Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.03.2007

Innenministerium NRW

Meldung

Kabinett beschließt Auflösung des Landesvermessungsamtes

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild vergrößern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Wolf: Weiterer Schritt zur Straffung der NRW-Behördenstruktur

Das Innenministerium teilt mit:

Das nordrhein-westfälische Landesvermessungsamt wird zum 1. Januar 2008 aufgelöst. Die Aufgaben werden der Bezirksregierung Köln übertragen. Dies hat die Landesregierung in ihrer letzten Kabinettssitzung beschlossen. „Das ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Straffung der NRW-Behördenstruktur“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf am Mittwoch in Düsseldorf. Betriebsbedingte Kündigungen seien mit dieser Neuorganisation nicht verbunden.

„Das bisherige Personal des Landesvermessungsamtes geht mit der Auflösung auf die Bezirksregierung Köln über“, erklärte Wolf. Er rechne jedoch damit, dass mittelfristig die ca. 650 Stellen für die Vermessungs- und Katasterverwaltung einschließlich der Querschnittsaufgaben um rd. 200 reduziert werden.

Mit diesem Beschluss setzt das Innenministerium die Ergebnisse einer Aufgabenkritik zur Organisation und zum Stellenbedarf der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes um. Ziel war es, die staatlichen Kernaufgaben auf das notwendige Maß zu begrenzen, die Effizienz des Verwaltungshandelns zu verbessern, Doppelzuständigkeiten zu vermeiden und überflüssige Bürokratie abzubauen.

Von den bisherigen Aufgaben der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes verbleiben als staatliche Kernaufgaben die Erhebung, Führung und Bereitstellung von Geobasisdaten auf der Grundlage eines einheitlichen Raumbezugs, die Aufsicht über die Katasterbehörden, die Gutachterausschüsse und die Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure sowie die Ausbildung und Prüfung des Vermessungsfachpersonals.

Ein Teil der bisherigen Aufgaben soll wegfallen. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um die Schwerpunktaufgaben zur Herstellung eines einheitlichen Raumbezuges für Geodaten in Deutschland und Europa und um die Umstellung der vorhandenen Nachweise des Liegenschaftskatasters auf das bundeseinheitliche Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem ALKIS.

Aufgaben wie die Erhebung von Geobasisdaten der Landesvermessung sollen weitgehend privatisiert werden. „Außerdem wollen wir die Vermarktung, Herstellung und Herausgabe marktfähiger Produkte wie z.B. Wanderkarten privaten Unternehmen überlassen“, kündigte Wolf an. Die Vermessungsverwaltung solle künftig Geobasisdaten bereitstellen, so wie es ihr gesetzlicher Auftrag vorsieht.

In diesem Fall werden keine Aufgaben kommunalisiert, da die Aufgaben des Liegenschaftskatasters bereits seit 1948 kommunalisiert sind. Andere Aufgaben der Landesvermessung sind ebenfalls ausgeschlossen, da sie entweder überregional wahrgenommen werden (z.B. Führung und Bereitstellung der topographischen Landeskartenwerke) oder weil es sich um Aufsichtsfunktionen handelt.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I