Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.11.2007

FDP-Kreisverband Köln und FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Stärkere Wahrnehmung als Unternehmensstandort

Michael Müller-Berg, Anton Neuberger, Herbert Ferger, Marco Mendorf, Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath und Werner Hoyer (v.l.n.r.)
Bild vergrößern
Michael Müller-Berg, Anton Neuberger, Herbert Ferger, Marco Mendorf, Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath und Werner Hoyer (v.l.n.r.)
Michael Müller-Berg, Anton Neuberger, Herbert Ferger, Marco Mendorf, Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath und Werner Hoyer (v.l.n.r.)
Bild verkleinern
Michael Müller-Berg, Anton Neuberger, Herbert Ferger, Marco Mendorf, Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath und Werner Hoyer (v.l.n.r.)
Liberales Wirtschaftsforum im Kunstsalon

Von Wolfgang Baumann

Der Stadt Köln fehlt es oft am konsequenten Willen, auch als führender Wirtschaftsstandort wahrgenommen zu werden. Das war die Kernaussage des Liberalen Wirtschaftsforums im Kunstsalon in Köln-Raderberg. Die
Veranstaltung wurde organisiert von der FDP-Köln, vertreten unter anderem vom Ratsmitglied und stellvertretenden Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses des Rates, Marco Mendorf, und dem liberalen Mittelstand NRW, vertreten unter anderem von Ingo Stolle.

Zum Auftakt wies Dr. Herbert Ferger, Hauptgeschäftsführer der Industrie-
und Handelskammer Köln, in einem Grundsatzreferat auf ein "oft zu wenig
bekanntes Potenzial" dieser Stadt hin. "Köln macht viel zu wenig aus
seinen Möglichkeiten, sich als hochattraktiver Unternehmensstandort zu positionieren", so Dr. Ferger vor den hundert Gästen des Forums. Er verwies unter anderem auf die überdurchschnittlich guten Verkehrsanbindungen und einen konstant niedrigen Gewerbesteuersatz, was gegenüber weichen Standortfaktoren wie Lebensgefühl und "einer gewissen Kneipenkultur" zu oft in den Hintergrund geriete.

Eine Einschätzung, die auch in einer anschließenden Gesprächsrunde immer
wieder deutlich wurde. Neben Dr. Ferger auf dem Podium: Dr. Werner Hoyer, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, Michael
Müller-Berg, Manager bei Microsoft Deutschland, Anton Neuberger,
Geschäftsführer von Sky-Event-Conference GmbH, und Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath, Vorstandsvorsitzender der Kölner Bank eG.

Grundtenor: Die Qualität eines Standortes hängt entscheidend von der
Außenwahrnehmung der wirtschaftlichen Entwicklung ab. "Hier verkauft sich Köln insgesamt zu schlecht", stellte Anton Neuberger fest und wünschte sich mehr "Drive und Selbstbewusstsein". Michael Müller-Berg verwies in diesem Zusammenhang auf eine schlechte Kommunikation mit der Öffentlichkeit: "Viele Kölner erahnen noch nicht mal, was sich hier in den nächsten fünf, sechs Jahren alles entwickeln wird". Dieses hohe
Wachstumspotenzial sei letztlich auch entscheidend für die
Standortverlagerung von Neuss nach Köln gewesen, so der Microsoft-Manager.

Dr. Werner Hoyer kritisierte eine gewisse Genügsamkeit, die oft im
Mittelmaß stecken bleibe. "Ich würde mir hier eine gnadenlose
Schwachstellenanalyse mit mehr Mut zur Qualität wünschen", so der
Bundestagsabgeordnete. Diese Qualität müsse eigentlich vorhanden sein in
einer zudem "sehr wohlhabenden Stadt", so Sebastian Prinz von Schonaich-Carolath, aber es fehle oft an einem selbstbewussten Zusammengehörigkeitsgefühl.

Mitverantwortlich dafür, so ergänzte Michael Müller-Berg, seien auch die grundsätzlich anderen Sprachen in Wirtschaft und Politik: "Wirtschaftliche und politische Entscheidungsprozesse sind oft völlig unterschiedlich und erschweren insofern ein gemeinsames Problembewusstsein". Das zeige sich schon äußerlich in einem sehr uneinheitlichen Stadtbild, stellte Dr. Ferger abschließend fest und forderte eine "konsequente Definition einer neuen Stadtmitte rund um die Oper", wie das im Rahmen des von der IHK angeregten "Masterplans" im Bereich Stadtentwicklung auch vorgesehen sei.

Im Anschluss an die anregende Diskussion hatten die Gäste bei einem Glas Kölsch an der Bar noch Gelegenheit für weitere Gespräche. Das Liberale Wirtschaftsforum bietet eine gute Plattform für den regelmäßigen Austausch von Unternehmern, Unternehmensverbänden und wirtschaftlich interessierten Bürgerinnen und Bürger.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Wirtschaft und Privatisierung: Der Staat ist kein guter Unternehmer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr