Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.10.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Walter-Pauli-Ring begrüßt

Modell des neuen Polizeipräsidiums
Modell des neuen Polizeipräsidiums
Modell des neuen Polizeipräsidiums
Bild verkleinern
Modell des neuen Polizeipräsidiums
Zur heutigen Dringlichkeitsentscheidung der Benennung der Eisenbahnstraße in Kalk nach Walter Pauli erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Die jetzt gefundene Lösung, die Straße vor dem Polizeipräsidium nach dem Vorschlag der Kölner Polizeibeamten „Walter-Pauli-Ring“ zu nennen und dem Teilstück nördlich der Gummersbacher Straße später einen Namen zu geben, findet die volle Unterstützung der Kölner FDP. Es ist völlig richtig, dem Wunsch der Kölner Polizistinnen und Polizisten zu folgen, die neue Adresse des Polizeipräsidiums nach einem erschossenen Kollegen zu benennen und damit an die Opfer des RAF-Terrors zu erinnern. Wir Liberalen freuen uns aber auch, dass unser Vorschlag aufgegriffen wurde, das Teilstück ab der Gummersbacher Straße bis zur Stadtautobahn jetzt noch für eine spätere Namensgebung freizuhalten. Damit bleibt die Chance erhalten, eine bedeutende Straße nach dem ersten direkt gewählten Kölner Oberbürgmeister Harry Blum zu benennen.

Die Grünen halten die Namensgebung Walter-Pauli-Ring für „unakzeptabel“, weil sie kein Opfer der RAF geehrt sehen wollen, da „Waffen auf beiden Seiten leicht gezückt wurden“. Diese Argumentation stellt Täter und Opfer auf eine Ebene, was ich für nicht akzeptabel halte. Auch können wir Liberalen die Drohung der Grünen nicht nachvollziehen, dass durch die Ehrung eines Terroropfers das „Zusammenwirken von Bürgerschaft und Polizei“ belastet würde. Die deutsche Bevölkerung hat den linken Terror und das Morden der RAF mit Abscheu abgelehnt. Der Name Walter-Pauli-Ring ist darum für die Grünen eine gute Gedankenstütze, wer Opfer und wer Täter in der bitteren Zeit des RAF-Terrors waren.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I