Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.03.2007

Innovationsministerium NRW

Meldung

Durch Studienbeiträge werden Lehre und Studium spürbar verbessert

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Am 1. April startet das Sommersemester an den NRW-Hochschulen

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Mit dem Start des Sommersemesters am 1. April werden 27 von 33 Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge bis zu 500 Euro erheben. Die 14 Universitäten sowie die sieben Kunst- und Musikhochschulen starten am kommenden Montag (2. April) ihre Vorlesungszeit, während die zwölf Fachhochschulen bereits drei Wochen eher (12. März) den Lehrbetrieb aufgenommen haben. Zwei weitere Hochschulen, die Universität Münster und die Kunstakademie Münster starten erst im nächsten Wintersemester mit Studienbeiträgen. Keine Beiträge erheben werden nach derzeitigem Stand die Fernuniversität Hagen, die Kunstakademie Düsseldorf, die Kunsthochschule für Medien Köln und die Fachhochschule Düsseldorf. Alle Einnahmen aus Studienbeiträgen müssen die Hochschulen für die Verbesserung von Studium und Lehre einsetzen.

Die meisten Hochschulen erheben im den Maximalbetrag von 500 Euro. Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat sich für 400 Euro entschieden, die Fachhochschule Münster startet mit 300 Euro für das erste Semester und erhöht über 400 Euro auf 500 Euro im dritten Semester. An der Universität Düsseldorf ist das erste Semester grundsätzlich studienbeitragsfrei. An der Fachhochschule Köln leisten in diesem Sommersemester nur die Studienanfänger aus diesem und dem vergangenen Semester Beiträge, für alle Studierende gilt die Beitragspflicht dann ab kommendem Wintersemester.

„Die Studierenden werden genau verfolgen, wofür die Mittel eingesetzt werden und entsprechende Transparenz einfordern“, ist sich Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sicher. Im Rahmen der durch das Gesetz eingeräumten so genannten Geld-zurück-Garantie haben die Studierenden ein wirksames Instrument, auf erkennbare Mängel hinzuweisen und auf deren Behebung zu drängen. Dafür hat jede Hochschule, die Beiträge erhebt, eine Schiedskommission eingesetzt, in der zur Hälfte Studierende sitzen und die von einem externen Vorsitzenden geleitet wird. „Die Hochschulen haben für die Besetzung der Vorsitzenden durchweg Personen aus dem öffentlichen Leben gewählt, die ihre Funktion verantwortungsbewusst im Interesse der Studierenden wahrnehmen werden, wie beispielsweise der taz-Redakteur Pascal Beucker an der Universität Köln oder Dr. Gerrit Noltensmeier, Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche a.D. an der Fachhochschule Lippe und Höxter", sagte Pinkwart.

Erfolgreich angelaufen ist auch die sozialverträgliche Gestaltung der Studienbeiträge. Studierenden steht mit dem Studienbeitragsdarlehen der NRW-Bank die Möglichkeit offen, die Beiträge erst nach dem Studium bei erfolgreichem Berufseintritt und hinreichendem Einkommen zu zahlen. Über 30.000 Studierende, deren Beitragszahlungen zum Sommersemester beginnen, haben bereits einen Darlehensantrag gestellt. Die Frist, bis zu der bei der NRW-Bank ein Antrag auf Studienbeitragsdarlehen gestellt werden muss, endet am 15. Mai.

„Gerade BAföG-Bezieher sollten diese Möglichkeit nutzen. Durch die sozialverträgliche Deckelung der Rückzahlungssumme aus Bafög- und Studienbeitragsdarlehen zahlen zwei Drittel der BAföG-Bezieher faktisch keine Studienbeiträge“, betonte Pinkwart. Das Verwaltungsgericht Minden hatte am vergangenen Montag (26. März) entschieden, dass die Erhebung von Studienbeiträgen für das Erststudium an nordrhein-westfälischen Hochschulen rechtmäßig ist und der Gesetzgeber einen „hinreichend chancengleichen Hochschulzugang ermöglicht“.

Zurzeit laufen die Einschreibungen an den Hochschulen noch. Erste vorläufige Studierendenzahlen aus den Hochschulen erwartet das Innovationsministerium im Mai.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr