Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.06.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP kritisiert Verfahren und Inhalt beim städtischen Platzkonzept

Erstes Opfer eines Platzkonzeptes: das Domspringen
Erstes Opfer eines Platzkonzeptes: das Domspringen
Erstes Opfer eines Platzkonzeptes: das Domspringen
Bild verkleinern
Erstes Opfer eines Platzkonzeptes: das Domspringen
Sterck: Papier passt nicht zu Köln und seinen Menschen

Das neue Vergabekonzept für Veranstaltungen auf zentralen Plätzen der Kölner Innenstadt (Platzkonzept) schlägt in der Öffentlichkeit hohe Wellen, dabei ist es vom Kölner Oberbürgermeister noch nicht mal schlussgezeichnet. Zum Verfahren und den schon bekannten Inhalten erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Wie im Rathaus am Mittwochabend zu vernehmen war, hat die SPD-Fraktion schon mal vorab eine Verwaltungsvorlage ohne Schlusszeichnung im Entwurf beraten. Wie angenehm für die Sozialdemokraten. Da braucht man keine lästigen Anträge schreiben, sondern kann seine Vorstellungen gleich in die Verwaltungsvorlage hineindiktieren. Andere Fraktionen, wie auch die FDP, kamen selbstverständlich nicht in diesen exklusiven Genuss. Das letzte Platzkonzept für die Innenstadt ist hingegen 2001 noch in Verhandlungsrunden mit allen Fraktionen entstanden.

Beim alten Platzkonzept wurde - trotz klarer Machtverhältnisse im Rat - noch um die verschiedenen Vorstellungen zwischen den Fraktionen gerungen. Im neuen Platzkonzept liest man nur noch eine Meinung und die heißt: wie verhindere ich am besten innerstädtische Großveranstaltungen, insbesondere die, die man auch aus ganz subjektiven Gründen nicht mag. Weil Barbara Moritz die Bierbörse nicht will, wird dieser Veranstaltungsart verboten und zwar auf allen innenstädtischen Plätzen. Das nennt sich dann „Spezialmärkte, die primär dem Verkauf von Alkoholika dienen“. Diese „Ausschlusskriterium“ ist dehnbar und kann viele Veranstaltungen treffen, die bestimmten Leuten nicht genehm sind.

Die Höchstzahl der zugelassenen Veranstaltungen auf den innenstädtischen Plätzen wird so radikal gekürzt, dass für neue Veranstaltungen im wahrsten Sinne des Wortes kein Platz mehr ist. So werden neue Ideen und Innovationen von vornherein kaputt gemacht. Auf dem Roncalliplatz werden die möglichen Veranstaltungen von 12 auf 5 inklusive Kirchenveranstaltungen pro Jahr zusammengestrichen. Für das Jahr 2005 hätte dies bedeutet, dass selbst die Hohe Domkirche nicht alle ihre Aussengottesdienste hätte veranstalten können. Im Jahr 2006 hätten wir wegen Weihnachtsmarkt und drei kirchenlichen Veranstaltungen nach dem neuen Plätzekonzept entweder auf das WDR 4 Sommerkonzert oder auf die Müllmänner von HA Schult auf dem Roncalliplatz verzichten müssen. Die Fußball-WM hätte bei strenger Auslegung des Platzkonzeptes dort auch nicht stattgefunden.

Dieses radikale Zusammenstreichen von Veranstaltungen zieht sich munter durch für alle Plätze und macht selbst beim Circus Roncalli nicht halt. Beim Rheingarten/Fischmarkt wird sogar außer den Kölner Lichter alles verboten. Damit steht der dort stattfindende allerseits beliebte Büchermarkt auch vor dem Aus.

Das neue Vergabekonzept ist ein Papier zur Veranstaltungsverhinderung und passt so gar nicht zu Köln und seinen Menschen. Weltläufigkeit und Großstadtflair sucht man bei der Vergaberegelung vergebens. Das Platzkonzept macht Köln nicht besser sondern ärmer an Attraktionen. Ich fürchte, dass ist sogar gewollt.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I