Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.05.2002

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Kölner Delegierte unterstützten Kanzlerkandidatur

Genscher kürte Westerwelle zum Kanzlerkandidaten der FDP
Genscher kürte Westerwelle zum Kanzlerkandidaten der FDP
Genscher kürte Westerwelle zum Kanzlerkandidaten der FDP
Bild verkleinern
Genscher kürte Westerwelle zum Kanzlerkandidaten der FDP
Mit 18 Mitgliedern zurück nach Köln

Die Kölner FDP begrüßt die Entscheidung des Mannheimer Bundesparteitages vom Wochenende, mit Guido Westerwelle als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl zu ziehen. In seiner Rede hatte Ehrenvorsitzender Hans-Dietrich Genscher aufgerufen, selbstbewusst gegen SPD und Union anzutreten. Die FDP biete mit einem eigenen Kanzlerkandidaten eine Alternative für alle Bürgerinnen und Bürger, die Gerhard Schröder und Edmund Stoiber nicht wählen wollten. Genscher lobte das vom Parteitag beschlossene Programm zur Bundestagswahl. Das Programm zeige auf, mit welchen Konzepten die Erneuerung Deutschlands vorangetrieben werden könne. Die Kanzlerkandidatur personifiziere die liberale Programmatik, auch wenn die Kanzlerschaft für die FDP eher als langfristiges Ziel angestrebt sei. „Vielleicht könnte die Kanzlerkandidatur von Guido Westerwelle beim ersten Mal noch nicht klappen. Aber bei den sozialdemokratischen Kandidaten hat es neun Mal und bei der Union hat es fünf Mal nicht geklappt“, so Genscher.

"Wir sind auf gleicher Augenhöhe", schwor FDP-Parteichef Guido Westerwelle die Delegierten zum Schluss des Mannheimer Parteitages ein. Die FDP sei eine wirkliche Alternative und stünde jedem offen. Gleich zu Beginn seiner rund einstündigen Rede machte Westerwelle deutlich, dass die FDP keine Vertreterin einer bestimmten Klientel sei. "Die FDP ist nicht die Partei einer bestimmten Berufsgruppe, einer bestimmten Religion oder einer bestimmten Generation. Die FDP ist die Partei für das ganze Volk". Als unabhängige und eigenständige politische Kraft gehe die FDP in den Wahlkampf. Westerwelle betonte den Willen der Liberalen, Deutschland zu erneuern. Weniger bürokratische Staatswirtschaft und mehr soziale Marktwirtschaft müsse der politische Geist der nächsten vier Jahre sein. Westerwelle kündigte ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland an.

Die FDP werde mit Steuersenkungen mehr Arbeit schaffen und die Chancen auf Bildung erhöhen. Familien müssten entlastet, die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf verbessert werden. Der Staat solle sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren. Eine Senkung der Sozialbeiträge schaffe größere Spielräume für die eigene Vorsorge. In diesem Zusammenhang setze die FDP auf die Leistungsbereitschaft der Bürger. Damit sei nicht das Können des Einzelnen gemeint, sondern sein Wille, etwas tun zu wollen. Leistungsbereitschaft sei eine Haltung zum Leben. Westerwelle reklamierte eine Regierungsbeteiligung für seine Partei nach den Bundestagswahlen am 22. September. Die FDP habe die Zeit der Opposition genutzt, um sich zu erneuern. "Jetzt sind wir bereit für Verantwortung."

Die Kölner FDP war in Mannheim mit einer Delegation von 17 Personen vertreten. FDP-Kreisvorsitzender Reinhard Houben, der Kölner FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Werner Hoyer und die Bundestagskandidaten Susanne Kayser und Marco Mendorf zeigten sich mit den Entscheidungen hoch zufrieden. Die FDP habe gezeigt, dass sie ein gutes Programm und ein kompetentes personelles Team zu bieten habe. Zur Kölner FDP-Delegation gehörten auch Ulrich Anhut, Ulrich Breite, Björn Dietzel, Frank Fischer, Andrea Floßdorf, Bettina Houben, Claus Juhnke, Elisabeth Pott, Dietmar Repgen, Matthias Schulenberg, Hans Stein, Ralph Sterck und Jörg Wittkamp.

Während der Rede von Guido Westerwelle unterzeichnete Mark Stanitzki einen Aufnahmeantrag auf Mitgliedschaft bei der FDP: „Ich bin als FDP-Interessent nach Mannheim mitgefahren und habe mich überzeugen lassen. Ich will mithelfen, mit der FDP Reformen in Deutschland umzusetzen“, so Stanitzki. So fuhren aus Mannheim am Ende nicht nur 17 sondern glatte 18 FDP-Mitglieder zurück nach Köln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I