Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.11.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Widersprüche und offene Fragen beim geplanten Amoklauf

Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Breite: Fall gehört in Polizeibeirat

Angesichts der unterschiedlichen Darstellungen der Bezirksregierung und des Polizeipräsidiums zu den Umständen des ausgebliebenen Amoklaufs am Georg-Büchner-Gymnasium in Köln-Weiden erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer und Polizeibeiratsmitglied Ulrich Breite:

„Die FDP-Fraktion kritisiert die Informationspolitik der Kölner Polizei, die nur häppchenweise über den Ablauf des Geschehens nach dem Amok-Alarm am Georg-Büchner-Gymnasium informiert und sich bei den Umständen, wie der verdächtige Schüler das Schulgelände verließ, um Selbstmord zu begehen, in Widersprüche verstrickt. Warum verschwieg die Polizei in ihren ersten Presseberichten die Flucht des Schülers? Warum widersprechen sich die Aussagen der beteiligten Polizeibeamten und der Schulleitung über den Gesprächsverlauf und das Verschwinden des Schülers so massiv?

Hier ist Aufklärung gefragt, denn eine Seite sagt nicht die Wahrheit. Und wir wollen eine lückenlose Aufklärung. Der Fall gehört darum in den Kölner Polizeibeirat, indem die Kölner Politik vertreten ist. Da die nächste Sitzung erst im neuen Jahr stattfindet, werde ich als FDP-Vertreter im Polizeibeirat mit der Vorsitzenden beraten, ob eine Sondersitzung einberaumt werden kann.

Gleichzeitig stehen weitere offen Fragen im Raum, die die FDP-Fraktion u.a. von der Schulverwaltung beantwortet wissen will. So ist für uns absolut unverständlich, warum der schulpsychologische Dienst nicht sofort eingeschaltet wurde, um an dem Gespräch mit dem Schüler teilzunehmen. Gerade für solche Fälle sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des schulpsychologischen Dienstes ausgebildet. Was nützt es, solch eine wertvolle Einrichtung zu unterhalten, wenn sie bei gravierenden Fällen nicht angerufen wird?

Auf dem Schulgelände befindet sich ein Jugendzentrum, das u.a. für die Nachmittagsbetreuung der Schülerinnen und Schüler zuständig ist. Weder wurde der Leiter des Jugendzentrums über den Vorfall informiert noch Hilfe zur Betreuung der im Jugendzentrum auflaufenden Schülerinnen und Schüler angeboten. Die Netzwerkarbeit in der Schul- und Jugendarbeit ist anscheinend suboptimal und verbesserungswürdig.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Innen- und Rechtspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr