westfalen hierzu ein Gesetzentwurf beschlossen. Für einen besseren und wirksameren Kinderschutz in Nordrhein-Westfalen hat das Gesundheitsministerium Maßnahmen ergriffen, die eine Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen sicherstellen.

„Gewalt gegen Kinder und gesundheitliche Verarmung dürfen nicht hingenommen werden. Solch schockierende Kinderschicksale sind für unsere gesamte Gesellschaft beschämend. Jedes Kind hat ein Recht auf Gesundheit – und die Eltern die Pflicht zur Vorsorge“, betont Marco Mendorf, FDP-Sprecher für Kinder und Jugendliche. Deshalb hatte sich die FDP-Ratsfraktion bereits erfolgreich dafür stark gemacht, dass vierjährige Kinder in Kindertagesstätten vom Kinder- und Jugendgesundheitsdienst regelmäßig untersucht werden. In diesem Zusammenhang hatte der Jugendhilfeausschuss der Stadt Köln – auch auf Initiative der FDP – die Verwaltung beauftragt, eine Kampagne zur Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen bei Kinderärzten zu starten.

Aus den Daten der Schuleingangsuntersuchung ist bekannt, dass etwa ein Viertel (in manchen Stadtteilen bis zu einem Drittel) der Kinder nicht an den Krankheitsfrüherkennungsuntersuchungen teilnehmen. Noch ungünstiger sieht es bei der für das 13. Lebensjahr vorgesehenen U 10 (bekannter als J 1) aus, an der weniger als die Hälfte der Jugendlichen teilnehmen. „Gegen diesen Mangel muss jetzt aktiv vorgegangen werden. Das ist voranging eine kommunale Aufgabe und Grundbestandteil des Frühwarnsystems, was wir in Köln jetzt stärken wollen. Gut ist, dass wir für dieses Anliegen jetzt Unterstützung aus dem Land bekommen“, so Mendorf.

Mit dem neuen nordrhein-westfälischen Gesetz wird eine positive Meldepflicht der Kinderärzte eingeführt. Ziel ist es, dass die Eltern der Kinder, die an einer Früherkennungsuntersuchung trotz Erinnerung nicht teilnehmen, den jeweiligen Kommunen gemeldet werden. Im Einzelnen ist vorgesehen, dass Ärzte an einer zentralen Stelle beim Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst melden, welche Kinder an den Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Durch Abgleich mit Daten der Meldeämter lässt sich feststellen, welche Kinder nicht da waren. Diese Kinder werden dann den Städten gemeldet, so dass die örtlichen Jugendämter aufsuchend und beratend tätig werden können.

„Durch diese Regelung können wir besser zielgerichtet an Familien herantreten. Natürlich wollen wir Eltern nicht an den Pranger stellen. Aber leider werden Vorsorgeuntersuchungen oft vergessen. Das soll sich jetzt ändern!“, sagte Mendorf abschließend.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kinder- und Jugendpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I