Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.10.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Walter-Pauli-Ring begrüßt

Modell des neuen Polizeipräsidiums
Modell des neuen Polizeipräsidiums
Modell des neuen Polizeipräsidiums
Bild verkleinern
Modell des neuen Polizeipräsidiums
Zur heutigen Dringlichkeitsentscheidung der Benennung der Eisenbahnstraße in Kalk nach Walter Pauli erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Die jetzt gefundene Lösung, die Straße vor dem Polizeipräsidium nach dem Vorschlag der Kölner Polizeibeamten „Walter-Pauli-Ring“ zu nennen und dem Teilstück nördlich der Gummersbacher Straße später einen Namen zu geben, findet die volle Unterstützung der Kölner FDP. Es ist völlig richtig, dem Wunsch der Kölner Polizistinnen und Polizisten zu folgen, die neue Adresse des Polizeipräsidiums nach einem erschossenen Kollegen zu benennen und damit an die Opfer des RAF-Terrors zu erinnern. Wir Liberalen freuen uns aber auch, dass unser Vorschlag aufgegriffen wurde, das Teilstück ab der Gummersbacher Straße bis zur Stadtautobahn jetzt noch für eine spätere Namensgebung freizuhalten. Damit bleibt die Chance erhalten, eine bedeutende Straße nach dem ersten direkt gewählten Kölner Oberbürgmeister Harry Blum zu benennen.

Die Grünen halten die Namensgebung Walter-Pauli-Ring für „unakzeptabel“, weil sie kein Opfer der RAF geehrt sehen wollen, da „Waffen auf beiden Seiten leicht gezückt wurden“. Diese Argumentation stellt Täter und Opfer auf eine Ebene, was ich für nicht akzeptabel halte. Auch können wir Liberalen die Drohung der Grünen nicht nachvollziehen, dass durch die Ehrung eines Terroropfers das „Zusammenwirken von Bürgerschaft und Polizei“ belastet würde. Die deutsche Bevölkerung hat den linken Terror und das Morden der RAF mit Abscheu abgelehnt. Der Name Walter-Pauli-Ring ist darum für die Grünen eine gute Gedankenstütze, wer Opfer und wer Täter in der bitteren Zeit des RAF-Terrors waren.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I