Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.03.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP unterstützt Forderung der Polizei nach Haus des Jugendrechts

Bild verkleinern
Taktische Spielchen der linken Ratsmehrheit blockiert nützliche Einrichtung

Polizeisprecher Jürgen Laggies fordert eine Einrichtung, in der Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendhilfe gemeinsam in einem Haus Fälle von Jugendkriminalität so schnell wie möglich bearbeiten. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Wir könnten in Köln bei der Bekämpfung der Jugendkriminalität schon viel weiter sein, wenn sich bei diesem Thema nicht immer wieder im Kölner Rat eine Mehrheit der Ignoranz bilden würde.

2002 forderte die FDP erstmals angelehnt an das Stuttgarter Modell die Einrichtung eines Hauses des Jugendrechts, damit das Verfahren gegen delinquente Kinder und Jugendliche unter Beteiligung von Staatsanwaltschaft, Jugendhilfe und Polizei gleichzeitig und an einem Ort stattfinden kann.

Wie die Erfahrungen aus Stuttgart zeigen, kann man mit dieser Einrichtung die Bearbeitungszeit der Fälle deutlich reduzieren und den Sanktionscharakter einer Verurteilung erhöhen. 2003 beantragte die FDP zusammen mit der SPD, endlich in Köln das Haus des Jugendrechts einzurichten. Eine Ratsmehrheit aus CDU und Grüne lehnten diese Vorhaben mit der Begründung ab: Brauchen wir in Köln nicht!

Die Kölner Verwaltung sekundierte die Ablehnung auch noch mit der hanebüchenen Begründung, da „auch ohne gemeinsames Dach, die Ziele des Modellprojektes Haus des Jugendrechtes in Stuttgart
· Optimierung der behördenübergreifenden Zusammenarbeit,
· Beschleunigung staatlicher und kommunaler Reaktionen,
· rasches und zeitnahes Reagieren auf normwidriges Verhalten,
in Köln schon erreicht“ sind.

Nachdem das Thema aus aktuellen Anlässen wieder auf der Tagesordnung der letzten Ratessitzung stand, hat die FDP-Fraktion u.a. die Forderung erneut eingebracht. Mit vielen guten Argumenten konnte die FDP diesmal CDU-Fraktionschef Winfried Granitzka und seine Fraktion zur Zustimmung überzeugen. Doch nun lehnte die SPD, die vor vier Jahren noch Mitantragssteller war, zusammen mit Grünen und PDS im Rat das Haus des Jugendrechts ab.

Die FDP hat für diese taktischen Spielchen der linken Ratsmehrheit auf Kosten der Sicherheit der Kölner Bevölkerung absolut kein Verständnis. Alle politischen Parteien fordern im Kampf gegen die Jugendkriminalität, dass die Strafen den Taten auf dem Fuße folge müssen, wenn sie erzieherisch wirken sollen. Doch bei der tatsächlichen Umsetzung dieser Forderung versagen unsere politischen Mitkonkurrenten auf der ganzen Linie.

Mit dieser Verhinderungspolitik hilft man den minderjährigen Intensivstraftätern keiner Weise, sondern verlängert nur deren kriminellen Karrieren. Diese Kinder und Jugendliche müssen aus dem verhängnisvollen Kreislauf von Straftat zu Straftat ohne verbindliche staatliche Reaktion herausgeholt werden. Ein Instrument dafür ist die geforderte Einrichtung.

Die FDP unterstützt darum uneingeschränkt die Forderung der Kölner Polizei nach einem Haus des Jugendrechts. Es wäre zu wünschen, dass sich die Ratspolitik an der vernunftorientierten Kölner Polizei ein Beispiel nehmen würde.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zur Regierungserklärung Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Mi., 18.04.2018 FDP verwundert über Börschels Wechsel Sterck: Kein Verständnis für Neustrukturierung der Stadtwerke
Der Kölner SPD-Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Martin Börschel zieht sich völlig überraschend aus der aktiven Politik zurück ... mehr
Fr., 13.04.2018 FDP-Köln im Aufbruch Junge Liberale und Neumitglieder bringen sich stark beim Kreisparteitag ein Marc Lürbke, MdL
Am 10. April 2018 fand der ordentliche Kreisparteitag der FDP-Köln im großen Versammlungssaal der IN VIA in der Stolzestraße statt. Rund ... mehr
Mi., 11.04.2018 Hoyer: Überteuerte Hotelunterbringung von Geflüchteten sorgt zu Recht für Unverständnis und Verärgerung FDP begrüßt Initiative der OB zur Aufklärung Katja Hoyer, MdR
Zur Diskussion um die teure Unterbringung von Flüchtlingen in einem Delbrücker Hotel erklärt die Stellvertretende Vorsitzende der ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 21.04.2018, 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Tag der offenen Tür in der neuen Kreisgeschäftsstelle
Zu Beginn des Jahres ist die Kreisgeschäftsstelle der FDP-Köln in neue Räumlichkeiten umgezogen. Neuer Standort ist nun die Breite Straße ...mehr

Di., 24.04.2018, 19:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Innenstadt
Angela Freimuth, MdL
Mit Angela Freimuth, MdL Sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des Stadtbezirksvorstandes lade ich Sie hiermit herzlich zum ...mehr

Mi., 02.05.2018, 20:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Köln-Ost
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houiben, MdB Sehr geehrte Damen und Herren, zum ordentlichen Stadtbezirksparteitag lade ich Sie herzlich ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr