Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.07.2007

Innovationsministerium NRW

Meldung

Hochschulen haben im Sommersemester mit 100 Millionen Euro Studienbedingungen verbessert

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
245.000 Studierende in Nordrhein-Westfalen haben Studienbeiträge geleistet

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Etwa 245.000 der rund 400.000 Studierenden an den öffentlich-rechtlichen und staatlichen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben in dem am heutigen Freitag endenden Sommersemester Studienbeiträge gezahlt. Für die Hochschulen bedeutete dies nach Abzug der Gelder für den Ausfallfonds Einnahmen in Höhe von rund 100 Millionen Euro, die in die Verbesserung der Studienbedingungen und der Lehre investiert wurden. Diese Zahlen ergeben sich aus den ersten vorläufigen Meldungen der Hochschulen.

Die Einnahmen aus Studienbeiträgen haben die Hochschulen beispielsweise verwendet für zusätzliche Dozenten, Tutoren, Ausbau des Studierenden-Service und der Orientierungsangebote, Laborausstattung, neue Geräte, Computer-Arbeitsplätze, Hörsaal-Ausstattung, Bibliothekspersonal, zusätzliche Bücher und Zeitschriften, bauliche Verbesserungen. So hat die Bibliothek der Universität Duisburg-Essen 30.000 neue Bücher gekauft; die Philosophische Fakultät der Universität Köln hat zwölf Lehrkräfte mit jeweils 13 Semesterwochenstunden neu eingestellt; die Wirtschaftswissenschaftler an der RWTH Aachen haben 180 zusätzliche von Tutoren betreute Übungsveranstaltungen angeboten; die Universität Dortmund baut einen Career Service auf; die Mathematiker und Naturwissenschaftler der Universität Bonn bieten Prüfungstrainings an; und die Fachhochschule Niederrhein hat 100 zusätzliche W-Lan Access Points eingerichtet, so dass man von jedem Punkt des Campus ins Internet gelangen kann.

„Natürlich muss sich das an jeder Hochschule erst einspielen, dass man gemeinsam entscheidet, wie man das zusätzliche Geld möglichst schnell und effektiv einsetzt. Aber das erste Semester hat gezeigt: Die Hochschulen gestalten das Verfahren sehr transparent, die Studierenden haben Mitspracherecht, und das wichtigste: Die Studienbedingungen haben sich verbessert und werden sich weiter verbessern“, resümierte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart das erste Semester in Nordrhein-Westfalen, in dem die Mehrheit der Studierenden Studienbeiträge leistete.

Im diesjährigen Sommersemester hatten 27 von 33 Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge bis zu 500 Euro erhoben. Zwei weitere Hochschulen, die Universität Münster und die Kunstakademie Münster starten erst im kommenden Wintersemester mit Studienbeiträgen. Keine Beiträge erheben werden nach derzeitigem Stand die Fernuniversität Hagen, die Kunstakademie Düsseldorf, die Kunsthochschule für Medien Köln sowie die Fachhochschule Düsseldorf.

Rund 35.000 Studierende - also über 15 Prozent der studienbeitragspflichtigen und darlehensberechtigten Studierenden - nutzten ein Studienbeitragsdarlehen der NRW.Bank. Diese Zahlen bestätigten, so Pinkwart, dass Nordrhein-Westfalen die bundesweit sozialverträglichste Regelung getroffen habe. In den anderen Bundesländern liege der Prozentsatz der Studierenden, die vergleichbare Angebote nutzen, im niedrigen einstelligen Bereich. „Durch die vorgesehene BAföG-Erhöhung, die ich sehr unterstütze, erwarten wir, dass noch mehr BAföG-Bezieher von der sozialen Gestaltung unseres Studienbeitragsmodells profitieren werden“, sagte Pinkwart.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I