Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.03.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP unterstützt Forderung der Polizei nach Haus des Jugendrechts

Bild verkleinern
Taktische Spielchen der linken Ratsmehrheit blockiert nützliche Einrichtung

Polizeisprecher Jürgen Laggies fordert eine Einrichtung, in der Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendhilfe gemeinsam in einem Haus Fälle von Jugendkriminalität so schnell wie möglich bearbeiten. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Wir könnten in Köln bei der Bekämpfung der Jugendkriminalität schon viel weiter sein, wenn sich bei diesem Thema nicht immer wieder im Kölner Rat eine Mehrheit der Ignoranz bilden würde.

2002 forderte die FDP erstmals angelehnt an das Stuttgarter Modell die Einrichtung eines Hauses des Jugendrechts, damit das Verfahren gegen delinquente Kinder und Jugendliche unter Beteiligung von Staatsanwaltschaft, Jugendhilfe und Polizei gleichzeitig und an einem Ort stattfinden kann.

Wie die Erfahrungen aus Stuttgart zeigen, kann man mit dieser Einrichtung die Bearbeitungszeit der Fälle deutlich reduzieren und den Sanktionscharakter einer Verurteilung erhöhen. 2003 beantragte die FDP zusammen mit der SPD, endlich in Köln das Haus des Jugendrechts einzurichten. Eine Ratsmehrheit aus CDU und Grüne lehnten diese Vorhaben mit der Begründung ab: Brauchen wir in Köln nicht!

Die Kölner Verwaltung sekundierte die Ablehnung auch noch mit der hanebüchenen Begründung, da „auch ohne gemeinsames Dach, die Ziele des Modellprojektes Haus des Jugendrechtes in Stuttgart
· Optimierung der behördenübergreifenden Zusammenarbeit,
· Beschleunigung staatlicher und kommunaler Reaktionen,
· rasches und zeitnahes Reagieren auf normwidriges Verhalten,
in Köln schon erreicht“ sind.

Nachdem das Thema aus aktuellen Anlässen wieder auf der Tagesordnung der letzten Ratessitzung stand, hat die FDP-Fraktion u.a. die Forderung erneut eingebracht. Mit vielen guten Argumenten konnte die FDP diesmal CDU-Fraktionschef Winfried Granitzka und seine Fraktion zur Zustimmung überzeugen. Doch nun lehnte die SPD, die vor vier Jahren noch Mitantragssteller war, zusammen mit Grünen und PDS im Rat das Haus des Jugendrechts ab.

Die FDP hat für diese taktischen Spielchen der linken Ratsmehrheit auf Kosten der Sicherheit der Kölner Bevölkerung absolut kein Verständnis. Alle politischen Parteien fordern im Kampf gegen die Jugendkriminalität, dass die Strafen den Taten auf dem Fuße folge müssen, wenn sie erzieherisch wirken sollen. Doch bei der tatsächlichen Umsetzung dieser Forderung versagen unsere politischen Mitkonkurrenten auf der ganzen Linie.

Mit dieser Verhinderungspolitik hilft man den minderjährigen Intensivstraftätern keiner Weise, sondern verlängert nur deren kriminellen Karrieren. Diese Kinder und Jugendliche müssen aus dem verhängnisvollen Kreislauf von Straftat zu Straftat ohne verbindliche staatliche Reaktion herausgeholt werden. Ein Instrument dafür ist die geforderte Einrichtung.

Die FDP unterstützt darum uneingeschränkt die Forderung der Kölner Polizei nach einem Haus des Jugendrechts. Es wäre zu wünschen, dass sich die Ratspolitik an der vernunftorientierten Kölner Polizei ein Beispiel nehmen würde.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I